Schriftgrad einstellen:   normal  |  groß  |  größer
 
Link verschicken   Drucken
 

Handball- Nachwuchs: Endlich auch wieder spielerisch überzeugt

19.02.2019

Erste E- Jugend nach zwei Siegen weiter an der Tabellenspitze

 

Zu den beiden ersten Punktspielen des neuen Jahres musste das Team der E1 am vergangenen Sonntag nach Kleinmachnow reisen. Bis auf Lilli Gutsche, die verletzungsbedingt fehlte, waren alle Spielerinnen an Deck.

 

Im ersten Spiel traf die Truppe von Trainer Steffen Moritz auf den Gastgeber von der HSG Teltow/Ruhlsdorf, der im Hinspiel lange gut mithielt. Doch diesmal zeigten sich die Mädchen des HSV sehr konzentriert und dominierten bereits im Spiel drei gegen drei. Zur Pause führte Falkensee mit 9:3 und bereits neun verschiedene Spielerinnen hatten sich in die Torschützenliste eintragen können. In Durchgang zwei blieben die Gartenstädterinnen weiter konzentriert und bauten den Vorsprung Tor um Tor weiter aus. Dabei sahen die Trainer und die vielen mitgereisten Eltern viele tolle Spielzüge und am Ende ein völlig verdienten 18:5 Erfolg für den HSV 04.

 

Im zweiten Spiel wartete der HSC Potsdam auf die Falkenseer Mannschaft. Wie schon zuletzt beim Turnier in Frankfurt/Oder waren die Mädchen des HSV überlegen und führten zur Halbzeitpause bereits mit 10:2. Somit war der Vorsprung groß genug, um auch den jüngeren und noch etwas unerfahrenen Spielerinnen mehr Spielanteile zu geben. Bei denen fehlt noch die Selbstsicherheit und oft der Mut, sich gegen die Kontrahenten durch zusetzten und selbst zum Torerfolg zu kommen. So waren es bis auf Talina Geist wieder die erfahrenen Mädchen, die den souveränen 20:5 Sieg herstellten.

 

Doch immer mehr scheinen die Mädchen verstanden zu haben, dass es nicht wichtig ist, wer die Tore macht, sondern dass das Team erfolgreich ist. So war es sehr schön zu sehen, wie sich die Spielerinnen gemeinsam freuten, wenn ihnen etwas gelungen ist und ein schönes Tor herausgespielt wurde. Auch der schon zur Tradition gewordene Dank des Teams an Torfrau Romy Kruse, zeigt gewachsenes Miteinander. Nur mit dieser Einstellung wird es möglich sein die kommenden schweren Aufgaben gegen Brandenburg, Rangsdorf und Wusterwitz zu bewältigen und den Traum vom Meistertitel wahr zu machen.

 

Am kommenden Samstag geht es schon weiter gegen den SV Brandenburg/West und den SV Lok Rangsdorf II. Auch dann müssen alle Spielerinnen wieder ihr ganzes Potential abrufen.

 

HSV I spielte mit: Romy Kruse, Maja Fischer, Maren Plewka, Hanna Mrachacz, Thea Wehmeier, Josefphine Merzbach, Elsa Hamann, Monira Neumann, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Samira Herbert, Talina Geist, Charlotta Mattern und Lilia Ewerling

 

stm

 
 
Rasenbewässerung Mario Thiele
Brandthilfe

Wir danken unseren Sponsoren & Partnern für Ihre Unterstützung!