Schriftgrad einstellen:   normal  |  groß  |  größer
 
Link verschicken   Drucken
 

D 1 - Jugend des Handball-Sportverein Falkensee 04 e.V.

Mannschaftsfoto wDj1 2019/20

vorn von links nach rechts: Greta Adolph (TW) und Nele Strobl (TW)

1.Reihe von links nach rechts: Marie Schroeder, Vanessa Zebitz, Tessa Hoffmann, Frida Minusch, Victoria Zebitz, Cecilia Spychalski

2.Reihe von links nach rechts: Larissa Bohn, Sara Brandt, Josephine Merzbach und Helene Weber

Hinten: Erich Strobl (TW-Coach), Trainerin Maren Zebitz, Maren Plewka, Ida Ruppin, Ana Dubrawa, Trainer NOrbert Merzbach und Betreuer Marcel Hoffmann

 

 

Trainingszeiten der D1 & D2 Jugend:

Mittwoch 17:45 - 19:15 Uhr Hallen-Nr. 0000 Sporthalle Lessing-Grundschule
Donnerstag 16:00 - 17:00 Uhr Hallen-Nr. 4606 Sporthalle Kästner-Grundschule
Freitag 17:00 - 18:30 Uhr Hallen-Nr. 4601 Stadthalle Falkensee

 

 

Mannschaftsverantwortliche: 

Lukas Ligier

E-Mail:

Handy: 0162-2009343

 

Betreuer: Marcel Hoffmann, Nadine Brandt und Hans-Joachim Ullrich

 

 

Links zur NU-Liga des HV Brandenburg: wJD Kreisliga Brandenburg

 

Spielplan 2019/2020

 

Aktuelle Tabelle 2019/2020

 

 

 

Hinweis: Ansicht der ehemaligen Mannschaften bitte über den Reiter 'Teams' -> Mannschaft auswählen -> 'Historische Teams' 


Aktuelle Meldungen

D-Jugend zum Auftakt der neuen Spielsaison

(16.09.2019)

Vergangenes Wochenende fuhren beide Mannschaften der weibl. D-Jugend des HSV Falkensee zum erstens Punktspieltag der Kreisligameisterschaft.

 

Die 2.Mannschaft reiste nach Wusterwitz. Diese D2 besteht größtenteils aus Mädchen, die gerade aus der E-Jugend aufgestiegen sind und ihren ersten Einsatz in der D-Jugend nun bestreiten sollten.

 

Die ersten Gegner der Gartenstädterinnen hießen Gastgeber SV Blau-Weiß Wusterwitz. Die Partie verlief zunächst ausgeglichen, jedoch bis zum Ende der ersten Spielhälfte setzte sich Wusterwitz mit vier Tore Vorsprung ab (6:10). Trainer Norbert Merzbach, der den Coach aufgrund eines privaten Termin für Nadine Brandt übernahm, forderte von den Mädels des HSV Falkensee mehr Spieleinsatz ein und stelle die Positionen etwas um. In der 6.Spielminute der zweiten Spielhälfte war dann der Ausgleich perfekt und das turbulente Spiel war bis zur letzten Spielminute spannend. Am Ende gewann Wusterwitz das Spiel mit 13:12. Hier wäre ein Sieg für Falkensee durchaus möglich gewesen.

 

Die zweite Begegnung hieß HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf gegen HSV Falkensee II.

 

Die Teltower spielten hier überraschend die offene Manndeckung, womit die Havelländer scheinbar nicht richtig zu Recht kamen.

 

Teltow/Ruhlsdorf ging immer wieder mit bis zu 3 Toren in Vorsprung. Erst in der 27.Spielminute war der Ausgleich wieder da. Am Ende hieß das Ergebnis 12:12.

 

Mia Vangermain zeigte als eigentliche Torfrau, dass sie auch als Kreisläuferin ihre Qualitäten hat. Sie warf an diesem Tag insgesamt 5 Tore. Besonderes Lob ging von Trainer Merzbach an Torfrau Romy Kruse, die tolle Paraden zeigte und alle beiden 7-m-Strafwürfe abwehrte. Der erste Spieltag zeigte, dass noch viel Potenzial in der D2 des HSV steckt und diese Mädchen in ihrer Staffel einiges erreichen können.

 

Die 1.Mannschaft aus der Gartenstadt reiste einen Tag später nach Dahlewitz. da Dallgow ihre Mannschaft zurückzog, blieb nur noch die Spielbegegnung SV Blau-Weiß Dahlewitz gegen HSV Falkensee 04 übrig. Und so einigte man sich, dass an diesem Spieltag das Hin- und Rückspiel vollzogen wird.

 

Gleich zu Beginn an war die technische und körperliche Überlegenheit des HSV Falkensee 1 zu erkennen. Die Mannschaft harmonierte in Deckung und Angriff zusammen und fast alle Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste verewigen. Das erste Spiel endete mit 35:5 und das zweite Spiel mit 32:5 aus Sicht des HSV. D-Jugend-Neuling Maren Plewka zeigte eine tolle Leistung auf dem Rückraum. Trainer Norbert Merzbach: Diese Mannschaft arbeitet toll miteinander und wir sind erst am Anfang der Saison.

 

wDj2

Es spielten in der D2:

Romy Kruse (TW), Elsa Hamann, Maja Fischer, Hanna Mrachacz, Melina Ortner, Monira Neumann, Elisabeth Schulze, Thea Wehmeier, Lotte Frerich, Samira Herbert und Mia Vangermain.

Coach: Norbert Merzbach & Maren Zebitz, Betreuer: Tim Brand

 

 

Es spielten in der D1:

Maren Plewka, Frida Minasch, Ida Ruppin, Josephine Merzbach, Tessa Hoffmann, Helena Weber, Cecilia Spychalski, Nele Strobl (TW), Ana Dubrawa, Victoria Zebitz, Larissa Bohn und Sara Brandt.

Coach: Norbert Merzbach & Maren Zebitz, Betreuer: Marcel Hoffmann

Foto zur Meldung: D-Jugend zum Auftakt der neuen Spielsaison
Foto: D-Jugend zum Auftakt der neuen Spielsaison

D-Jugend zum 42.Sparkassencup der Füchse nach Berlin

(05.09.2019)

Am Sonntag, 01.09.2019, reiste die D-Jugend des HSV Falkensee zum Berliner Sparkassen Cup mit zwei Mannschaften nach Berlin. Der Berliner Sparkassen Cup ist eines der größten Jugendturniere in Europa. Die D1 ließ sich auf dem A-Turnier und die D2 auf dem B-Turnier nominieren.

 

Die Mädels der D2, die überwiegend gerade aus der E-Jugend nachgerückt sind, hatten im B-Turnier gegen 6 Mannschaften zu spielen. Jeder gegen jeden mit einer Spielzeit von 12 Minuten.

 

Als erstes traten die Gartenstädterinnen gegen den OSG Fredersdorf-Vogelsdorf an. Mit anfänglichen gleichstarken Spielzügen und Torerfolgen konnten sich die Falkenseer schlussendlich das Spiel mit 6:4 für sich entscheiden. Beim zweiten Spiel war der VfV Spandau der Gegner. Ein wirklich sehr ausgewogenes und spannendes Spiel. Die Gartenstädterinnen gaben alles und kämpften bis zur letzten Minute und konnten das Spiel mit einem 7:7 beenden. Dann war gegen den SV Union Halle-Neustadt zu spielen. Mit anfänglichen Schwierigkeiten gegen eine sehr junge gegnerische Mannschaft konnte das Spiel mit 8:2 für die Falkenseer Mädels entschieden werden.

 

Die nächsten Gegner war der HSV Wildau 1950 e.V., die bis dahin eine gute Leistung mit guten Spielzügen zeigten. Nach einer Umstellung der Positionen der Spieler und Spieltaktik der Falkenseer, mit einer tollen Abwehr in der Spitze und im Rückraum konnten sie das Spiel mit 8:7 für sich entscheiden. Bei diesem Spiel zeigten sie alle ihr Können. Ab diesem Spiel wurden die Gartenstädterinnen in den letzten zwei Folgespielen angriffsfreudiger und zeigten auch in der Abwehr über alle Positionen den Mut, durch Kontergegenstöße in Ballbesitz zu kommen und den Spielzug durch ein Tor für sich zu entscheiden. Durch die starke Deckung in der Spitze und Rückraum und dadurch Ballverlust der gegnerischen Mannschaft, umgesetzt durch schnelle Konter konnten sie die Erfolge durch Tortreffer für ihre Mannschaft erzielen. Selbst wenn die Abwehr mal nicht stimmte, konnten sie auf ihre zwei Torfrauen Mia und Romy zählen, die einiges zu tun hatten. Die letzten beiden Spiele gegen den HSV Frankfurt Oder II (5:3) und gegen die Karower Dachse (6:4) konnten die Gartenstädterinnen der D2 für sich entscheiden.

 

Eine besondere Überraschung war Lotte Frerich, die zum ersten Mal im Rückraum zum Einsatz kam. Sie begeisterte ihre Trainerin Nadine Brandt und Mannschaft durch ihre sehr gute und faire Deckungsarbeit.

 

Die Falkenseer D2 hat das Füchse-Turnier mit 5 gewonnenen Spiel und einem Unentschieden einen hervorragenden 2. Platz belegt. Schlussendlich gewann der VfV Spandau das Turnier aufgrund des Torverhältnisses.

 

Es war für die D2 ein spannendes Turnier. Ihr Kampf- und Teamgeist brachte die Mannschaft einen wirklich erkämpften 2. Platz. Ein Ergebnis mit dem die Trainer mehr als zufrieden und stolz auf die D2 sind. Jede Einzelne ist über ihre Grenzen hinausgegangen und jede hat einen tollen Einsatz und Leistung gezeigt.

 

In zwei Wochen beginnt die Spielsaison mit den ersten Punktspielen in Wusterwitz und die zweite Mannschaft ist gut vorbereitet.

 

Die D1 reiste zum A-Turnier und Trainer Norbert Merzbach wusste, dass da viele starke Mannschaften Teilnehmen. Die 8 Mannschaften spielten in der Vorrunde in zwei Staffeln, jeder gegen jeden und mit einer Spielzeit von 1 x 16 Minuten.

 

Im ersten Spiel trafen die Gartenstädterinnen der D1 auf sächsischen Mädels des SC Markranstädt. Diese Spiel ging deutlich an die Leipziger Vostadtmannschaft mit 3:7. Kein Deckungsverhalten keine Laufbereitschaft der Falkenseer führt zu dieses Ergebnis, sodass Trainer Merzbach gleich eine deutliche Ansage machen musste, dass folgende Gegner nicht einfacher werden.

 

Aufgeweckt traten nun die Gartenstädterinnen im 2.Match gegen den Frankfurter HC an und gewann im Mannschaftsgeist diese Partie mit 9:6. Im letzten Vorrundenspiel traf der HSV auf den Berliner TSC, die schon als Favorit des Turniers galt. So war bis kurz vor Ende die Partie ausgeglichen und spannend. Die unnötige Härte der TSC-Mädels, die ohnehin körperlich überlegen waren, führten am Ende nacheinander zu vier verletzungsbedingte Ausfälle von den Gartenstädterinnen. Unbeirrt von vielen Zeitstrafen fuhr der TSC schließlich den Sieg mit 14:10 für sich ein.

 

In den Finalrunden spielt schließlich HSV Falkensee gegen den HSV Frankfurt Oder I um Platz 5. Da aus dem TSC-Spiel viele Mädel des HSV angeschlagen waren setzte Trainer Norbert Merzbach hier alle Mädels ein, die zuvor nicht oder nur wenig eingesetzt wurden. Diese Begegnung endete mit 16:9 für HSV Frankfurt.

 

Am Ende gewann Markranstädt  mit einem Tor Vorsprung gegen den Berliner TSC das Turnier.

 

Trainer Norbert Merzbach war trotz des 6.Platz äußerst zufrieden mit seinen Schützlingen. Das Turnier war in vielen Hinsichten sehr lehrreich. Ein besonders Lob ging an Josephine Merzbach, die tolle Leisten auf der Linksaußen-Position zeigte.

 

Der erste Spieltag der D1 in der neuen Saison findet am 15.9. in Dahlewitz mit einer gut vorbereiteten Mannschaft statt.

 

Es spielten in der D1:

Greta  Adolph (TW), Tessa Hoffmann, Ida Ruppin, Frida Minasch, Larissa Bohn, Josephine Merzbach, Victoria Zebitz, Vanessa Zebitz, Sara Brand, Nele Strobl (TW), Helena Weber, Ana Dubrawa und Marie Schroeder.

 

d2

Es spielten in der D2:

Elsa Hamann, Hanna Mrachacz, Lilli Gutsche, Lilly Knisch, Lotte Frerich, Maja Fischer, Melina Jarosch, Monira Neumann, Samira Herbert, Thea Wehmeier; Torwart: Mia Vangermain und Romy Kruse

Foto zur Meldung: D-Jugend zum 42.Sparkassencup der Füchse nach Berlin
Foto: D-Jugend zum 42.Sparkassencup der Füchse nach Berlin

D-Jugend zum Auftakt der neuen Saison zum Turnier nach Berlin

(19.08.2019)

Am Samstag, 17.08.19, reiste die neu aufgestellte D-Jugend des HSV Falkensee mit einer Mannschaft zum 7. Joachim -Wagner Jugendturnier des SG Narva nach Berlin-Friedrichshain.

 

Gezeichnet von Ausfällen im Rückraum und der Stammtorfrau nahmen die Gartenstädterinnen mit starken Gegnern am Turnier teil. Neben Falkensee waren die Mannschaften von SG Narva Berlin , SG EBT und Pfeffersport Berlin präsent. Hier spielte jeder gegen jeden in einem Spielmodus von 2 x x12 Minuten, wobei die erste Hälfte offene Manndeckung Pflicht war.

 

Der erste Gegner der Mädels aus Falkensee hieß SG EBT. Das Spiel lief van Anfang an spannend und ausgeglichen, doch am Ende setzte sich der Teamgeist der Gartenstädterinnen durch und so wurde aus Sicht von Falkensee mit 15:12 gewonnen.

 

Im zweiten Spiel traf man auf die Mädchen von Pfeffersport Berlin. Auch dieses Spiel verlief ausgeglichen und spannend.  Auch hier wechselte die Führung der Mannschaften ständig. Doch zuletzt setzte sich auch der HSV wieder durch und gewann dieses Spiel mit 11:8.

 

Als letztes hieß der Gegner SG Narva und es war klar, der Sieger dieser Partie würde auch der Turniersieger sein. Dieses vorgezogene Finalspiel  war bis zur Mitte der zweiten Halbzeit absolut spannend und ausgeglichen. Doch am Ende scheiterten die Gärtenstädterinnen immer mehr an den körperlich überlegenen Rückraumspieler des SG Narva. Sicherlich spielte auch die Kondition eine große Rolle. Das Spiel endete für Narva mit 16:20.

 

Am Ende hieß es 2.Platz für Falkensee auf ein stark besetztes Turnier. Tolles Ergebnis, das sicherlich niemand so erwartet hat.

 

Trainer Norbert Merzbach war äußerst zufrieden mit der Leistung der Mädels, da die Mannschaft mit wichtigen Ausfällen geprägt war. Tolle Leistung und toller Teamgeist der Gartenstädterinnen. Ein dickes Lob ging an Ersatztorfrau Nele Strobl, die das erste Mal  bewies, dass sie über ihre Grenzen wachsen kann: schöne Paraden und einige 7-Meter gehalten. Auch Larissa Bohn zeigte im Turnier wie torgefährlich sie aus Rückraum links und rechts außen ihre Bälle platzieren kann, so lobend von Trainer Merzbach.

 

In zwei Wochen geht es weiter nach Berlin zum Sparkassen-Cup der Berliner Füchse.

 

Es spielten:

Nele Strobl (TW), Vanessa Zebitz, Thea Wehmeier, Marie Schroeder, Helena Weber, Frida Minasch, Ana Dubrawa, Larissa Bohn, Sara Brandt, Lilly Kniesch, Tessa Hoffman und Josephine Merzbach.

 

Coach und Betreuer: Norbert Merzbach, Maren Zebitz, Nadine Brand und Marcel Hoffmann.

 

nm

Foto zur Meldung: D-Jugend zum Auftakt der neuen Saison zum Turnier nach Berlin
Foto: D-Jugend zum Auftakt der neuen Saison zum Turnier nach Berlin

D-Jugend auf dem BärlinCup mit mäßigen Erfolg

(17.06.2019)

Vergangenes Wochenende reiste die D-Jugend mit zwei Mannschaften nach Berlin Spandau zum traditionellen BärlinCup. Die D-Jugend spielte bei sommerlicher Hitze auf Kunstrasenplätze in jeder Begegnung 1 x 17 Minuten. Die 12 Turniermannschaften wurden zur Vorrunde in 3 Gruppen verteilt.

 

Die zweite D-Jugendmannschaft spielte teils mit erfahrenen Mädels und teils mit den Jüngeren, die von der E-Jugend frisch gekommen sind. An Start in der Gruppe C waren neben unsere Gartenstädterinnen der CHC 1, Füchse Berlin und der Gastgeber VfV Spandau 1.

 

In der Vorrunde konnte HSV 04 II immerhin 1 Sieg verbuchen, sodass sie in den Finalrunden um die Plätze 7-9 kämpften.

 

Hier traten die Gartenstädterinnen gegen Friedrichshagener SV und  SV Dallgow 47. Das erste Spiel verloren hier die Mädels aus der Gartenstadt und das zweite Match gegen Dallgow, wo man hier auf den Wandertrainer Rainer Scharr traf, verbuchte HSV II für sich mit 9:7. Damit platzierte sich die 2.Mannschaft des HSV Falkensee auf Rang 8.

 

Man hoffte nun auf die Leistung der 1.Mannschaft aus der Gartenstadt, die in der Vorrunde eine knappe Niederlage (9:10 gegen den letztlich Turniersieger HC Vorpommern-Greifswald)  und 2 Siege verbuchte.  In der Zwischenrunde verloren die Mädchen des HSV 04 I beide Spiele (gegen VfV Spandau und TSC Berlin), geplagt von mangelnder Kondition und Koordination, sowie schlechter Deckung. Scheinbar kamen andere Mannschaften mit der Hitze besser zurecht. Im letzten Spiel der 1.Mannschaft ging es dann um Platz 5 gegen SG OSF und den wollten sich die Gartenstädterinnen verdienen. Das Ergebnis aus Sicht von Falkensee lautete schließlich 11:8.

 

Für die 2.Mannschaft war das Ergebnis völlig okay, doch von den Stammspielern der 1.Mannschaft hatte man sich mehr Leistung erhofft, so Trainer Norbert Merzbach, wenn man das vergangene Turnier im Mai in Borgsdorf vergleicht. Mit der Sommerhitze hatten alle Mannschaften zu kämpfen, scheinbar haben die Gartenstädterinnen diese nicht so gut wegstecken können…

 

Fazit: Viel Arbeit liegt noch vor uns und trotzdem sind wir auf dem richtigen Weg. Bis es weiter geht…. Schöne Sommerferien.

 

Es spielten am Turnier:

Falkensee 1:  Cecilia Spychalski, Frida Minasch, Greta Adolph (TW), Vanessa Zebitz, Ida Ruppin, Larissa Bohn, Josephine Merzbach, Marie Schroeder, Sara Brandt, Ana Camago Dubrawa, Victoria Zebitz und Melina Ortner. Coach: Norbert Merzbach und Maren Zebitz

 

Falkensee 2: Helena Weber, Mia Vangermain (TW), Lilly Knisch, Hanna Mrachacz, Thea Wehmeier, Nele Strobl (TW), Elsa Hamann, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Samira Herbert und Monira Neumann. Coach: Nadine Brandt und Tim Brand

 

Bericht von: nm

 

 

Foto zur Meldung: D-Jugend auf dem BärlinCup mit mäßigen Erfolg
Foto: D-Jugend auf dem BärlinCup mit mäßigen Erfolg

D-Jugend erfolgreich beim OHV Originalenergie-Cup

(28.05.2019)

Am vergangenen Sonntag (26.05.) fuhr die D-Jugend mit dem neuen Trainergespann Norbert Merzbach, Nadine Brandt und Marcel Hoffmann mit einer Mannschaft zum Vorbereitungsturnier nach Borgsdorf, um im Oberhavelland an dem Originalenergie-Cup teilzunehmen.

 

Man war gespannt, wie die Gartenstädterinnen ohne ältere Mädels, die altersbedingt in die C-Jugend aufrutschten, und mit hochgestiegenen Mädels aus der E-Jugend sich den meist unbekannten Gegnern zeigen. 

 

Doch zunächst will hier noch erwähnt werden, dass die D-Jugend der Falkenseer eine Woche zuvor (19.06.) einen respektvollen 3.Platz beim Brandburg-Cup in Eichstädt erreichten, wo die besten Mannschaften aus Brandenburg antraten. Glückwunsch für Bronze. Vor Falkensee waren die beiden Mannschaften aus Frankfurt/Oder, die auch alles gegen Falkensee geben mussten.

 

Zurück zum OHV-Turnier nach Borgsdorf. Dort nahmen neben HSV Falkensee die Mannschaften HSV Oberhavel, Oranienburger HC, Liebenwalde und HSV Wildau teil. Gespielt wurde jeder gegen jeden mit einer Spielzeit von 2 x 15 Minuten. Also enorm viel Spielzeit, um die Spielerinnen auf verschiedenen Positionen ausprobieren zu können. Die ersten Gegner der Falkenseer im Turnier waren die Gastgeber HSV Oberhavel. Die Gartenstädter setzten sofort die Anweisungen vom Coach-Gespann um, gleich im ersten Spiel ihr gelerntes präzise und schnell umzusetzen. Und das kam auch bei den motivierten Mädels an. Das Ergebnis aus Sicht von Falkensee:  24:6. Als zweites trat Falkensee gegen HSV Wildau an und die Gartenstädterinnen verzeichneten auch hier einen deutlichen Sieg: 22:9. Von Müdigkeit war auch im 3.Spiel gegen Oranienburger HC nichts zu verspüren und HSV schlug den OHC mit 20:7. Blieben am Ende nur noch die Mädels aus Liebenwalde. Auch hier setzte sich Falkensee deutlich durch und erzielt den Sieg mit 25:5. Somit belegte Falkensee ungeschlagen den 1.Platz. Der 2.Platz ging an Wildau und der 3.Platz an HSV Oberhavel.

 

Alle Spielerinnen hatten gleichviele Spielanteile und jede konnte sich in die Torschützenliste eintragen lassen. Trainer Merzbach lobte die Kinder: Niemand zeigte Schwächen, alle haben 100 Prozent gegeben und alle Spielerinnen unterstützen sich ständig im Spiel. Die aufsteigenden Mädel aus der E-Jugend haben eine tolle Spielleistung gebracht und wurden immer von den älteren „Damen“ einbezogen. Das lässt jetzt schon auf eine gute Saison 2019/2020 hoffen.

 

Es spielten: Cecilia Spychalski, Frida Minasch, Greta Adolph (TW), Helena Weber, Helene Kroßner, Ida Ruppin, Josephine Merzbach, Larissa Bohn, Lilly Knisch, Maren Plewka, Marie Schroeder, Nele Strobl (TW), Sara Brandt und Tessa Hoffman

 

Trainer/Betreuer: Norbert Merzbach, Nadine Brandt und Marcel Hoffmann

 

nm

Foto zur Meldung: D-Jugend erfolgreich beim OHV Originalenergie-Cup
Foto: D-Jugend erfolgreich beim OHV Originalenergie-Cup

Zwei Füchseprofis am Freitag, 12.04.2019, zu Gast in Falkensee

(03.04.2019)

Die Füchse Berlin haben besondere Ticketangebote. Im Rahmen einer Weihnachtsaktion für die D-Jugend hat das der HSV Falkensee 04 genutzt. Für 127 Tickets für Spielerinnen, Angehörige und Freunde bekam man einen Teil des Preises in Form von Ausrüstungs- und Trainingsmaterialien zurück. Diese sind bereits im Gebrauch.

 

 

Aber jetzt steht das Highlight der Aktion bevor!

 

Am Freitag, den 12.April, kommen zur Trainingszeit der D-Jugend von 17 bis 18:30 Uhr die beiden Füchse-Profis

 

Torhüter Malte Semisch und Kreisläufer Erik Schmidt.

 

.

Malte Semisch

Erik Schmidt

Quelle: https://www.fuechse.berlin/o.red.r/saisonteam.html

 

Das Training ist öffentlich und kann von jedermann auf den Tribünen verfolgt werden. Anschließend stehen die Profis für Autogramme und Fragen zur Verfügung.

 

Der HSV würde sich freuen, wenn dieses Angebot von den Handballfreunden ausgiebig genutzt wird!

 

 

 

Artikel von: Hans-Joachim Ullrich

Foto zur Meldung: Zwei Füchseprofis am Freitag, 12.04.2019, zu Gast in Falkensee
Foto: Zwei Füchseprofis am Freitag, 12.04.2019, zu Gast in Falkensee

D1 kehrt am Auswärtsspieltag in Bad Belzig mit Kreismeistertitel nach Hause

(22.03.2019)

Am heutigen Tag ging es um alles: Kreismeister oder nicht. Mit einem Punktekonto von 15 Siegen und einer Niederlage zu unserem Verfolger SV Lok Rangsdorf mit 14 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage mussten zwei Siege her.

 

Unsere heutigen Gegner hießen HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf und Märkischer BSV Belzig.


Zuerst ging es gegen die HSG Teltow/Ruhlsdorf. Erst in der 4.Minute konnten wir unser erstes Tor durch einen Konter von Maya erzielen. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen technischen Fehlern, die aber durch eine super Mannschaftsleistung in der Deckung und unserer Torfrau Laura, in Spitzenform, keine großen Auswirkungen hatten.


Über die Stationen 4:3 (11.Min.)und 6:3 (14.Min.) ging es mit 7:4 für uns in die Halbzeit.


Auch die zweite Halbzeit lief nicht ganz rund. Dazu kamen einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die uns das Spiel nicht leicht gemacht haben. Immer wieder kam Teltow/Ruhlsdorf auf ein Tor heran. Umso wichtiger waren die vier sicher verwandelte 7 Meter durch Isa und Charly, die gute Deckungsleistung aller und eine ganz sichere Torfrau Laura.
Zum Schluss hieß es glücklich 13:11 für uns.

 

Für das Spiel gegen den BVS Belzig hatten wir uns eine bessere Angriffsleistung vorgenommen. Über die Stationen 4:1 (6.Minute) und 8:2 (10.Minute) gingen wir zufrieden mit 11:4 in die Halbzeit. Keiner hätte gedacht, dass das Spiel nochmal eng werden würde.
Belzig hatte nach der Halbzeit ihre Torfrau gewechselt und ihre Deckung offensiver ausgerichtet, was uns Probleme bereitete. Dazu kamen einige Fehlwürfe und technische Fehler, die Belzig bis auf 12:10 in der 29. Minute herankommen ließ. Nach einem gehaltenen 7 Meter durch Laura machten wir zwei Tore in Folge. Doch nach dem Stand von 16:13 in der 37.Minute legte Belzig nochmal nach bis auf 16:15 eine Minute vor Schluss. Ihren letzten Angriff hielt Laura und in den restlichen Sekunden brachten wir den Sieg und damit den sicheren Kreismeistertitel über die Zeit.


Alle Spielerinnen, Trainer und Betreuer, sowie auch alle mitgereisten Eltern jubelten und feierten die gewonnenen Spiele und den verdienten Kreismeistertitel, der die Mannschaft für das Landesfinale qualifizierte.

 

Die Punktspielsaison ist nun fast zu Ende. In diesem Jahr haben sich alle Spielerinnen weiterentwickelt und sind zu einer tollen Mannschaft zusammengewachsen. Dies war natürlich nur durch unsere super Trainer und Betreuer möglich.


Besonders möchten wir uns bei unserem Trainer Basti bedanken, der uns immer wieder motiviert hat und jedem von uns mit Rat und Tat zur Seite stand. Um so trauriger war die Nachricht, dass er uns in der nächsten Saison aus beruflichen Gründen nicht weiter trainieren kann, worauf einige Tränen nicht mehr zurück zu halten waren.


Wir wünschen Basti alles erdenklich Gute für seine Ausbildung und hoffen ihn bald wieder als Trainer in unserer Halle wieder zu sehen! Es war eine tolle Zeit! Danke Basti!


Unseren Mädels des 2006er Jahrgangs wünschen wir für die C-Jugend in der nächsten Saison viel Spaß und Erfolg.,Vielleicht sehen wir uns alle in einem Jahr wieder: feiern zusammen Siege, ärgern uns über die Schiedsrichter und haben wieder unheimlich viel Spaß zusammen!

D1 holt sich den 1. Tabellenplatz zurück - Bericht vom Spieltag am 24.02.2019

(25.02.2019)

Beim sonnigem Wetter ging es am vorletzten Spieltag nach Brandenburg an die Havel.

Unsere Gegner hießen an diesem Tag SV Dallgow 47 und SV 63 Brandenburg-West.

 

Ich bin mit einem mulmigen Gefühl dort hingefahren, da bei mir noch die letzten beiden Punktspiele gegen SV Lok Rangsdorf und HSC Potsdam im Kopf waren und die nicht ganz einfach waren. 

 

Aber gut, neuer Tag neues Glück und so starteten wir in das erste Spiel an diesem Tag gegen Dallgow. Der Anfang war mal wieder ohne Konzentration und es viel uns schwer in das Spiel zu kommen.

Nach einiger Zeit wurden wir sicherer und mutiger. Das Spiel hat angefangen Spaß zu machen. Es wurden viele Spielzüge durchgeführt, die wir beim Training geübt hatten. Und so vielen die Tore im Minutentakt.

 

Zur Halbzeit hieß es dann 2:18 für die Falkenseer Mädels.

Nach der Pause wollten wir es aber noch einmal wissen, und so steigerten wir uns nochmals in der Partie. Auch hier war ein tolles miteinander im Team zu beobachten. Aber auch die Konzentration ließ bei uns nach und so kamen auch ein paar Fehlpässe zu Stande die nicht hätten sein müssen.

 

Doch am Ende war nicht mehr an unsere Fehler zu denken. Wir gewannen 5:43 und hatten wieder einmal einen Kuchen zum 40. Tor verdient, was eigentlich ein Grund der Freude wäre, wenn ich ihn nur nicht selber backen müsste.

 

Zum Schluss konnten sich aber fast alle zu den Torschützen einreihen.

 

Charly 3 Tore, Frida 2 Tore, Ida 2 Tore, Isabelle 6 Tore, Jana 3 Tore, Bohne 4 Tore, Lea 3 Tore, Marie 1 Tor, Maya 9 Tore und Vivien 9 Tore.

 

Das zweite Spiel gegen Brandenburg fing am Anfang ein wenig wackelig an. Wir verwarfen gute Tor Chancen und waren ein wenig ausgepowert vom Vorspiel gegen Dallgow.  In der 7. Minute, hatten die beiden Schiedsrichterrinnen, einen 7 Meter für Brandenburg gepfiffen, der verwandelt wurde. Doch wir fanden uns schnell wieder und hatten ein Vorsprung von 6:16 in der Halbzeit.

 

In der zweiten Halbzeit des Spiels, ging die Mannschaft noch mal mit einem guten Gefühl auf die Platte. Wir fingen wieder gut an, aber die Brandenburger Mädchen hatten sich noch einen 7 Meter in der 21. Minute erkämpft, der wieder verwandelt wurde. Mit der Zeit wurden wir unsicherer und uns unterliefen blöde Fehler, die dem gegnerischen Team nicht entgangen sind. Sie nutzten die Gelegenheiten und warfen tolle Tore. Jedoch am Ende des Tages haben wir auch hier einen Sieg mit 14:27 mit nach Hause genommen.

 

In diesem Spiel erzielten Ida 1 Tor, Isabelle 5 Tore, Jana 10 Tore, Bohne 2 Tore, Lea 1 Tor, Maya 5 Tore und Vivien 3 Tore.

In beiden Spielen wurden wir durch zwei großartige Torfrauen unterstützt, die ihre Arbeit im Tor wieder super gemeistert haben. Ein großer Dank geht daher von mir an Laura und Greta.

 

Außerdem muss an dieser Stelle auch mal gesagt werden, dass wir ein tolles Trainerteam haben, die mit uns viel Geduld haben. Ich weiß, dass nicht jede Trainingseinheit mit uns einfach ist. Aber ihr schafft es immer wieder uns zu motivieren, uns Spaß am Spiel zu geben und ein offenes Ohr zu schenken, wenn wir mit unserer eignen Leistung nicht zufrieden sind.

 

Deshalb danke auch mal an Sebastian Röding, Lukas Ligier und Marcel Hoffmann ihr seid großartig!

 

Es bleibt spannend bis zum 17.03.2019 wo wir uns endlich den verdienten Titel holen werden.

 

Bericht: Isabelle Lohrenz

Spitzenspiel in der D-Jugend- Erste Niederlage für die D1 des HSV Falkensee

(25.02.2019)

Am Sonntag dem 17.02.2019 ging es für die bis dahin ungeschlagene D1 des HSV Falkensee 04 nach Rangsdorf. SV Lok Rangsdorf und HSC Potsdam hießen die Gegner am sonnigen Sonntagnachmittag.

 

Im ersten Spiel traf die Mannschaft des HSV Falkensee auf den Tabellenzweiten aus Rangsdorf. Beide Mannschaften gingen hochmotiviert in die Partie. Beide Mannschaften waren in der Anfangsphase darauf bedacht keine Fehler zu machen. Nach 6 Minuten stand es 3:3.

 

Auch in der Folge gestaltete sich das Spiel recht ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Auch ein drei Tore Lauf der Rangsdorferinnen brach das Team aus Falkensee nicht aus der Ruhe. In der 19. Spielminute glich Falkensee erneut aus. Kurz vor der dem Pausenpfiff verbuchten die Gartenstädterinnen den 10:9 Halbzeitstand.

 

Auch die 2. Halbzeit war weiterhin spannend und ausgeglichen. Das Spiel war auf beiden Seiten von den starken Abwehrreihen und vielen Fehlwürfen geprägt. So stand es zwei Minuten vor Ende der Partie 15:15. Nach einem Griff in den Wurfarm gaben die Schiedsrichter 7 Meter für Rangsdorf. Diesen verwandelte Rangsdorf souverän zum 15:14. Den darauffolgenden Angriff spielten die Falkenseerinnen sehenswert wie in den vorherigen Trainingswochen trainiert aus-15:15. Nach einem weiteren Tor führte Rangsdorf 30 Sekunden vor dem Ende mit 16:15.

 

Trainer Sebastian Röding reagierte prompt, nahm eine Auszeit und gab Anweisungen für den nächsten Angriff.

Diesen spielten die HSV-Mädels wie angesagt bis an den Kreis durch. Leider wurde die Kreisspielerin der Falkenseer Mannschaft dabei regelwidrig gestoppt, was die bis dato gut pfeifenden Schiedsrichter aus Rangsdorf leider nicht ahndeten.

So stand am Ende eine 15:16 Niederlage.

 

Nachdem sich Spielerinnen und Trainerteam kurz von dem Schock gegen Rangsdorf erholt hatten, ging es in die zweite Parte des Tages gegen den HSC Potsdam.

 

Von Anfang an machten die Mädels dort weiter wo sie zuvor gegen Rangsdorf aufgehört hatten. Eine disziplinierte Abwehrleistung war die Grundlage für eine schnelle 4:1 Führung. Auch nach einer Auszeit der Mannschaft aus Potsdam änderte sich nicht viel am Spiel. Im Gegensatz zum vorherigen Spiel funktionierte nun auch die Gegenstoßstärke. Mit einer 12:6 Führung ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

 

Auch in der zweiten Halbzeit war das Spiel durch die konzentrierte Abwehrleistung geprägt. Dem HSC Potsdam gelang es nicht eine Antwort auf die Falkenseer Angriffe zu finden und so gingen die Falkenseerinnen mit einem verdienten 16:23 Sieg vom Platz.

 

Es spielten:

Laura Ligier, Greta Adolph, Lea Bärwaldt, Vivien Bärwaldt, Maya Steiniger, Charlene Kühnaß, Jana Bodem, Tessa Hoffmann, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Marie Schroeder, Larissa Bohn, und Ida Ruppin.

 

 

sr

D1-Jugend bleibt weiterhin souverän ungeschlagen!

(09.12.2018)

Am Sonntag dem 09.12.2018 stand der D1-Jugend des HSV 04 Falkensee ein „kleiner“ Heimspieltag bevor. Aufgrund der krankheitsbedingten Absage des MTV Wünsdorf stand für das Team an diesem Wochenende nur ein Spiel gegen Die HSG Ahrensdorf /Schenkenhorst an.

 

Falkensee fand sehr beeindruckend in das Spiel, bereits nach fünf gespielten Minuten stand es 5:0. Auch in den folgenden Minuten änderte sich wenig. Aus einer nicht wirklich geforderten Abwehr fuhren die Spielerinnen einen Konter nach dem nächsten. Erst in der 15. Minute musste sich die bis dahin gut aufgelegte Torhüterin Greta Adolph nach einer Bogenlampe aus 10 Metern geschlagen geben. Dieser Treffer zeigte jedoch keine Wirkung, zur Halbzeit stand ein ungefährdetes 17:2 für Falkensee

 

In der Halbzeitpause stellte das Trainerteam um Sebastian Röding das Team komplett um und forderte das Team auf, die Trainingsinhalte auf der Platte umzusetzen.

Gesagt-Getan

 

Kurz nach Wideranpfiff setzte das Team die im Training erarbeiteten Auslösehandlung unter großer Begeisterung der Eltern und Trainer hervorragend um. Nach einer Auszeit der Gastmannschaft in der 30. Minute versuchten diese vermehrt aus der Entfernung das Tor der Falkenseer in Bedrängnis zu bringen und kamen mit einigen glücklichen Würfen zu weiteren Toren. In dieser Phase der Partie fehlte der Mannschaft aus Falkensee die Abstimmung und Cleverness in der Abwehr, die aber durch sehenswerte Angriffe kompensiert wurden.

 

Am Ende stand ein nie gefährdeter 33:7 Erfolg.

 

 

Es spielten:

Greta Adolph, Lea Bärwaldt, Vivien Bärwaldt, Maya Steiniger, Charlene Kühnaß, Jana Bodem, Tessa Hoffmann, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Marie Schroeder, Larissa Bohn, Emma Bremer und Ida Ruppin.

 

Trainerteam: Sebastian Röding, Marcel Hoffmann, Nadine Brandt und Alexandra Röding

 

sr

D1 bleibt in der Hinrunde ungeschlagen!

(26.11.2018)

Am 25.11.2018 bestritt die D1-Jugend des HSV 04 Falkensee ihre nächsten beiden Auswärtsspiele der Saison gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst und der D2 des HSV 04 Falkensee.

 

Im ersten Spiel trat der HSV Falkensee 04 gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst an. Die Mannschaft aus Falkensee kam sehr schleppend in die Partie, dies veranlasste Trainer Sebastian Röding bereits nach 5 min beim Spielstand von 2:1 eine Auszeit zu nehmen. Nach der Auszeit fand das Team besser ins Spiel und konterte aus einer gut geordneten Abwehr den in der offensive sehr passiv spielenden Gegner aus.

 

Zur Halbzeit stand es 14:2 für Falkensee.

 

Die 2. Halbzeit starteten die Falkenseerinnen konzentrierter und disziplinierter als die 1. Halbzeit. Die Absprache in der Deckung stimmte und die Abspielfehler wurden prompt bestraft. Auch die beiden Torhüterinnen waren mit guten Paraden ein sicherer Rückhalt.

Am Ende stand ein ungefährdeter 32:6 Sieg, bei dem sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen durften.

 

 

2. Spiel

HSV Falkensee 04 (D1) - HSV Falkensee 04 II (D2)

 

Im 2.Spiel standen sich beide D Jugend Mannschaften aus Falkensee im direkten Duell gegenüber. Nach Anpfiff klappte in den ersten paar Minuten nichts, fehlende Absprache in der Abwehr und unkonzentriertes Passspiel bestimmte die ersten Minuten. Die D2 führte nach 3 Minuten bereits mit 3:1. Auch hier reagierte das Trainerteam mit einer schnellen Auszeit und einigen Umstellungen.

Mit diesen Umstellungen fand die D1 immer besser ins Spiel und drehte das Spiel in der fünften Minute mit dem 4:3.

Durch schnelles Kombinationsspiel setzte sich die D1 langsam ab und zur Halbzeit stand ein 15:5.

 

In der zweiten Halbzeit verließen der D2, die direkt zuvor gegen Ahrensdorf/Schenkenhorst spielten nach und nach die Kräfte.

Konter nach Ballverlusten prägten das Spiel.

Am Ende stand ein 29:7 Erfolg der D1, bei dem sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen durften.

 

Beide Teams bedanken sich für die lautstarke Unterstützung der mitreisenden Eltern von der Tribüne.

 

Es spielten:

Laura Ligier, Greta Adolph, Lea Bärwaldt, Vivien Bärwaldt, Maya Steiniger, Charlene Kühnaß, Jana Bodem, Tessa Hoffmann, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Larissa Bohn, Emma Bremer und Ida Ruppin

 

sr

D1-Jugend mit erfolgreichen Spielen in Dallgow-Döberitz

(15.11.2018)

Fast wie ein Heimspiel – mussten wir doch am Sonntag, den 11.11.2018 nur ins benachbarte Dallgow-Döberitz, um eben gegen den SV Dallgow 47 eV und die Mannschaft vom MTV Wünsdorf 1910 anzutreten.

 

Beide Mannschaften liegen am Ende der Tabelle und so gingen wir ziemlich siegessicher als aktueller Anführer der Tabelle mit 6 Siegen und 0 Niederlagen an den Start.

 

1. Spiel gegen SV Dallgow 47 eV

 

Um 10.00 Uhr begann das Spiel und sogleich ging es Schlag auf Schlag. Im Minuten-Rythmus - bei jedem Angriff – und den 7-Meterwürfen - fielen die Tore. Nach 5 Minuten stand es nach verwandeltem 7er durch Charly Kühnaß bereits 6:0.

Die „mitgereisten“ Eltern auf der Tribüne, ebenfalls der Anzahl der Dallgower Eltern haushoch überlegen, kamen aus dem Jubeln nicht mehr heraus. Für Dallgow blieb kaum Luft und Platz. Kamen die Dallgower doch einmal durch unsere gut gestellte Deckung, war da immer noch unsere Torfrau Laura Ligier, die souverän alle Bälle einfing. Blitzschnell wurde dem Gegner der Ball abgenommen und durch ein tolles Zusammenspiel von Vivien und Lea Bärwaldt, Isabell Lohrenz, Marie Schroeder und Maja Steiniger zum Tor geführt. So lag das Ergebnis zur Halbzeit 22: 1.

 

Im zweiten Spielteil kam komplett unser jüngerer Jahrgang zum Einsatz, doch auch hier war kaum ein Unterschied in der Leistung zu erkennen. Frida Minasch verwandelte den ersten 7er in der 3ten Minute der zweiten Halbzeit zum 24:1. Larissa Bohn, Tessa Hoffmann, Lena Schneider und Ida Ruppin führten fort, was bereits in der ersten Halbzeit begonnen wurde. Blitzschnelle Angriffe und eine sehr gute Deckungsarbeit. Beim 28: 3 gab es einen 7er für Dallgow, doch der wurde erfolgreich durch Greta Adolph abgewehrt. Das ersehnte 30te Tor erzielte diesmal Jana Bodem, mit ihrem schlagkräftigen Wurf aus der zweiten Reihe. Davon würden wir gern mehr sehen. Beim Stand von 39: 5 gab es noch einmal einen 7er für uns, der jedoch leider nicht als Tor verzeichnet werden durfte.

 

 

2. Spiel gegen MTV Wünsdorf 19.10

 

Die zweite Begegnung gegen den MTV Wünsdorf sollte sich tatsächlich ähnlich abspielen. Wenn der Gegner auch körperlich stärker, kam er durch unsere gut gestellte Abwehr nicht durch. Gleich zu Beginn verwandelte Isa Lohrenz einen 7Meter und so stand es in der 7ten Minute auch wieder 6:1 für uns. Die Wünsdorfer Eltern waren ebenfalls kaum zu hören oder sehen, so dass wir Eltern aus Falkensee großzügig gute und erfolgreiche Spielzüge der Gegner ebenfalls mit Beifall belohnten. Wie z.B. den verwandelten 7er der Gegner zum 9: 3. In der letzten Sekunde der ersten Halbzeit durften wir vor dem Abpfiff noch einen einzigen Wurf ausführen. Dies erledigte Jana Bodem wieder mit ihrem unglaublichen Schwinger unhaltbar in die rechte obere Ecke. Halbzeitstand damit 20:4.

Das 30te :) Tor warf Vivien Bärwaldt, was uns wiederum einen Kuchen einbrachte. In den letzten 10 Minuten entschied sich das Trainerteam für eine Manndeckung, so dass der Gegner kaum über die Mittellinie hinaus kam. Ein Endstand von 37: 7 sicherte unseren Tabellenplatz.

Foto zur Meldung: D1-Jugend mit erfolgreichen Spielen in Dallgow-Döberitz
Foto: D1-Jugend

Erfolgreicher Saisonstart der D1-Jugend in die Handballsaison 2018/2019

(25.09.2018)

Am vergangenen Wochenende bestritt die D1-Jugend des HSV 04 Falkensee ihr erstes Auswärtsspiel der Spielsaison 2018/19 gegen den SV 63 Brandenburg-West und der D2 des HSV 04 Falkensee.

 

Die neu zusammengestellte D1-Jugend des HSV 04, war hochmotiviert und wollte zum Saisonauftakt ihr Können unter Beweis stellen.

 

1.Spiel

HSV Falkensee 04 - SV 63 Brandenburg-West

 

Im ersten Spiel traten wir gegen den SV 63 Brandenburg-West an.Wir fingen ganz stark an, gingen schnell mit 2:0 in Führung. Nach 10 min Spielzeit führten wir mit 7:2.

 

Alle Trainingsinhalte der Vorbereitung wurden gut umgesetzt, der Angriff kombinierte sehr sehenswert. Nachdem unser Trainerteam einige Wechsel vornahm verflachte das Spiel und Brandenburg wurde etwas stärker, doch wir konnten dagegenhalten.

Halbzeitstand 17:4

 

Am Anfang der 2. Halbzeit waren wir viel zu unkonzentriert und es gab Lücken in der Abwehr. Brandenburg machte Druck, wir kamen in den Zweikämpfen zu spät und bekamen dafür von den sehr aufmerksamen Schiedsrichtern gelbe Karten und 2- Minuten Zeitstrafen.

 

In dieser Phase der Partie konnten wir uns bei unseren Torhütern bedanken, die uns das Tor sauber hielten. Unser Trainer Sebastian sah diese anfänglichen Schwierigkeiten sofort. Dies veranlasste ihn bereits nach 2 gespielten Minuten ein Team- TIMEOUT zu nehmen.

Nach der Auszeit arbeiteten wir uns zurück ins Spiel. Die Konzentration nahm wieder zu. Zum Ende des Spiels ließen bei Brandenburg die Kräfte nach. Wir kamen durch einige Tempogegenstöße zu Toren.

Am Ende gewannen wir recht deutlich mit 29:8.

 

Nach dem Spiel, gab es in der Kabine noch klärende Worte von unserem Trainerteam, es ging um die vergebene Torchancen sowie die zu wenig vorhandene Laufbereitschaft.

 

2. Spiel

HSV Falkensee 04 (D1) - HSV Falkensee 04 II (D2)

 

Im 2.Spiel spielten wir gegen unsere D2 vom HSV Falkensee 04. Nach Anpfiff klappte in den ersten paar Minuten nichts, die Abwehr stand noch nicht bereit, wir waren noch nicht im Spiel, so hatte die D2 ihre ersten Chancen. Die D2 führte mit 2:1. Durch einen schnellen Pass von unserer Torhüterin Greta auf Charly stand es nun unentschieden 2:2.

 

Ab diesem Zeitpunkt fanden wir besser ins Spiel. Mit einem Stand von 12:5 ging es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause. In dieser war unser Trainerteam sichtlich unzufrieden mit unserer Leistung. Sebastian mahnte an, auch dieses Spiel ernst zu nehmen und die vermeintlich leichten Tore über Tempogegenstöße öfter und deutlich konsequenter zu spielen.

 

In der zweiten Halbzeit zeigten wir eine deutlichere Steigerung. Wir erzielten nun die geforderten Tore durch Tempogegenstöße

Josi aus der D2, welche ein überragendes Spiel für unsere zweite Mannschaft machte, testete unsere Torhüterinnen mehrfach, doch beide hielten mehrfach gut. Die D2 kämpfte weiter, aber man merkte ihnen an, dass sie im Laufe der 2. Halbzeit die Kraft verließ und die Fouls wurden mehr, der Schiedsrichter gab 7 Meter. Die Entscheidung des 7m Freiwurfs fiel auf Tessa. Mia steht im Tor und kennt ihre Gegnerin vom Training genau. Anpfiff Schiedsrichter Wurf und TOR. Im weiteren Spielverlauf bauten wir unsere Führung weiter aus und gewannen mit 33:9.

 

Das Team bedankt sich für die lautstarke Unterstützung der mitreisenden Eltern von der Tribüne.

 

Es spielten:

Laura Ligier, Greta Adolph, Vivien Bärwaldt, Lea Bärwaldt, Maya Steiniger, Charlene Kühnaß, Jana Bodem, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Marie Schroeder, Larissa Bohn, Ida Ruppin und Tessa Hoffmann

D1-Jugend beim SparkassenCup/Füchse-Turnier 2018 in Berlin

(07.09.2018)

Am 02.09.18 war unsere Mannschaft zum Sparkassencup in Berlin -Wedding bei den Reinickendorfer Füchsen eingeladen.

 

Wir trafen uns um 9:00Uhr vor der Sporthalle. Folgende Mannschaften nahmen am Turnier teil.

 

Gruppe A: HSV Frankfurt/ Oder, Reinickendorfer Füchse, Stahl Finow und Tus Bothfeld

 

Gruppe B: Berliner TSC, SC Markranstädt, Grün Weiß Schwerin und HSV Falkensee

 

1.Spiel

Berliner TSC – HSV Falkensee 11:8

Das erste Spiel bestritten wir gegen den Berliner TSC. Wir fingen ganz stark an, gingen in Führung, 4:1,5:2 für uns. Doch dann schlichen sich Fehler in unser Spiel ein, zu dem kam die körperliche Härte des Gegners, uns wurde der Schneid abgekauft. Am Ende verloren wir recht unglücklich 11:8.

2. Spiel

Grün Weiß Schwerin-HSV Falkensee 17:5

Wir verloren gegen Schwerin. Viele Fehler im Spielaufbau, technische Fehler und riesige Lücken in der Abwehr kennzeichneten unser Spiel. Zudem Verletzte sich unsere Torfrau.

3. Spiel

HSV Falkensee- SC Markranstädt 2:6

Da wir das Halbfinale nicht mehr erreichen konnten, war in unserem Spiel die Luft raus. Auch dieses Spiel ging verloren.

 

1.Platzierungsspiel

Reinickendorfer Füchse-HSV Falkensee 8:7 n. Siebenmeter-Werfen

 

Gegen die Füchse spielten wir mit veränderter Aufstellung, Spielerinnen die bislang noch nicht viel Spielzeit bekommen hatten, begangen. Wir lagen das ganze Spiel zurück, kämpften uns am Ende wieder ran und erzielten mit dem Abpfiff den umjubelten Ausgleich. Das Siebenmeterwerfen musste entscheiden, leider trafen unsere 3 Schützerinnen nicht .Die Füchse gewannen.

 

Spiel um Platz 7

HSV Falkensee-Stahl Finow: 12:6

Unser letztes Turnierspiel, nochmal spielten alle Mädels. Nach guter Leistung gewannen wir.

 

Turniersieger wurde der HSV Frankfurt/Oder.

 

Es spielten: Laura Ligier, Greta Adolph, Vivien Bärwaldt, Lea Bärwaldt, Sara Brandt, Charlene Kühnaß, Jana Bodem, Tessa Hoffmann, Isabelle Lohrenz, Frida Miansch, Marie Schroeder, Larissa Bohn, Lena Schneider und Ida Ruppin

 

Bericht von Vivien Bärwald

Foto zur Meldung: D1-Jugend beim SparkassenCup/Füchse-Turnier 2018 in Berlin
Foto: D1-Jugend beim SparkassenCup/Füchse-Turnier 2018 in Berlin

Auf an die Weser!!! – ein Erlebnisbericht der D1 beim Weser Cup 2018

(26.05.2018)

Auf an die Weser!!! – ein Erlebnisbericht der D1 beim Weser Cup 2018

 

so hieß es am 18.05. um 15h an der Stadthalle für die Spielerinnen der E- und jüngeren D-Jugend des HSV 04. Eingeladen wurden wir vom SV Werder Bremen zum Pfingstturnier. Klassenfahrtcharakter hieß es an der ein oder anderen Stelle, da insgesamt über 30 Mädchen mit ihren Trainern und Betreuern mit dem Reisebus in die Hansestadt fuhren. Mit einer Pause erreichten sie gegen 20.30h das gepflegte und sehr ordentliche Schullandheim „Naturerlebnishaus am Buchenholz“ in Hepstedt, in einer wunderbaren und ruhigen Lage, wo sich Fuchs und Hase noch gute Nacht sagen.

 

 

Mit ein wenig Bewegung wurde der Tag schließlich beendet und die Nachtruhe eingeläutet, die die eine oder andere mehr oder weniger einhielt, Klassenfahrtcharakter halt. Am nächsten Tag musste ja schließlich früh aufgestanden werden, um zu frühstücken, Sportmaterial einzupacken und zum Weser-Cup 2018 aufzubrechen.

(Stimmung am ersten Abend schon mal super)

 

Schnell noch ein Brötchen, eine Trinkflasche einpacken, bloß nichts auf die Spielkleidung kleckern, ach ja da war ja noch das Mannschaftsfoto

 

…viel Trouble bis zur Abfahrt nach Bremen, zur Klaus Dieter Fischer – Halle des SV Werder. Die knapp 45 Minuten wurden nochmal für ein kleines Nickerchen genutzt und dann waren wir da. Leider wurden die E Mannschaft und die beiden D Mannschaften für die Vorrunde auf zwei Hallen aufgeteilt. Somit wurden die Fans um die hälfte ihrer Lautstärke gebracht. Macht nichts, es muss auch so gehen. Unsere neun Spielerinnen wurden durch zwei ehemalige Spielerinnen der E-Jugend unterstützt und durch ein kleines Talent der Minis.

 

Also rein ins Turnier, zwei Gruppen à 4 Mannschaften, Spielzeit 20 Minuten am Stück ohne Time-Out, zum Weiterkommen sind 2 Siege also Pflicht, mal sehen wie stark unsere Gegner sind, wie konzentriert wir insbesondere sind.

Erstes Spiel gegen die HR Oldenburg, einer Auswahl der Oldenburger NuLiga wD, die mit zwei Mannschaften zu diesem Turnier antrat. Und es hieß mal wieder „guten Morgen Falkensee“, noch nicht jeder wach??? Ein glückliches 13-9 zum Start, noch Sand im Getriebe, Passspiel verbesserungswürdig, Abschlüsse unkonzentriert, egal Mund abwischen – Sieg geholt.

Pause. Die Erwärmung nochmal nachgeholt, vor dem ersten Spiel nahezu keine Zeit dafür gehabt.

Das zweite Spiel gegen den Charlottenburger HC und einen alten Bekannten. Und die Mädels zeigten ihre Stärken aus der zurückliegenden Spielzeit gegen einen völlig und in jeder Beziehung überforderten Gegner, schönes Passspiel, konzentrierte Abschlüsse, starke Defensive – Summa Summarum: 28-0. Halbfinale sicher!

Gelungener Tor-Abschluss!

Pause. Das kommt noch öfter vor…:-)

 

 

Drittes Spiel gegen die JSG TVL/LTS Spaden, nochmals ein dankbarer Gegner zum Einspielen. Soweit ein ansehnliches Spiel mit 21-0 mit dem traurigen zwischenzeitlichen Ereignis, dass sich eine unserer Spielerinnen, die sich bis dahin sehr gut und diszipliniert ins Turnier arbeitete und eine „Bank“ war, ohne gegnerische Einwirkung sehr schwer am Sprunggelenk verletzte und mit einem Krankenwagen in die nahegelegene Klinik gebracht werden musste – Schock!

Pause. Umzug in die Klaus Dieter Fischer Halle in der Nähe zum Halbfinale. Wieder Wartezeit, dabei ständiger Kontakt zu unserer Spielerin in der Klinik. Erstversorgung erfolgt, abholen, sie will ihre Mannschaft anfeuern.

...wie nutzt man eine Pause? Angst ablegen und Mut zeigen in 38m Höhe, nichts für Trainer...

 

 

Nach einer langen Pause stand das Halbfinale gegen HR Mitte Niedersachsen an, wieder eine Auswahlmannschaft und eine sehr hart an der Grenze spielende, wie unsere 2.D bereits erfahren musste. Wieder in Bewegung kommen, die Spielerinnen werden müde, langer Vorabend, 3 Spiele in den Knochen, lange Pause zwischen Vorrunde und Halbfinale. Los geht’s: 0-1, Ausgleich, 1-2, Ausgleich, 2-3, Ausgleich, Ball erobert, die Chance in Führung zu gehen, guter Spielzug, müder Abschluss, man man man. Sehr raue Zweikämpfe der Niedersachsen, wieder eine Verletzte, die Alternativen werden immer dünner. Zwischenzeitlicher Stand 6-9, noch 3 Minuten und ein langer Ball für einen schnellen Konter der Niedersachsen, das war`s. Nein, super Stellungsspiel der Defensive, Ball abgefangen, eigener schneller Gegenzug – Toooooooooor. Falkenseer Anhang wird immer lauter, peitscht die Mannschaft nach vorne. Defensive antizipiert wieder großartig, unser Ballbesitz, gutes Passspiel, Absprung und vorbeigeflogen, Spielerin samt Ball. 2 Minuten Niedersachsen, 7-Meter Falkensee!!!! Jetzt Nerven behalten, Spannung steigt – Tor!!!!!!!!!! unglaublich 8-9. Da geht noch was…Wieder einen Angriff super abgefangen, Konter – Tor, Ausgleich. Niedersachsen überzeugt nur noch durch hartes Spiel, verwechselt Handball mit Ringen. Unsere Mädels lassen sich nicht mehr beeindrucken und ackern, rennen um ihr Leben, obwohl sie schon auf dem Zahnfleisch krauchen. Wieder ein super vorgetragener Angriff und jaaaaa 10-9 für Falkensee…Nur noch Sekunden, Angriff Niedersachsen, schnell, unsere Defensive pennt einen Moment, Niedersachsens Spielerin springt ab, technisch super vorgetragener Sprungwurf, der Ball geht mit Wucht aufs Tor, alle sehen den Ball drin, bis auf unsere Torhüterin. Sie kriegt noch die Hand an den Ball und lenkt ihn über die Latte – Abpfiff – Finale!!!!!

Es darf gejubelt werden!!!!!

 

Unfassbar…ein gehoffter, aber zwischenzeitlich gefährdeter Einzug ins Finale. Fast alle Spielerinnen angeschlagen, Knie, Sprunggelenk, Erschöpfung…und jetzt nochmal die Oldenburger Auswahl vor der Nase. Letzte Einzelgespräche, Motivationsgeschick war gefragt, nach den Trainern haben sich die Spielerinnen nochmal selbst zusammengenommen und miteinander gesprochen, nochmal alles geben.

Anpfiff Finale. Es wird schwer, die Halle tobt, alle Zuschauer bringen Stimmung. Die Oldenburger werden wie die Falkenseer nach Vorne gepeitscht. Das Spiel halbwegs ausgeglichen. Wir hoffen nur, dass die Mädels ihre Verletzungen für diese 20 Minuten im Griff haben. Wir legen vor, patzen in der Defensive, legen wieder vor…bis zum 5-5 läuft das Spiel so. 7-Meter für Oldenburg…Spannung pur…gehalten!!! Gegenangriff schön vorgetragen, Sprungwurf…und unsere Spielerin samt Ball fliegt durch den Sechser….rote Karte, 7-Meter…………Tor!!! Die entscheidende Spielsituation, die Falkenseer Mädels wachsen über sich hinaus. 6-5, 7-5, 8-5. Hintereinander weg getroffen und in der Defensive unglaublich abgeklärt, alle Angriffe die folgten wurden abgefangen oder von der Torhüterin vereitelt…die Sekunden werden runtergezählt…3…2…1…ABPFIFF!!! Turniersieg – alle Spielerinnen der Falkenseer Mannschaften liegen sich in den Armen, Tränen fließen, vor Schmerzen wie auch vor Freude, ein einziges weiß-blaues Meer tobt auf dem Hallenboden.

Ja, auch ein Trainer darf mal vor Freude eine, in Zahlen: 1, Träne vergießen:-)

 

 

Eine Spielerin bei diesem Turnier hervorzuheben würde der Mannschaftsleistung nicht gerecht werden, jede Spielerin wuchs über sich hinaus und ging über ihre Grenze hinaus. Eine so starke Willensleistung ist mehr als nur respektabel und lässt in die neue Saison sehr optimistisch hineinschauen. Glückwunsch an die gesamte Truppe!!!

Der verdiente Sieger des Weser Cup 2018 wD

 

  1. toller Tag mit einigen Wehmutstropfen bzgl. der Verletzten. Aber für diesen Moment wurde mal alles ausgeschaltet. Rückkehr ins Schulland-heim. Gemeinsames Grillen auf dem Programm, alle Spielerinnen gemeinsam am Feiern und Spielen, ganz gleich in welcher Mannschaft sie eingesetzt waren, es gab nur noch eine Falkenseer „Reisegruppe“ – so wünscht man es sich, wenn Mannschaft so vorbildlich gelebt wird, sowohl auf dem als auch neben dem Platz. ...jede Situation wird für ein kleines Training genutzt

 

 

Die Turniersiege krönten eine gelungene Fahrt, in der „Teamgeist“ ein noch wichtiger Aspekt war.

 

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Spielerinnen, die daran teilnahmen, Ihr habt Euch und den Verein sportlich wie auch im Verhalten großartig präsentiert.

 

Bericht von: Lukas Ligier und Sebastian Röding

 

Unser Aufgebot beim Turnier: Laura Ligier, Josephine Gonsior, Alissa Stoye, Maya Steiniger, Charly Kühnaß, Sara Brandt, Nele Strobel, Isabelle Lohrenz, Pia Luther, Lea Bärwaldt, Vivi Bärwaldt, Nike Ligier

(das beschriebene weiß-blaue Meer)

Foto zur Meldung: Auf an die Weser!!! – ein Erlebnisbericht der D1 beim Weser Cup 2018
Foto: Auf an die Weser!!! – ein Erlebnisbericht der D1 beim Weser Cup 2018

D1-Jugend: Nachholspiele der D1 in Kleinmachnow am 11. März 2018

(13.03.2018)

Recht kurzfristig wurden die beiden Nachholspiele der D1 Mädchen des HSV Falkensee für den 11. März angesetzt. Unter der Woche hatte Trainer Hajo Ullrich schon die Befürchtung, dass er nicht genügend Spielerinnen zusammen bekommen würde. Carolina und Hanni hatten eigentlich schon lange geplante familiäre Verpflichtungen im Rheinland bzw. in Hannover, Katha, Kiara, Alex und Pia waren leicht verletzt. Umso mehr freute es ihn, dass die Mädchen zum Wohle ihrer Mannschaft auf diese Termine verzichteten bzw. die Eltern es möglich machten, dass sie dabei sein konnten.

 

Auch die angeschlagenen Mädchen ließen es sich nicht nehmen, ihre Mannschaft nach Kleinmachnow zu begleiten und außer Pia, die kaum laufen konnte, aber ihr Team dennoch von der Bank aus anfeuerte, merkte man auch niemandem mehr etwas an.

 

Das erste Spiel gegen den HV Luckenwalde 09 war wie schon im Hinspiel eine sehr einseitige Partie, die in allen Belangen unterlegenen Gegnerinnen kamen kaum vor unser Tor, so dass man sich entschloss, nach 10 Minuten nur 5 Feldspielerinnen aufzustellen. Dennoch stand es zur Halbzeit bereits 35:0 für den HSV und auch in der zweiten Hälfte setzte sich die erdrückende Überlegenheit unserer Mädchen fort.

 

Zwar konnte man gegen so einen Gegner nicht mit unbedingt schönen Spielzügen rechnen, aber es wurde konsequent weiter offensiv nach vorne gespielt. Ab der 31. Minute trat unsere Mannschaft dann nur noch mit 4 Feldspielerinnen auf, um das Ergebnis für Luckenwalde nicht noch schlimmer zu machen. Hier auch ein Lob an den Gegner: dass die Mädchen, die nicht einmal auswechseln konnten, tapfer weitergespielt haben, ist wirklich aller Ehren wert!

 

So war dann der Endstand von 62:1, was übrigens der bisher höchste Sieg in dieser Liga war, auch nur noch Formsache und die nächsten Völlereien sind gesichert.

 

Die zweite Partie gegen die HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf sollte für unsere Mädchen doch etwas anspruchsvoller werden, gleich der erste Fehlwurf auf das gegnerische Tor sollte dieses zeigen.

Hanni, unsere Torhüterin, hatte sich beim Einspielen nicht nur den Finger verdreht, nun kam in der Pause auch noch eine durchbrechende Erkältung hinzu. All das hielt sie aber nicht davon ab, das HSV-Tor bravourös zu verteidigen.

 

Auf der anderen Seite wurden wieder fleißig Tore geworfen, entsprechend deutlich das Halbzeitergebnis von 2:16 für den HSV Falkensee.

 

Dennoch gab Teltow sich nicht verloren, sie kämpften wacker weiter und so gab es im Gegensatz zum vorangegangenen Spiel sogar Karten, Zeitstrafen und Siebenmeter.

Letztendlich stand es 4:30 für die HSV-Mädchen, klar, dass der Ehrgeiz für das, von den Eltern eher gefürchtete, letzte Tor auch noch da war!

 

Der Sieg in der Kreismeisterschaft ist unserem Team nun kaum mehr zu nehmen, gefeiert werden kann dann am 15. April zu Hause in der Stadthalle nach den letzten beiden Punktspielen.

 

Im Sinne dieser tollen Truppe wäre es nur zu wünschen, dass diese in der kommenden Saison als C-Mannschaft in derselben Konstellation weiter zusammenspielen und sich fortentwickeln darf.

 

Die erfolgreichen Torschützinnen:

Caro: 20 Tore

Kiara: 19 Tore

Katha: 19 Tore

Alex: 15Tore

Maja: 7 Tore

Selina: 6 Tore

Rike: 2 Tore

Nessi: 1 Tor

 

Bericht von: Katja Hammerich

D1-Jugend - Heimpielerfolge am 25.2.2018

(03.03.2018)

Am vergangenen Wochenende brauchten die Eltern endlich wieder einmal nicht weit fahren, da die Mädchen der D1 des HSV Falkensee in heimischer Stadthalle antraten.

 

Das Spiel wurde von Anfang an von unserer Mannschaft dominiert, was allerdings auch dazu führte, dass sich eine gewisse Gemütlichkeit einschlich und man sich dem Niveau des Gegners anpasste.

Zur Halbzeit stand es so dann auch bereits 18:1.

 

Die Ansprache von Trainer Sebastian Röding in der Pause schien nicht wirklich angekommen zu sein, so dass er direkt nach dem Beginn der zweiten Hälfte eine Auszeit nahm, um nochmals auf die Mannschaft einzuwirken. Die stärkeren Spielerinnen wurden durch Mädchen ersetzt, die sonst weniger Spielpraxis haben. Als besonders positiv zu verzeichnen ist, dass erstmals in dieser Saison auch wirklich alle zum Torerfolg kamen und Nessi sich aufs Backen freuen darf. Unsere Torhüterin war in diesem Spiel weitgehend unterbeschäftigt, selbst ein gegebener 7m wurde von den Gegnerinnen nicht verwandelt. Der Endstand lautete 38:4.

 

Im zweiten Spiel hieß der Gegner HSC Potsdam I, die zuvor auch schon gegen unsere zweite Mannschaft eine Niederlage einstecken mussten. Unsere Mädchen hatten die größere Pause mit längeren Aufenthalten bei Catering sowie mit Relaxen verbracht, das Aufwärmen verlief entsprechend eher gechillt.

Derartig siegesgewiss eingestellt, war es auch nicht überraschend, dass die Potsdamer das erste Tor erzielten und Sebastian wiederum schnell eine Auszeit nahm. Danach lief es dann auch etwas besser, man übernahm die Führung, die bis zur Halbzeit auf 13:6 ausgebaut werden konnte.

 

Auch dieser Sieg stand eigentlich niemals in Frage, Tempowechsel und etwas mehr Einsatz über das Nötigste hinaus wurden allerdings vermisst. Am Ende stand es 27:9.

 

Es spielten:

Johanna Graf (TW), Carolina Hammerich, Kiara Kraatz, Katharina Hoheisel, Maja Richter, Alexandra Penquitt, Rike Nehring, Pia Scharnowski, Vanessa Fleck

Endlich auch die offizielle Tabellenführung für die D1

(21.02.2018)

Am 17.2. reiste die D1 des HSV gut gelaunt Richtung Rangsdorf. Besonders schön war, dass von jedem Mädchen mindestens ein Elternteil plus Omas und Brüder mitgefahren ist, um als großer Fananhang anzufeuern. Dementsprechend gut war dann auch die Unterstützung. Ganz lieben Dank auch an Matthias Röding, der Trainer Sebastian Röding von seiner Kreissportlerehrung in Rathenow direkt nach Rangsdorf brachte.

 

Das erste Spiel gegen den HV Luckenwalde 09 war keine wirkliche Herausforderung. Nach nur 5 Minuten lagen unsere HSV-Mädels bereits so deutlich vorne, dass die Trainer entschieden, eine Spielerin weniger auf den Platz zu stellen. Mit einer Spielerin weniger taten sich die HSV-Mädels deutlich schwerer als zu Anfang. Es häuften sich einige technische Fehler und die Spielerinnen wirkten teilweise sehr unkonzentriert. Dennoch stand es zur Halbzeit bereits 2:19 für den HSV. Aufgrund einer zu defensiv stehenden Abwehr bekam Co-Trainer Hans-Joachim Ullrich, wie auch im darauffolgenden Spiel, eine gelbe Karte, die er aber in gewohnter Ruhe über sich ergehen ließ.

 

In der Halbzeitpause mahnte Trainer Sebastian Röding sein Team zu mehr Konzentration und korrigierte einige Anweisungen. Zu Beginn der 2. Halbzeit schickte er zunächst wieder 6 Feldspielerinnen aufs Spielfeld, so dass die Führung weiter ausgebaut werden konnte. Damit durften sich dann auch die Mütter von Carolina und Rike darüber freuen, dass die heimische Küche zum Backen der fälligen Kuchen für das 30. bzw. 40. Tor verwüstet wird. Hervorzuheben war der Teamgeist der Mannschaft, die nun die in der Halbzeit vom Trainer vorgegebenen Anweisungen perfekt umsetzte. Gezielt wurden Mitspielerinnen angespielt, die sonst weniger zum Torabschluss kommen- und das mit Erfolg, über den sich alle gemeinsam freuten.

Im Laufe der 2. Halbzeit wurde erneut eine 6. Feldspielerin heruntergenommen, diesmal spielte die Mannschaft mit hoher Konzentration bis zum Ende. Letztendlich endete das Spiel 3:48 für den HSV.

 

2. Spiel gegen SV Lok Rangsdorf

Rangsdorf stand vor dieser Begegnung aufgrund zweier ausgefallener Spiele in der Tabelle vor uns, es ging es in diesem Spiel darum, dieses geradezurücken. Dementsprechend erwartete die HSV-Mädchen ein deutlich schwereres Spiel, zumal der Gegner im Gegensatz zu ihnen noch ein Spiel zwischendurch zur Regeneration hatte.

 

Folglich schwieriger gestaltete sich das Spiel, was sich neben dem Spielverlauf auch in größerer Härte zeigte, die in diversen Siebenmetern und auch 2 Minuten-Strafen auf beiden Seiten resultierte. Dank an unsere Torfrau, die alle gegnerischen Strafwürfe bravourös hielt. Auch die auf unserer Seite gegebenen 7-Meter wurden sicher verwandelt. Zum Ende der 1. Halbzeit taten sich die HSV Mädels sehr schwer, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff fanden sie nun nicht mehr den Zugriff aufs Spiel, so dass Rangsdorf zur Halbzeit auf 15:8 verkürzen konnte. Zur Halbzeit appellierte Sebastian Röding an die Mannschaft, weiterhin als Team aufzutreten und im Angriff spielerisch zu Lösungen zu kommen.

 

In der 2. Halbzeit fanden die Falkenseerinnen von Anfang an wieder den Zugriff und am Ende stand ein 29:15 Sieg.

Trainer Sebastian Röding zeigte sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden: „Die Mädels haben unsere Anweisungen sehr gut umgesetzt und sich in beiden Spielen nach einer etwas schwächeren ersten Halbzeit steigern können. Wir können mit den Ergebnissen sehr zufrieden sein, haben bis zur Landesmeisterschaft aber noch einige Arbeit vor uns.“

 

Nun steht unsere D1 auf einem verdienten ersten Platz der Tabelle und die Teilnahme an der Endrunde der Landesmeisterschaft dürfte eigentlich nicht mehr gefährdet sein.

 

 

Bericht von: Katja Hammerich/Sebastian Röding

D1-Jugend mit zwei überzeugenden Auftritten gegen Belzig und Ahrensdorf-Schenkenhorst​​​​​​​

(28.01.2018)

Nach vielen Wochen Spielpause aufgrund der Spieletagabsage wegen der Handball-Frauen-EM brachen wir zu sonntäglich unchristlicher Zeit um 6:55h bei der Stadthalle auf, um nach Bad Belzig zu fahren.

 

Hinzu kamen mehrere Wochen Trainingspause aufgrund erneuter Trainerwechsel. Die D1 stand in der Tabelle auf Platz zwei, obwohl bis dato unbesiegt, lediglich dadurch geschuldet, dass wir gegenüber anderen Vereinen durch die Absage wesentlich weniger Spiele gespielt haben. Mit nur neun Spielerinnen mussten aber zwei Spiele direkt hintereinander in Angriff genommen werden.

 

Der erste Gegner, der veranstaltende Verein MBSV Belzig, sollte eigentlich sportlich keine große Hürde darstellen.

So stand es dann auch nach der ersten Hälfte bereits 2:17 für unsere HSV-Mädchen. Insbesondere die Anspiele an den Kreis klappen hervorragend, auch wenn die Bewegung ohne den Ball noch besser hätte sein können. So kam es zu hintereinander zwei Gegentoren und auch die gegnerische Torfrau machte ihre Sache sehr gut. Auch unsere Torwärtin hielt im Gegenzug mehrere Siebenmeter.

In der zweiten Halbzeit setzte sich das gute Zusammenspiel der Falkenseer Mädchen fort, der vielbejubelte Kuchen wurde erreicht und das Spiel endete 4:37.

 

Nach nur kurzer Pause und entsprechender motivierender Ansprache durch das Trainerteam Sebastian Röding und Hajo Ullrich ging es dann weiter gegen den erwartet schweren Gegner, die HSG Ahrensdorf-Schenkenhorst. Diese waren noch frisch und hatten fast die doppelte Mannschaftsstärke an Bord, so dass ein spannenderes Spiel zu erwarten war.

 

So fing es dann auch an: die Abwehr der HSV-Mannschaft arbeitete anfangs nicht mehr ganz so konzentriert, im Angriff kamen viele vergebene Chancen und auch Pech im Abschluss hinzu. Wie auch im vorangegangenen Spiel wurde zu selten über die Außenpositionen gespielt. Nichtsdestotrotz stand es zur Hälfte 6:15 für den HSV Falkensee.

 

Nach der Halbzeit kämpften die Mädchen auch trotz diverser 2 Minuten-Strafen und vereinzelt auftretender Schmerzen tapfer weiter, so dass auch dieses Spiel am Ende mit 16:29 gewonnen wurde.

Ein Teil der Mannschaft wäre dann noch auf dem Heimweg fast in Polen gelandet, aber das ist ein Insider;-).

 

Beim nächsten Spieletag geht es dann gegen Rangsdorf, den stärksten Gegner der Liga.

 

 

Bericht von: Katja Hammerich

Foto zur Meldung: D1-Jugend mit zwei überzeugenden Auftritten gegen Belzig und Ahrensdorf-Schenkenhorst​​​​​​​
Foto: D1-Jugend mit zwei überzeugenden Auftritten gegen Belzig und Ahrensdorf-Schenkenhorst​​​​​​​

D1-Jugend - Tabellenführung verteidigt und ausgebaut

(15.10.2017)

Am 14. Oktober 2017 stand für die D1-Jugend des HSV Falkensee in heimischer Halle der Tabellenzweite SV Lok Rangsdorf als erster Gegner auf dem Programm.

 

Von Anfang an wurde konzentriert gearbeitet, vor allem die Verteidigung spielte wesentlich besser zusammen als noch vor einer Woche. Die Mädchen stimmten sich gut untereinander ab, die Übergabe der Gegenspielerinnen klappte größtenteils und es wurden viele Chancen der Rangsdorferinnen verhindert. Auch Johanna im Tor war der Mannschaft ein guter Rückhalt und wehrte einige Siebenmeter ab. So stand es zur Halbzeit 12:5, eine zu jedem Zeitpunkt sichere Führung, die nach einer noch stärkeren zweiten Hälfte sogar auf 24:9 erhöht werden konnte.

 

Ohne größere Pause ging es schnell weiter gegen den vermeintlich schwächeren HSG RSV Teltow-Ruhlsdorf. Trotz einiger vergebener Würfe und teilweise etwas nachlassender Kraft stand es zur Halbzeit bereits 18:5, so dass einige Eltern schon befürchteten, wieder den 30-Tore Kuchen backen zu müssen. Im zweiten Durchgang ließ das Trainerteam Scharr zunächst die stärkeren Spielerinnen auf der Bank, um auch den Mädels mit weniger Spielzeiten die Möglichkeit zu geben, Spielerfahrung zu sammeln. Nicht zuletzt durch zahlreiche Zeitstrafen, drei davon durch falsches Einwechseln, und eine rote Karte ging der Spielfluss nun etwas verloren. Durch den am Ende völlig verdienten Sieg von 27:11haben die HSV-Mädchen die Tabellenführung in der Kreisliga nicht nur verteidigt, sondern sogar Rangsdorf gegenüber noch ausgebaut.

 

Es bleibt zu hoffen, dass unser Team seine gute Form bis zu den nächsten Spielen nach den Ferien aufrechterhalten kann!

 

Torschützen des HSV

Kiara Kraatz 16 Tore

Carolina Hammerich 13 Tore

Selina Thieme 10 Tore

Maja Richter 5 Tore

Alexandra Penquitt 3 Tore

Friederike Nehring 2 Tore

 

Es spielten: Alexandra Penquitt, Carolina Hammerich, Friederike Nehring, Johanna Graf, Katharina Hoheisel, Kiara Kraatz, Maja Richter, Pia Scharnowski, Selina Thieme, Vanessa Fleck und Victoria Rehdus

 

 

Bericht von: Katja Hammerich

Foto zur Meldung: D1-Jugend - Tabellenführung verteidigt und ausgebaut
Foto: D1-Jugend - Tabellenführung verteidigt und ausgebaut

Zwei souveräne Siege für die D1

(08.10.2017)

Am 8.10.2017 reiste die D1 des HSV Falkensee nach Ahrensdorf.

 

Im ersten Spiel gegen den Märkische BSV Belzig endete die erste Halbzeit deutlich mit 17:2. Die Mannschaft spielte konzentriert und viele schöne Spielzüge waren zu sehen. Die zweite Hälfte startete dann etwas holpriger - der Spielfluss ging verloren: Die HSV-Mädchen waren eher mit sich, als mit dem Gegner beschäftigt.

 

Daraufhin nahm das Trainerteam mit Svenja und Rainer Scharr eine Auszeit, um die Spielerinnen wieder auf die richtige Spur zu bringen. Die Anweisungen konnten die Mädchen gut umsetzen, so dass das Spiel am Ende 36:16 gewonnen wurde.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause hieß der nächste Gegner HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Sowohl Angriff als auch Abwehr agierten nun, wie im Training gelernt, viel besser zusammen und Torfrau Johanna hielt unter anderem vier Siebenmeter. Sie war der Mannschaft ein großer Rückhalt. Das Endergebnis von 33:9 war somit hochverdient.

 

Einen Glückwunsch an die erfolgreichen Torschützinnen Carolina Hammerich 21 Tore, Kiara Kraatz 17 Tore, Selina Thieme 12 Tore, Alexandra Penquitt 11 Tore, Katharina Hoheisel 7 Tore sowie 

Pia Scharnowski 1 Tor und an die gesamte Mannschaft für die Teamleistung.

 

Die D1 steht somit nach vier gewonnenen Spielen weiterhin auf dem ersten Platz der Kreisliga.

 

Es spielten: Alexandra Penquitt, Carolina Hammerich, Friederike Nehring, Johanna Graf, Katharina Hoheisel, Kiara Kraatz, Maja Richter, Pia Scharnowski, Selina Thieme, Vanessa Fleck und Victoria Rehdus

Foto zur Meldung: Zwei souveräne Siege für die D1
Foto: Zwei souveräne Siege für die D1

D-Jugend mit den ersten beiden Plätzen beim CHC-Turnier

(11.09.2017)

Vergangenes Wochenende reiste die D-Jugend mit zwei Mannschaften nach Berlin-Charlottenburg zum letzten Vorbereitungsturnier für die kommende Spielsaison.

 

Nachdem eine Woche zuvor in Berlin auf dem Füchse-Turnier (am 03.09.) mit sehr starken gegnerischen Mannschaften bitter erfahren musste, dass es hier erheblich an Zusammenspiel- und Laufbereitschaft mangelte, nahm man sich nun beim CHC-Turnier mehr vor.

 

Die Gartenstädter Mädchen setzten von Turnierbeginn an, die Forderungen des Trainers Rainer Schar (D1) und das Couch-Gespann Norbert Merzbach/Svenya Scharr (D2) um, sodass beide D-Jugend-Mannschaften souverän in der Vorrunde Gruppenbester waren.

 

In den nun folgenden Finalrunden spielten die besten 6 Mannschaften um den Gesamtsieg. Beide D-Jugend-Mannschaften knüpften nun weiter an ihre Leistungen an. Es wurde um jeden Ball gekämpft, schnelle Konter und gute Torwartleistungen von Johanna Graf (D1) und Josephine Gonsior (D2) ließ nun die absehbare Begegnung Falkensee I gegen Falkensee II auf sich warten, was die 1.Mannschaft erwartungsgemäß für sich einfuhr.

 

Die D2 arbeitete nun, trotz Niederlage gegen die „Erste“ , bis zur Erschöpfung weiter, so dass die letzten beiden Spiele mit 6:2 gegen HSC Potsdam II und 5:1 gegen SV Werder Bremen gewonnen wurde. Ein Lob durch Trainer Norbert Merzbach ging hier an die Torjägerin Alissa Stoye, die auch immer wieder durch tolle Pässe Mitspieler bediente und Isabelle Lohrenz, die immer wieder die Abwehr ordnete. Celina Raufuß fuhr durch Trainer Rainer Scharr ein Lob ein, die ihre Arbeit zur Verstärkung der D1 sehr gut meisterte.

Die D1 hatte nach dem Lokalderby gegen die 2.Mannschaft, bisher ungeschlagen, nur noch eine Begegnung. Hier konnte man erkennen, dass dieses Turnier viel Kraft gekostet hat. Diese Begegnung gegen VfV Spandau endete mit ein 1:1.

 

Unabhängig von dieses Unentschieden belegte die D1-Jugend ungefährdet den ersten Platz und die D2, nur eine Niederlage durch die eigene Vereinsmannschaft, den 2.Platz.

 

Der Gesamterfolgt beider Mannschaften lässt nun auf die startende Spielsaison hoffen, trotzdem hier noch viel Arbeit für Trainer und Spieler steckt. Alle Trainer waren mit der Gesamtleistung beider Mannschaften mehr als zufrieden.

 

Es spielten bei der HSV D1: Johanna Graf, Pia Scharnowski, Victoria Rehdus, Kiara Kraatz, Alexandra Penquitt, Vanessa Fleck, Friedericke Nehring und Celina Raufuß

 

Es spielten bei der HSV D2: Jospehine Gonsior, Lea Bärwaldt, Vivien Bärwaldt, Maya Steiniger, Isabelle Lohrenz, Mailin Schütz, Alissa Stoye, Leonie Fischer, Ingar Bettermann und Pia Luther

 

nm

Foto zur Meldung: D-Jugend mit den ersten beiden Plätzen beim CHC-Turnier
Foto: D-Jugend mit den ersten beiden Plätzen beim CHC-Turnier

D-Jugend mit Platz vier bei den Landesmeisterschaften

(17.05.2017)

Der sogenannte Brandenburg-Cup (Landesmeisterschaften) 2017 fand dieses Jahr in Guben statt. Die Anreise hatte es in sich. 06:30 Uhr Abfahrt und 20:30 Uhr waren wir wieder zu Hause. Lange Wartezeiten zwischen den Spielen, wurden aber durch die gute Organisation der Gastgeber überstanden.

 

Anfing alles mit der Auslosung, bei der wir Glück hatten. Co. Trainer Sebastian Röding zog uns in die zweifelsfrei schwächere Gruppe. Die Favoriten FHC Frankfurt und der SV 63 Brandenburg/West waren nicht in unserer Gruppe.

 

Die Mädchen hatten sich viel vorgenommen, waren doch sehr nervös. Dem ersten Spiel gegen den HSV Wildau war dies auch deutlich anzumerken. Wir lagen eigentlich ständig zurück und konnten zum Schluss mit etwas Glück noch ein 11:11 Unentschieden erreichen. Im zweiten Vergleich ging es gegen Doberlug/Kirchhain und wir waren vollkommen von der Rolle. Die Mädels waren schon vor dem Spiel hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt und bekamen dafür die Quittung präsentiert. Vollkommen überfordert verlor man 6:14. Im letzten Gruppenspiel gegen den Gastgeber SV Chemie Guben, die zuvor Wildau bezwungen hatten, lief es von Beginn an besser. Die Mannschaft von Trainer Frank Malchow kämpfte sich in die Partie und gewann überraschend mit 8:5. Was keiner mehr für möglich hielt, der HSV belegte nun in der Gruppe den zweiten Platz und spielte nun sogar um Platz drei gegen Brandenburg. Der Kreismeister aus unserer Staffel setzte sich am Ende sicher mit 12:6 durch.

 

Somit belegte der HSV am Ende den vierten Platz und konnte damit auch an diesem Tag zufrieden sein. Am Ende der Saison steht ein zweiter Platz im Kreis und ein vierter im Land zu buche. Wichtiger sind die Erkenntnisse, dass wir individuell teilweise nicht auf Augenhöhe waren. Selbst der Achtplatzierte Union Neuruppin hinterließ einen sehr guten disziplinierten und konzentrierten Eindruck. Da haben wir noch große Reserven.

D-Jugend wird Vizemeister

(09.04.2017)

Am letzten Spieltag in Belzig konnte sich der HSV aus eigener Kraft den zweiten Platz in der Staffel C hinter dem schon feststehenden Meister SV 63 Brandenburg/West sichern.

 

Durch eine konzentrierte Leistung in beiden Partien zeigte der HSV sich von seiner besten Seite. Erstmals wurde in beiden Spielen die 30-Tore-Marke geknackt. 

 

Im ersten Spiel zeigten sich die Gastgeberinnen vom MBSV Belzig gegenüber dem Hinspiel deutlich verbessert und es wurde zunächst ein Match auf Augenhöhe. Die Kurstädter hielten dagegen, doch die Gartenstädter hatten die richtigen Antworten. In dieser Phase deutete sich bereits das gute Konterspiel an. Zur Halbzeit konnten sich die Falkenseerinnen mit 15:11 etwas absetzen. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte wurde weiter konzentriert gespielt. Torhüterin Hannah Waldburger hielt in dieser Phase wieder einmal großartig und die sofort eingeleiteten Tempogegenstöße saßen. Vier Tore in Folge (19:11) entschieden in dieser frühen Phase der zweiten Halbzeit das Spiel. Nun gab es für die Gartenstädter kein Halten mehr und jeder kleine Fehler der Gastgeber wurde vom HSV gnadenlos ausgenutzt und ließ den HSV immer weiter entrücken . Das Umschaltspiel und die Art und Weise wie die Konter diesmal auch vorgetragen wurden war sehenswert. Das halbe Ziel war schon geschafft. Der Endstand von 30:19 fiel am Ende vielleicht etwas zu hoch aus gegen den couragierten Auftritt der Belziger.

 

Im zweiten Spiel ging es gegen den SV Lok Rangsdorf II und der Trainer war gespannt, ob man gegen die quirligen Lok-Spielerinnen sich noch einmal konzentrieren kann. Die mahnenden Worte des Trainers wurden erhört und der HSV ließ keine Zweifel aufkommen, dass sie Vize-Meister werden wollen. Nach einem 14:1 Halbzeitstand zog das Falkenseer Team unbeirrt seine Kreise zum Endstand von 31:6. Somit war klar, dass der HSV nicht nur den zweiten Platz inne hatte, sondern damit auch zur Landesmeisterschaft am 13. oder 14.5.17 fahren wird. 

 

Mit dabei waren: Hannah Waldburger; Alexandra Penquitt, Julie Franzke, Elin Kühn, Selina Thieme, Cosima Brähler, Pia Scharnowski, Janne Kubitzki, Maja Richter, Katharina Hoheisel, Daniela Saalbreiter, ....

Außerdem erkämpften sich die Silbermedaille Carolina Hammerich, Fredericke Nehring, Lea Kühnapfel, Armanda Flores-Jakobiak, Vanessa Fleck und Victoria Rhedus

 

Mit dabei Geburtstagskind und Daumendrücker Kiara Kraatz.

Foto zur Meldung: D-Jugend wird Vizemeister
Foto: D-Jugend wird Vizemeister

D-Jugend hält Platz 2

(29.03.2017)

Die D-Jugend des HSV Falkensee konnte am letzten Heimspieltag gegen den Favoriten aus Brandenburg nicht über die volle Distanz mithalten.

 

In der ersten Viertelstunde war sie beim Stand von 7:7 auf Augenhöhe. Danach drei kleine Unaufmerksamkeiten und schon waren die Brandenburgerinnen mit 10:7 zur Halbzeit vorn.

 

In Halbzeit zwei erhöhte der Tabellenführer das Tempo und gewann am Ende sicher und verdient mit 20:13. Bei der anschließenden Siegerehrung durch den Staffelleiter Steffen Moritz waren sich alle einig, dass die mit Abstand beste Mannschaft Kreismeister geworden ist, auch wenn noch zwei Spiele ausstehen ist das Team nicht mehr einzuholen.

 

Der HSV hingegen behielt durch einen sicheren 24:18 Erfolg im zweiten Spiel die Minimal-Chance zur Vize-Kreis Meisterschaft und der damit verbundenen Qualifikation zur Landesmeisterschaft. Parallel verlor BW Wusterwitz gegen den HSC Potsdam mit 15:16 und blieb somit auf Rang drei. Nun hat der HSV am letzten Spieltag am 09.04.17 in Belzig die große Möglichkeit nach einem schlechten Saisonstart mit zwei Siegen alles klar zu machen, um am 13./14.5. bei den Landesmeisterschaften teilzunehmen. Leider ist dieser Termin schon zu Beginn der Osterferien und einige Spielerinnen stehen deshalb nicht zur Verfügung. Warum ausgerechnet immer wieder Ferientermine zugelassen werden, bleibt das Geheimnis des HVB.

Foto zur Meldung: D-Jugend hält Platz 2
Foto: D-Jugend hält Platz 2

D-Jugend, schön war`s nicht, aber...

(19.02.2017)

Mit zwei Siegen kehrte man am Samstag den 18.02.17 aus Werder zurück.

 

Im ersten Spiel war das Ergebnis am Ende zwar eindeutig (19:13), aber es war auch das Beste an diesem Spiel aus HSV Sicht. Lok Rangsdorf spielte ohne Auswechselspielerin und war lange Zeit auf Augenhöhe. Das fehlerbehaftete Spiel der Falkenseer war zum Haare raufen. Chancen reihenweise vergeben und viele einfache technische Fehler prägten das Spiel. Aber die Mädels kämpften bis zum Schluss und konnten das Spiel am Ende für sich entscheiden.

 

Das Schwierigste an diesem Tag hatte man hinter sich gelassen und im zweiten Spiel gegen Werder sollte man mit etwas Konzentration sich einen Erfolg nicht nehmen lassen. Hier begann es auch mit Fehlern auf beiden Seiten und es dauerte eine Weile, um gegen die tapfer kämpfenden Grün-Weißen aus Werder das erste Tor zu erzielen. Am Ende gewann der HSV mit 14:0 (7:0). Nächster Spieltag in der Falkenseer Stadthalle am Sonntag den 26.03.17 um 10:00 Uhr. Dann gegen die überragende Mannschaft in dieser Liga, den SV 63 Brandenburg/West.  

D-Jugend holt vier weitere Punkte und festigt Rang drei

(05.02.2017)

Trotz Ferien mussten die HSV-Mädels am Sonntag den 05.02.16 zu den Punktspielen in Ahrensdorf ran. Fast alle Mädels konnten kommen. Einige Eltern bauten sogar ihre Urlaubspläne um. Bedanken konnten sich die Mädels dann auch und holten vier weitere Punkte.

 

Im ersten Spiel gegen den Zweitplatzierten BW Wusterwitz hatte man noch aus dem Hinspiel in Wusterwitz (11:13) böse Erinnerungen, die nicht nur auf einer eigenen schlechten Leistung beruhten. 

 

Diesmal hoffte man das Spiel für sich zu entscheiden. In einem kampfbetonten und von Fehlern behafteten Spiel zeigten die Blau-Weißen aus Wusterwitz die bessere Spielanlage und auch die größere individuelle technische Reife. Der HSV lag eigentlich ständig hinten und ging auch mit einem 7:9 Rückstand in die Pause. Die zweite Hälfte lief auch nicht besser. Irgendwie war der Wurm drin. Fünf Minuten vor Schluss lag man mit drei Toren 12:15 zurück und Besserung war auch nicht in Sicht. Kaum einer in der Halle gab noch einen Pfifferling auf eine Wende. Der Trainer stellte wieder einmal alles um. Nun lief es auf einmal besser. Der HSV ließ in den letzten fünf Minuten keinen Treffer mehr zu, was zum einen auch an der besseren Abwehrleistung und zum anderen an der  ausgezeichneten Torhüterleistung von Hannah lag. Die Falkenseer drehten in den letzten fünf Minuten das Spiel mit fünf Toren in Folge zum letztlich nicht unverdienten 17:15 Erfolg. Ein Erfolg des Willens.

 

Im zweiten Spiel gegen den Gastgeber, die HSG Schenkenhorst/Ahrensdorf lief es in der ersten Halbzeit äußerst zäh. Man lag zur Halbzeit wieder mit zwei Toren hinten. Diesmal konnte sich der HSV aber gleich von Beginn der zweiten Hälfte an besser konzentrieren und gewann mit 14:8 (3:5).

 

Mit dabei waren: Hannah, Feli; Elin, Maja, Alex, Pia, Vicki, Janne, Nessi, Cosi, Dani, Julie, Katha und Selina.

 

Bericht von Frank Malchow

D-Jugend - Kein langweiliger Sonntag - HSV springt auf Platz 3

(15.01.2017)

In der Kreisliga der weiblichen Jugend D konnte am Sonntag der HSV Falkensee durch zwei Erfolge gegen Teltow und Potsdam erstmals in dieser Saison sich auf den dritten Tabellenplatz festsetzen.

 

In den ersten Spielen der Saison seinerzeit im September 2016 hatte man es schon einmal mit beiden Teams zu tun und musste sich mit einem 10:11 gegen Teltow und einer deftigen Niederlage von 8:18 gegen Potsdam begnügen und die Heimreise aus der Landeshauptstadt antreten. Diesmal wurde es ein ganz anderer Tag. Mit viel Einsatzwillen und Laufbereitschaft von Beginn an konnte der HSV die Teltower Spielerinnen mit einer überzeugenden Leistung mit 27:14 bezwingen. Trotz des deutlichen Ergebnisses musste der HSV sich auch diesen Erfolg gegen einen guten Gegner hart erarbeiten.

 

Im zweiten Spiel nach kurzer Pause ging es gegen den HSC Potsdam. Lange Zeit stand das Spiel auf des Messers Schneide, doch der HSV behielt den Kopf stets oben und hatte im wahrsten Wortsinn den längeren Atem. Am Ende eines nicht langweiligen Sonntags sorgte eine geschlossene Mannschaftsleistung letztendlich für verdiente vier Punkte, mit denen einige nicht unbedingt gerechnet hatten.

 

Die zahlreichen Zuschauer, unter Ihnen auch einige ehemalige Trainer der Mädchen, fieberten mit ihnen mit und sahen zwei sehenswerte Spiele ihrer ehemaligen Schützlinge. Nächstes Spiel ist am Feriensonntag den 5. Februar in Ahrensdorf. Ein unglücklicher Termin, aber wir hoffen, dass die Familien ihre Urlaubsplanung vielleicht danach ausrichten.

D-Jugend reiste zu den letzten beiden Spielen des Jahres nach Brandenburg

(12.12.2016)

Die letzten beiden Partien des Jahres 2016 der weiblichen Jugend D fanden in Brandenburg statt.

 

Erster Gegner waren die verlustpunktfreien Favoritinnen des Gastgebers, des SV Brandenburg 63/West. Die groß gewachsenen und in der spielerischen Anlage schon fortgeschrittenen Mädels ließen uns natürlich keine Chance. Aber wir wollten dieses Spiel nutzen, um zu lernen. Nicht hinten zu stehen und auf das Gewitter warten, dass gleich einbrechen würde. Das Ergebnis war zweitrangig. Die HSV Mädels kämpften gegen die Übermacht des Gastgebers über die gesamte Spielzeit mit einer sehr offensive Deckung. Natürlich ergaben sich dadurch immer wieder Lücken, aber wir konnten uns immer wieder Bälle erobern und die Brandenburgerinnen des Öfteren überraschen und somit bekam der Favorit 17 Gegentore von uns, soviel wie in keinem anderen Spiel zuvor. Am Ende stand zwar eine deutliche 17:33 Niederlage an der Anzeige, aber man konnte in diesem Spiel viel lernen. 

 

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen Dahlewitz und wir gewannen klar 20:11. Nach der Hinrunde nimmt der HSV Platz 5 ein.

 

Nächstes Spiel am 15.1.17 in Falkensee.

 

Bericht von Frank Malchow

D-Jugend mit überraschendem Auswärtssieg gegen Lok Rangsdorf

(06.11.2016)

In Rangsdorf hieß es im ersten Spiel des Tages gleich gegen die erste Lok-Auswahl aus Rangsdorf.

 

Die spielstarken Gastgeber bestimmten von Beginn an das Spielgeschehen und führten teilweise mit bis zu drei Toren. Erst nach und nach wurden die HSV-Mädels mutiger und konnten erstmals beim 7:7 ausgleichen. Das Spiel blieb eng, aber der HSV war im Spiel und führte zur Halbzeit nicht ganz unverdient mit 10:9.

 

Die zweite Hälfte begann etwas überraschend mit vielen schnellen Kontertoren für den HSV. Ein 6:0 Lauf brachte die Falkenseer Gäste mit 16:9 in Front. Nach Ballverlusten der Gastgeber und einer guten Deckungsarbeit vor der trotz Magenproblemen spielenden Torhüterin Feli, kamen die Lok-Spielerinnen in der zweiten Hälfte zu ganzen vier Treffern. Am Ende stand nach dem besten Saisonspiel ein 20:13 auf der Anzeigetafel.

 

Im zweiten Spiel hatte man es mit dem GW Werder zu tun. Die noch nicht so lange spielenden Grün-Weißen spielten aber trotz der Niederlage mutig mit und zogen sich erhobenen Hauptes aus der Affäre. Am Ende stand ein 16:4 Erfolg für den HSV zu Buche.

 

Bericht von: Frank Malchow

D-Jugend startet mit zwei Niederlagen in die neue Saison

(02.10.2016)

In den ersten beiden Meisterschaftsspielen gab es für die weibliche D-Jugend zwei Niederlagen in Potsdam.

 

Im ersten Spiel gegen Teltow/Ruhlsdorf führte man zwar ständig, doch in der Schlussminute gab man das Spiel durch einige Unkonzentriertheiten noch her und verlor am Ende mit 10:11.

 

Im zweiten Vergleich gegen den HSC Potsdam hatten die Schützlinge von Trainer Frank Malchow keine Chance und verloren mit 8:18.

 

In beiden Vergleichen wäre bei mehr Konzentration ein besseres Ergebnis drin gewesen, allerdings zeigte nur Torhüterin Feli eine solche Leistung. Sie hielt ihre Mannschaft mit einer tollen Leistung immer wieder im Spiel. 

 

Es spielten: ...(TW), Cosima, Julie, Victoria, Janne, Alexandra, Pia, Maja, Katharina, Carolina, Frederike

 

 

Bericht von Frank Malchow

D-Jugend belegt den zweiten Platz beim Turnier in Rangsdorf

(12.09.2016)

Die neuformierte D-Jugend Mannschaft des HSV Falkensee belegte bei der traditionellen Rangsdorfer Handballwoche am vergangenen Wochenende hinter dem TSV Rudow den zweiten Platz - von insgesamt sieben Teams.

 

Mit gerade mal sieben Feldspielerinnen und einer Torhüterin zeigten die Mädels ein engagiertes Turnier und gaben sich letztendlich nur dem späteren Sieger TSV Rudow geschlagen. Mit viel Kampf und Einsatzwillen spielte das stark reduzierte Team vom neuen Trainer/Betreuer Duo Frank Malchow/Katrin Baumann ein überraschend starkes Turnier.

 

Auffällig war die mannschaftliche Geschlossenheit, vor allen Dingen in der Defensivarbeit sowie der große Siegeswillen des Teams. Wenn auch in der Offensive noch große Reserven liegen und vieles nur Stückwerk blieb, zeigten alle acht Spielerinnen eine tolle Leistung bei diesem Mamutturnier mit insgesamt 90 Spielminuten.

 

Mit dabei waren: Daniela; Julie, Cosima, Frederike, Alexandra, Maja, Viktoria und Lara.

 

Bericht von: Frank Malchow

 

Bronze für unsere D-Jugend bei der Landesmeisterschaft

(31.05.2016)

Am Samstag, 28. Mai 2016 lud der OSG Fredersdorf/Vogelsdorf, als Ausrichter der diesjährigen Landesmeisterschaft, die Erst- und Zweitplatzierten der jeweiligen Kreisligen zum Brandenburg-Cup ein. Am Ende des Turniers stand dann der Brandenburgmeister 2015/2016 fest.

 

Neben der Heimmannschaft, dem OSG Fredersdorf/Vogelsdorf, gingen noch die Mannschaften des HSV Frankfurt/Oder, der Oranienburger HC, der HSV Bernauer Bären, der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf, der SV Guben, der VfB Doberlug-Kirchhain und der HSV Falkensee 04 ins Rennen.

 

Gespielt wurde in 2 Staffeln und einer Spielzeit von 2x 10 Minuten. Die Staffeleinteilungen wurden im Losverfahren entschieden. Die Mannschaftsverantwortliche Susanne Kühn zog das Los für die 1. Staffel.

 

In der Vorrunde trafen unsere Spielerinnen auf Teltow/Ruhlsdorf, Bernau und Oranienburg. Gleich im Auftaktspiel standen sich die gut bekannten Mannschaften aus Teltow/Ruhlsdorf und aus Falkensee gegenüber. Unserer D-Jugend war klar, dass sie hier gegen den Titelfavoriten dieser Landesmeisterschaft spielen mussten. Die Mädchen des HSV 04 fanden von Beginn an gut ins Spiel und konnten sich sogar mit 2:0 in Führung bringen. Durch Fehler im Angriff und blitzschnelle Konterreaktionen des Gegners, konnte die Führung leider nicht lange Aufrecht erhalten werden. Das Spiel wurde für beide Mannschaften ein Kraftakt, kein Team ließ sich unter Druck setzen und kämpfte um jedes Tor. In der ein minütigen Halbzeitpause konnten die Mannschaftsverantwortlichen Susanne Kühn und Peter Stresow unseren Spielerinnen nur kurz Mut zusprechen und sie auffordern, weiter zu kämpfen. Am Ende verloren unsere Mädchen die Partie mit einem 6:10 . Grundsätzlich war das Team aus Falkensee mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Durch die Turnierbestimmungen des HVB (KO-System) war es jedoch sehr schade, dass nun die Möglichkeit um die Gold- oder Silbermedaille zu spielen, fast unmöglich war. 

Nach einer langen Pause hieß der nächste Gegner HSV Bernauer Bären. Auch hier konnte sich unsere D-Jugend in Führung spielen, aber die Konzentration und Laufbereitschaft aus dem Auftaktmatch fehlte. Der Falkenseer Angriff geriet immer wieder ins Stocken und so wurden viele Torchancen vergeben. Unsere Torhüterin, Hannah Waldburger, konnte glücklicherweise viele Torwürfe der gegnerischen Mannschaft abwehren und dem HSV Falkensee 04 zum Sieg verhelfen. Mit einem knappen 12 : 11 konnten wir weitere 2 Punkte in der Vorrunde holen. Gegen den Oranienburger HC konnten sich unsere Spielerinnen gut durchsetzen. Trotz vieler Abspielfehler und zu viel Passivität im Angriff konnte die D-Jugend ins Halbfinale einziehen. 

 

Die Sporthalle hatte sich im Laufe des Tages gut aufgeheizt. Somit wurden die letzten Turnierspiele für alle Mannschaften sehr Kräfte zehrend. 

 

Unser Halbfinalgegner hieß HSV Frankfurt/Oder. Den Spielerinnen beider Mannschaften war klar, dass noch einmal hoher Einsatz notwendig war. Hier ging es um die Bronzemedaille oder um die „Goldene Ananas“. Besonders unsere Spielerinnen Sophie Reineck und Elin Kühn kämpften bis zum Letzten und versuchten alles, um die notwendigen Tortreffer für den Sieg zu erzielen. Im gesamten Turnier waren diese beiden Spielerinnen neben unserer Torfrau, Hannah Waldburger, immer wieder verantwortlich für unsere Torerfolge und eine große Stütze für die gesamte Falkenseer Mannschaft. Das Duell Frankfurt/Oder und Falkensee wurde zum Schlagabtausch und somit zum Handballkrimi. Unsere D-Jugend war in der 2. Halbzeit klar die bessere Mannschaft. 2 Sekunden vor Abpfiff des Spiels stand es unentschieden (8:8). Durch ein Foulspiel gab es nochmal einen 7 Meter für den HSV Falkensee 04. Die Spielerinnen von der Einwechselbank und auch die mitgereisten Eltern hielt es nicht mehr auf ihren Plätzen. Unsere Sophie Reineck stellte sich an den 7-Meter-Punkt und sollte unsere D-Jugend die Bronzemedaille sichern. Allen Falkenseern klopfte das Herz bis zum Hals, aber Sophie blieb ganz cool und erzielte den „Bronzemedaillen-Tortreffer“.

 

Die Freude und der Jubel waren groß, dass der HSV Falkensee 04 auch bei der diesjährigen Landesmeisterschaft eine Medaille mit nach Hause nehmen konnte. Das Finalspiel des Turniers bestritten die Mannschaften des HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf und der Vfl Doberlug-Kirchhain. Klarer Sieger der Partie und damit neuer Landesmeister wurde die Mannschaft aus Teltow/Ruhlsdorf.

 

Glückwunsch auch an die anderen Medaillengewinner des Turniers. 

Mit der Landesmeisterschaft geht nun auch die Saison 2015/2016 für die D-Jugend zu Ende und die Karten werden neu gemischt. Die Spielerinnen der D-Jugend und auch die Mannschaftsverantwortlichen möchten sich nochmal 

recht herzlich bei unseren Eltern und Fans bedanken, die uns in der gesamten Saison begleitet und unterstützt haben. 

 

Bei der Landesmeisterschaft spielten mit: 

Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Kühn, Lea Johnson, Luisa Klenner, Lena Pauluweit, Julie Franzke, Lea Henseleit, Cosima Brähler, Elin Süßenbach, Felicia Ring und Nure Abbas (TW).

 

Bericht von: Susanne Kühn

Foto zur Meldung: Bronze für unsere D-Jugend bei der Landesmeisterschaft
Foto: Bronze für unsere D-Jugend bei der Landesmeisterschaft

Silbermedaille für unsere D-Jugend - Gratulation zum Vizekreismeister

(11.04.2016)

 

Am vergangenen Wochenende bestritt die D-Jugend des HSV Falkensee 04 ihren letzten Punktspieltag in der Saison 2015/2016.

 

In Kleinmachnow trafen unsere Spielerinnen auf die Mannschaften des HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf II und des MTV Wünsdorf. Die beiden gegnerischen Teams belegen Platzierungen im unteren Teil der Tabelle und stellten daher nicht die größte Herausforderung dar. Augenmerk legten die Mannschaftsverantwortlichen Peter Stresow und Susanne Kühn auf schnelle Balleroberung und darauf, umgehend den Torerfolg durch ein Konter einzuleiten.

 

In der ersten Partie gegen den HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf II konnten unsere Spielerinnen diese Vorgabe relativ gut umsetzten. Kritik gab es nur für die doch zu vielen Fehlwürfe auf das gegnerische Tor, die das Falkenseer Spiel begleiteten. Der HSV 04 gewann mit 40:6. Das 40. Tor konnte Sophie Reineck in den letzten 5 Sekunden vor Abpfiff erzielen.

 

Nach einer kurzen Spielpause traten die Mädchen aus der Gartenstadt gegen die Mannschaft des MTV Wünsdorf an. Auch hier hatten die Falkenseer Spielerinnen die 40 Tore als Zielsetzung. Leider viel es unserer D-Jugend schwer, in den ersten Spielminuten konzentriert zu arbeiten. Hinzu kamen leichte konditionelle Schwächen. Ein Timeout sollte helfen, um von der Mannschaft mehr Ehrgeiz und Konzentration zu fordern. Im weiteren Spielverlauf wurde es zeitweise sehr hektisch, da der Gegner nicht immer eine faire Spielweise an den Tag legte. Unsere Falkenseer Mannschaft konnte aber auch in dieser Partie ein sensationell hohes Endergebnis von 36:6 erzielen.

 

In Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft wird die D-Jugend am letzten Aprilwochenende am Petermännchencup in Schwerin teilnehmen. Ende Mai treffen sich dann die Erst- und Zweitplatzierten der jeweiligen Kreisligen, um die Landesmeisterschaft auszuspielen.

 

Es spielten:

Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Kühn, Lea Johnson, Mia Noßmann, Luisa und Chiara Klenner, Lena Pauluweit, Elin Süßenbach, Felicia Ring, Nure Abbas (TW)

 

Bericht von: SK

D-Jugend weiter auf Erfolgskurs

(28.02.2016)

Am vergangenen Wochenende wie auch an diesem Wochenende war unsere D-Jugend wieder in Sachen Punktspiel unterwegs.

Am letzten Sonntag ging die Reise nach Ahrensdorf. Dort trafen unsere Spielerinnen in der ersten Partie auf die Gastgebermannschaft des HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Der Gegner spielte im Angriff sehr passiv und blieb immer ein bis zwei Meter vor der Falkenseer Abwehr ohne Tendenz, torgefährlich zu werden. So bekam das Spiel wenig Schwung und wirkte fast einschläfernd. Erst durch die Vorgabe der Mannschaftsverantwortlichen Susanne Kühn und Peter Stresow, dass unsere D-Jugend ab sofort aktive Manndeckung  spielen soll, kam etwas mehr Bewegung in dieses Spiel und die Zweikämpfe konnte das Falkenseer Team klar für sich entscheiden. Die Mannschaft aus Falkensee gewann diese Partie mit einem 24:7.

Im zweiten Spiel musste der HSV Falkensee 04 gegen die Mannschaft des SV Lok Rangsdorf ran. Auch hier trafen wir auf einen eher schwachen Gegner. Die Zielsetzung für diese Partie wurde vom Trainergespann Kühn/Stresow ganz klar definiert. In diesem Spiel mussten mindestens 30 Treffer im gegnerischen Tor untergebracht werden. Unsere D-Jugend spielte ihre Überlegenheit im gesamten Spiel klar aus und konnte in 40 Spielminuten überragende 42 Torerfolge  erzielen.

An diesem Samstag waren wir zu Gast bei unserem Nachbarverein, den SV Dallgow 47 e.V. In der Partie gegen die Mannschaft aus Dallgow ging es nicht immer fair zu. Die Spielerinnen der gegnerischen Mannschaft versuchten immer wieder Unruhe in das Duell zu bringen. Die Falkenseer Spielerinnen ließen sich nicht aus der Fassung bringen und konnten trotz vieler Fehlwürfe, das Spiel mit einem Endstand von 30:11 für sich entscheiden.

Die letzte Partie an diesem Tag spielte die Mannschaft des HSV Falkensee 04 gegen den SV 63 Brandenburg-West . Ein Sieg musste unbedingt her, um sich den Vizemeistertitel dieser Saison zu sichern. Wie schon so oft gesehen, hatte das Falkenseer Team in den ersten Spielminuten Probleme , konzentriert zu spielen.  Aber nach den Anfangsschwierigkeiten lief es gut. Die Falkenseer Abwehr stand sicher und gab dem Gegner nicht viele Chancen, torgefährlich zu werden. Umgehend wurde der Angriff eingeleitet und mit vielen Torerfolgen belohnt. Mit einem klaren Sieg von 36:15 holte die Falkenseer Mannschaft weitere 4 Tabellenpunkte. 

Nach drei Spielwochenenden in Folge , hat unsere D-Jugend im März erstmal Spielpause. Am 10.04.2016 geht es dann zum letzten Punktspiel in dieser Saison. Zur Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft fährt die weibliche D-Jugend des HSV Falkensee 04 zum allseits bekannten Petermännchen-Cup nach Schwerin.

Es spielten: Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Kühn, Lea Johnson, Luisa und Chiara Klenner, Julie Franzke, Elin Süßenbach, Lieselotte Heinrich, Lea Henseleit, Cosima Brähler, Nure Abbas, Felicia Ring, Mia Noßmann, Marie Lamprecht, Lena Pauluweit, Michelle Fischer, Aileen Rüther

 

SK

D-Jugend - 2 Siege = 4 Punkte

(16.02.2016)

Am vergangenen Samstag reisten die Spielerinnen der weiblichen D-Jugend des HSV Falkensee 04 nach Brandenburg, um nachmittags zwei weitere Punktspiele zu bestreiten.

 

Bereits am Samstagmorgen ging es für einen Großteil der Mannschaft nach Rathenow. Die Spielerinnen der ehemaligen E-Jugend (Saison 2014/2015) und der D1-Mannschaft  der letzten Saison wurden zur Sportlerehrung 2015 des Landkreises Havelland eingeladen. Ausgezeichnet mit dem 3. Platz auf Kreisebene wurde die ehemalige E-Jugend von Trainer Steffen Moritz. Die D1 der letzten Saison konnte den 2. Platz auf Landesebene belegen. Ausgezeichnet wurden die Erfolge der beiden Mannschaften in der letzten Spielsaison.

 

Nach dieser Veranstaltung und einem knappen Zeitfenster ging es für die Spielerinnen der aktuellen D-Mannschaft gleich weiter nach Brandenburg zum Punktspiel. Dort traf das Falkenseer Team auf die Gastgebermannschaft des SV 63 Brandenburg West II. In den ersten Spielminuten merkte man den Falkenseer Spielerinnen an, dass sie an diesem Tag schon früh auf den Beinen waren. Es dauerte ein paar Minuten, bis sich die Konzentration auf das Spielfeld  fixierte und Schwung ins Spiel kam. Nach der „Aufwachphase“ konnte die Falkenseer Mannschaft schnell in Führung gehen und ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Die Abwehr arbeitete aktiv und konnte mehrfach den Ball erobern. Beim Umdenken von Abwehr auf Angriff brauchte die D-Jugend aus der Gartenstadt noch etwas zu lange und viele „lange Pässe“ wurden daher nicht gespielt. Die Spielerinnen der D-Jugend konnten die Partie mit einem 26:14 für sich entscheiden.

 

Nach einem Spiel Pause und einer kleinen Stärkung ging es in das zweite Match gegen die Mannschaft des SV Blau-Weiß Dahlewitz. Alle mitgereisten Falkenseer Spielerinnen wurden eingesetzt und konnten ihren Spielbeitrag leisten. Unsere Torfrau, Hannah Waldburger, zeigte gute Leistungen und bewachte ihren Kasten sehr gut. Besonders die Spielerinnen Lea Johnson und Cosima Brähler kämpften in der Abwehr um jeden Ball und ließen dem Gegner kaum Raum, um torgefährlich zu werden. Lea und Cosi zeigten auch im Angriff keine Angst und suchten immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr und erzielten viele Tortreffer. Die Mannschaft aus Falkensee konnte den SV Blau-Weiß Dahlewitz mit einem 26:7 klar besiegen.

 

Der Tag war für den Großteil der Falkenseer Spielerinnen sehr lang und in den Autos kehrte auf der Rückfahrt schnell Ruhe ein. 

 

Es spielten: Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Kühn, Lea Johnson, Felicia Ring, Cosima Brähler, Julie Franzke, Mia Noßmann, Elin Süßenbach, Nure Abbas (TW), Daniela Saalbreiter

Bericht von: Susanne Kühn

D-Jugend - „Schwarzer Tag“ für das Falkenseer Team

(25.01.2016)

Die Spielerinnen des HSV Falkensee 04 reisten an diesem Sonntag nach Kleinmachnow und mussten dort gegen den Erstplatzierten und gegen den Drittplatzierten der aktuellen Tabelle antreten.

 

Im ersten Spiel, gegen die derzeit führende Mannschaft des HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf, musste das Falkenseer Team alles geben, um eventuell doch noch an die Tabellenspitze zu kommen. Im Hinrundenspiel verlor die D-Jugend aus der Gartenstadt mit  16:12 und musste somit versuchen, sich von dieser großen Herausforderung nicht allzu sehr unter Druck setzen zu lassen.  Beiden Teams war somit bewusst, dass sich der Gewinner aus dieser Partie, den Kreismeistertitel 2015/2016 sichern konnte.

 

Leider fand unsere Falkenseer D-Jugend überhaupt nicht in ein geordnetes und konzentriertes Angriffsspiel. Die sehr gute Abwehr der gegnerischen Mannschaft aus Teltow/Ruhlsdorf  lies unserer D-Jugend kaum Raum, um den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Hinzu kam, dass durch mangelnde Laufbereitschaft, besonders ohne Ball, die Falkenseer Mannschaft keine guten Wurfpositionen erspielen konnte und somit den Anschluss verlor. Schnell konnte sich die D-Jugend  aus Teltow/Ruhlsdorf mit 5 Toren in Führung bringen.  Auch im weiteren Spielverlauf konnte sich das Team aus Falkensee nicht steigern und vergab weiterhin viele Tormöglichkeiten. Zur Halbzeitpause lag der HSG/RSV Teltow/Ruhlsdorf mit einem 15 : 5 klar vorne und konnte dementsprechend stark in die zweite Halbzeit starten.  

 

Die Spielerinnen aus Falkensee konnten ihre sonst so soliden Handballleistungen auch in den letzten 20 Spielminuten nicht abrufen und  unterlagen der Gastgebermannschaft mit einem Endergebnis von 11 : 24.

 

Die beiden Mannschaftsverantwortlichen, Peter Stresow (C1) und Susanne Kühn, versuchten den Falkenseer Spielerinnen Mut und Selbstvertrauen für die zweite Partie an diesem Tage zu zusprechen. Ein Sieg gegen den HSC Potsdam war ein absolutes Muss, um den zweiten Tabellenplatz zu sichern.  Die D-Jugend aus Falkensee spielte den Ball jetzt schnell und konzentriert. Die Außenspielerinnen wurden mehr ins Spiel einbezogen und gaben somit dem Falkenseer Angriff mehr Raum. Das Team aus der Gartenstadt fand die Lücken in der gegnerischen Abwehr und konnte schnell ihre Führung ausbauen.  Viele Zweikämpfe konnte die Falkenseer Mannschaft gewinnen und die erste Halbzeit mit 18 : 5 für sich entscheiden.  Auch in den letzten 20 Spielminuten  konnte sich die Falkenseer Abwehr immer wieder den Ball erobern und den schnellen Angriff einleiten. Besonders die Spielerinnen Sophie Reineck, Lena Pauluweit und Elin Kühn zeigten hervorragende Abwehrarbeit und konnten durch schnelle Pässe und gewonnene Zweikämpfe die gegnerische Mannschaft aus Potsdam unter Druck setzen. Mit einem klaren Sieg (28 : 13) konnte die Falkenseer D-Jugend zwei Tabellenpunkte mit nach Hause nehmen.

 

Es spielten: Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Kühn, Lea Johnson, Julie Franzke, Luisa und Chiara Klenner, Lea Henseleit, Lena Pauluweit, Elin Süßenbach, Nure Abbas (TW) und Lieselotte Heinrich

 

Bericht von: Susanne Kühn

D-Jugend siegt in eigner Halle haushoch - die Gegner hatten keine Chance

(13.12.2015)

Den letzten Heimspieltag der Saison 2015/2016 bestritt unsere D-Jugend an diesem 3. Adventssonntag in unserer Stadthalle.

 

Im ersten Spiel traf die Falkenseer Mannschaft auf den HSG RSV Teltow-Ruhlsdorf II.  Die zweite Mädchenmannschaft aus Teltow-Ruhlsdorf spielt ihre erste Saison in der weiblichen D-Jugend und konnte mit den „alten Falkenseer Hasen“ nicht mithalten.  Kontinuierlich eroberte die Falkenseer Abwehr den Ball und leitete umgehend das Konterspiel ein.  Bereits nach 1:50 Minute hatten die Spielerinnen des HSV04  5-Tortreffer erzielen können. Insbesondere unsere Spielerin Elin Süßenbach zeigte uns sehr hohe Laufbereitschaft und Kampfgeist. In insgesamt 25 Spielminuten in dieser Partie erzielte sie alleine 11 Tortreffer. Auch Sophie Reineck konnte 11 Torerfolge für sich verbuchen.  Alle 13 Spielerinnen wurden sowohl in der ersten wie auch in der zweiten Halbzeit eingesetzt und konnten somit ihren Spielanteil beitragen. Janne Kubitzki, die ihr erstes Punktspiel in der D-Jugend bestritt, machte ihre Sache sehr gut und konnte sich mehrfach den Ball erkämpfen. In den letzten 5 Spielminuten lies die Mannschaftsverantwortliche Susanne Kühn das Falkenseer Team Manndeckung spielen, um dem Spiel noch mehr Schnelligkeit zu geben und die Kondition in den Vordergrund zu rücken.  Mit einem Halbzeitstand von 21:1 und einem Endstand von 40:5 wurde die gegnerische Mannschaft nahezu überrollt.

 

Auch der zweite Gegner an diesem 3. Advent sollte keine große Herausforderung für den HSV Falkensee 04 sein.  Die gegnerische Mannschaft des MTV Wünsdorf 1910 hatte keine Chance ins Spiel zu finden. Bei den Spielerinnen aus der Gartenstadt stellte sich in den ersten Spielminuten etwas zu viel Lässigkeit und Unkonzentriertheit ein, so dass  viele Torchancen vergeben wurden. Ein paar mahnende Worte der Mannschaftsverantwortlichen  Susanne Kühn wurden an die Mädchen unserer D-Jugend gerichtet. Auch in diesem Spiel konnten alle Spielerinnen ihren Spieleinsatz finden und zum Ergebnis beitragen. Allein Lea Johnson erzielte in dieser Partie 13 Tortreffer. Unsere beiden Torfrauen, Hannah Waldburger und Nure Abbas, hatten an diesem Spieltag den ruhigsten Job;  wenige Bälle des Gegners, fanden den Weg zu ihrem Torraum. Das Spiel endete 34:8.

Die Spielerinnen der D-Jugend aus Falkensee konnten an diesem Punktspieltag insgesamt 74 Mal den Ball im gegnerischen Tor unterbringen.

 

Die Mannschaft der D- Jugend möchte allen ein Frohes Fest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen. Besonderen Dank möchten wir an unsere fleißigen Eltern richten, die unsere Mannschaft stets unterstützen.  Ganz herzlichen Dank auch an den Trainer unserer C1, Peter Stresow, der uns mit seiner jahrelangen Trainererfahrung so toll unterstützt und stets an unserer Seite ist.

 

Es spielten:

Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Kühn, Lea Johnson, Julie Franzke, Cosima Brähler, Lea Henseleit, Janne Kubitzki, Aileen Rühter, Elin Süßenbach, Marie Lamprecht, Nure Abbas (TW), Felicia Ring

Bericht von: SK

D-Jugend - 2.Tabellenplatz nach 4 Spieltagen

(10.12.2015)

Saisonrückblick der D-Jugend vom 1. bis zum 4.Spieltag

 

Die Eröffnung  der Spielsaison stellte gleich die größte Herausforderung für unsere Falkenseer D-Jugend dar. Das 1. Spiel mussten die Mädchen gegen die altbekannte, sehr starke Mannschaft aus Teltow-Ruhlsdorf bestreiten.  Mit ein bisschen zu viel Respekt und großen Problemen im Falkenseer Angriff konnte der HSV Falkensee 04 in der gesamten Partie nicht das Führungstor erzielen, blieb aber immer hartnäckig am Gegner dran. Mit einer Niederlage von 16:12 musste sich das Team aus der Gartenstadt geschlagen geben. Für die neuen Spielerinnen Cosima Brähler, Felicia Ring, Julie Franzke und Elin Kühn, die ihr Debut in der D-Jugend bestritten, war die Herausforderung natürlich besonders groß. Aber auch sie konnten ihr Können aus E-Jugend-Zeiten sehr gut einsetzen und machten ihre Sache ausgezeichnet. Das 2. Spiel gegen den HSC Potsdam begann ebenfalls etwas holprig. Der große Kraftakt in dem Teltow-Ruhlsdorf-Spiel war unseren Mädchen noch anzumerken. Im weiteren Spielverlauf wurden Angriff, Abwehr und Konzentration aber wieder besser und die Falkenseer D-Jugend sicherte sich am 1. Spieltag 2 Tabellenpunkte. Die Partie Potsdam – Falkensee endete 9:23.

 

Am 2. Spieltag fanden die  Mädchen unserer D-Jugend zu ihrer alten Form zurück und zeigten uns in den Partien gegen den SV 63 Brandenburg-West II und gegen die Mannschaft des SV Blau-Weiß Dahlewitz ihre Überlegenheit. Das Spiel Falkensee – Brandenburg II endete 26:4 und das Spiel Falkensee – Dahlewitz mit einem 28:6.

 

Anfang November konnten sich die D-Spielerinnen als Heimmannschaft vor eigenem Publikum in unserer Falkenseer Stadthalle zeigen. Die D-Jugend hat in dieser Saison 21 spielberechtigte Mädchen, so dass nicht jede Spielerin in jedem Spiel ihren Einsatz bekommen kann. Die Mannschafts-verantwortliche, Susanne Kühn, konnte die Falkenseer Mädchen an diesem Tag jedoch so auf die beiden Punktspiele aufteilen, dass jede Spielerin ihr handballerisches Können vor dem heimischen Publikum zeigen konnte. Die Spielerinnen des HSV Falkensee 04 sicherten zu Hause weitere 4 Tabellenpunkte. Die Partie gegen die Mannschaft des HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst endete mit  einem 24:6. Auch im Match gegen SV Lok Rangsdorf ließen unsere Mädchen dem Gegner keine Chance ins Spiel zu finden; Endstand 26:4.

 

Ebenfalls der 4.Spieltag der Saison wurde in unserer Stadthalle ausgetragen. Die gegnerischen Mannschaften hießen SV Dallgow 47 e.V. und SV 63 Brandenburg-West. In beiden Spielen zeigte uns unsere D-Mannschaft, dass sie ihre kleinen Defizite in der Abwehr, die uns am Beginn der Saison noch Probleme bereiteten, sehr gut in den Griff bekommen haben. Auch der Angriff lief zunehmend besser. Gleich nach Balleroberung wurde das Spiel durch viele Konter sehr schnell und das Falkenseer Team brachte den Ball konsequent im gegnerischen Tor unter. Das Spiel Falkensee gegen Dallgow endete 35:9 und das Spiel Falkensee gegen Brandenburg-West wurde bei einer Toranzeige von 37:16 abgepfiffen. Die D- Jugendmannschaft des HSV 04 konnte am 4. Punktspieltag den 2. Tabellenplatz sicher verteidigen.

 

Am 13.12.2015 wird der letzte Heimspieltag in dieser Saison in der D-Jugend angepfiffen. Unsere Spielerinnen treffen auf die Mannschaften des HSG Teltow-Ruhlsdorf II und den MTV Wünsdorf 1910.

 

Es spielten:

Hannah Waldburger (TW), Sophie Reineck, Elin Süßenbach,  Lieselotte Heinrich, Felicia Ring, Elin Kühn, Lea Johnson, Cosima Brähler, Luisa und Chiara Klenner, Lea Henseleit, Julie Franzke, Nure Abbas (TW),Katja Rost, Daniela Saalbreiter, Michelle Fischer, Aileen Rüther, Mia Noßmann, Lena Pauluweit, Marie Lamprecht

 

Bericht von: SK


Fotoalben


 
Rasenbewässerung Mario Thiele
Brandthilfe

Wir danken unseren Sponsoren & Partnern für Ihre Unterstützung!