Schriftgrad einstellen:   normal  |  groß  |  größer
 
Link verschicken   Drucken
 

B - Jugend des Handball-Sportverein Falkensee 04 e.V.

Vorschaubild

Obere Reihe v.l.n.r.: Laura Gottschlich, Aliene Leibiger, Katja Rost, Lena Pauluweit, Sophie Reineck

Untere Reihe v.l.n.r.: Katrin Binternagel (Trainerin), Lea Henseleit, Ronja Jänsch, Alexis Sauermann, Marie Protz, Elin Kühn, Pia Strege, Madeleine Jungerberg, Grit Protz (Trainerin)

Vorne: Nure Abbas (TW)

 

Es fehlt: Angelique Penquitt 

 

 

Trainingszeiten:
Dienstag:            17:00 - 18:30 Uhr      4601 - Stadthalle Falkensee
Donnerstag:        18:30 - 20:00 Uhr      0000 - Sporthalle Lessing-Grundschule

 

 

Mannschaftsverantwortliche: Katrin Binternagel - Mobil: 0176 - 386 71 919 

Co-Trainerin: Grit Protz

 

 

 

Links zur NU-Liga des HV Brandenburg: wJB Oberliga Brandenburg

 

Spielplan 2018/2019

 

Aktuelle Tabelle 2018/2019

 

 

 

 

 

Teamsponsoren der B-Jugend:

 

 

 

 

Bilderimpressionen aus der Saison 2017/2018:

 

 

Am Sonntag den 10.12.2017 war die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 zum Frankfurter Weihnachtsturnier geladen. Nachfolgend einige Bilder...

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Teamfotos aus der laufenden Saison:

 

Das Team beim PartilleCup im Juli 2017 in Göteborg/Schweden

 

ARCHIV - SAISON 2016/2017

 

Obere Reihe v.l.n.r.: Sarah Beyer , Hanna Rugenstein, Fiona Giese, Marie Käding, Annika Wendland, Helena Trampel

Untere Reihe: Lars Wehmeier (TR), Meret Petersen, Alexandra Röding, Angelique Voigt, Pia Müller, Sabine Leonhardt (TW), Reneé Weber, Nina Nickel, Lisa Weinert, Alicia Troschke , Frank Schönauer (TR)

 

B-Jugend mit neuen Hoodies vom Sponsor Weber Transporte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ARCHIV - SAISON 2015/2016

 

+++Herzlichen Glückwunsch zum Vize-Landesmeister in der Saison 2015/2016+++

 

Zur vergrößerter Bilddarstellung bitte das Foto anklicken:

Obere Reihe v.l.n.r.: Angelique Voigt, Antonia Rylow, Lisa Rügen, Pauline Buchholz (TW), Laura Dönicke, Deana Kennedy, Franziska Schwab, Betreuerin Katja Schwab

Untere Reihe: Wilfried Richter (Sponsor EMB), Stefanie Weiß, Melanie Gewiese, Vivien Maaß, Marleen Dönicke, Laura Badstübner und Sylvio Walpurgis (TR)


Aktuelle Meldungen

B-Jugend startete mit einem Auswärtsspiel beim HSV Oberhavel in die Saison 2018/2019

(09.09.2018)

Gut vorbereitet durch Trainingslager, Turnier und Training fuhr die weibliche B-Jugend des HSV Falkensee 04 am Samstag zu ihrem ersten Spiel der Saison nach Borgsdorf und trafen dort auf den HSV Oberhavel.

 

Das Spiel kam mit einem Tor durch Ronja Jänsch in der 2. Minute ins Rollen. Danach erhielt die Mannschaft drei Gegentreffer. Die Spielerinnen behielten jedoch die Übersicht und konnten durch eine gute Abwehr selber drei Tore hintereinander erzielen. Alles war wieder offen. So ging es hin und her. Ab der 13. Minute gelang es einen drei Tore-Vorsprung herauszuarbeiten. Die Umstellung der Deckung der Gegner zum Ende der ersten Halbzeit verunsicherte allerdings die Mannschaft und kostete den Vorsprung. In die Halbzeit ging es mit einem verdienten 8:9 für Falkensee.

 

Nach der Halbzeitpause starteten die Mannschaft wieder gut ins Spiel. Bis in die 30. Minute hielten wir unseren Vorsprung durch drei weitere Treffer sowie durch eine effiziente Deckung. Nun schlichen sich die ersten Fehler ein und es kam es zu vier Gegentreffern, welche auf Unkonzentriertheit zurückzuführen sind. Fehlpässe führten zu Ballverlusten. Die Angriffe wirkten jetzt im Abschluss fahrig und die Treffsicherheit nahm ab. So hatte der gegnerische Torwart leichtes Spiel. Erschwerend kamen noch je eine größere Spielunterbrechung aus technischen und medizinischen Gründen hinzu. 

 

Leider gelang es unseren Spielerinnen nicht zu ihrer Anfangsform zurückzukehren. So endete das Spiel 19:16 für den HSV Oberhavel.

 

 

Es spielten: Nure Abbas, Angelique Penquitt, Laura Gottschlich, Ronja Jänsch, Madeleine Jungerberg, Elin Kühn, Aliene Leibiger, Lena Pauluweit, Sophie Reineck, Katja Rost, Alexis Sauermann, Pia Strege.

 

Grit Protz

Foto zur Meldung: B-Jugend startete mit einem Auswärtsspiel beim HSV Oberhavel in die Saison 2018/2019
Foto: B-Jugend startete mit einem Auswärtsspiel beim HSV Oberhavel in die Saison 2018/2019

B- und C-Jugend Trainingslager: Sommer, Sonne, Strand und jede Menge Sport

(29.08.2018)

Die letzte Ferienwoche stand für die B- und C-Jugend wieder unter dem Zeichen des Sports. Wie bereits im vergangenen Jahr fuhren die Mädels der B- und C-Jugend zum Trainingslager ins KiEZ Prebelow in der Nähe von Rheinsberg.

 

Bereits eine Stunde nach Ankunft mussten die Mädchen zur ersten Trainingseinheit antreten. Um den Umstieg von Urlaub auf Training zu erleichtern, fand diese im See statt. Bei diversen Staffelspielen konnten die Mädels sich messen und die Trainer mussten feststellen, dass die Sommerpause doch seeeeehr lang war. Daher gab es abends auch gleich die zweite Trainingseinheit mit vielen Sprint- und Konditionsspielen.

 

Da weder im KiEZ Prebelow noch in der Nähe eine Handballhalle zu finden ist, stand die ganze Woche hauptsächlich Athletik in jeder Form auf dem Programm. Bei drei Trainingseinheiten am Tag powerten sich die Mädels auf dem Fußballfeld, Beachvolleyballfeld und im See voll aus. Auch wenn die Muskeln mit jedem Tag mehr schmerzten und das Aufstehen immer schwerer fiel, gaben sie mit Unterstützung von lauter Musik, die mitunter das ganze Lager beschallte, in den Trainingseinheiten alles.

 

Das Teamtraining kam dabei auch nicht zu kurz, schließlich wurden beide Mannschaften neu zusammengestellt und müssen sich erst als Team finden. Manchmal gerieten die Mädels dabei an ihre Grenzen. Dies brachte sie aber als Team auf jeden Fall weiter.

 

Am Donnerstag fand abends wieder die Lagerdisco statt. Da die Mädchen im Laufe der Woche auch einige Jungs im Lager entdeckt hatten, putzten sie sich heraus und schwangen das Tanzbein.

Am Freitag stand das große Aufräumen, Packen und Putzen auf dem Programm. Nach einem lockeren Spiel in der letzten Trainingseinheit der Woche wurden die Zimmer auf Vordermann gebracht.

 

Völlig erschöpft, aber offensichtlich glücklich und mit vielen neuen Eindrücken versehen, wurden alle nach dem Mittagessen abgeholt.

Vielen Dank an alle Eltern, die ihren Kindern das Trainingslager ermöglicht haben und sich für den Fahrdienst zur Verfügung gestellt haben.

 

Ein besonderer Dank geht auch an das gesamte Team vom KiEZ Prebelow, welches uns liebevoll betreute und uns einige Sonderwünsche erfüllte.

B-Jugend - Mit tollem Spiel zum Ziel

(29.08.2018)

Am vergangenen Wochenende lud der Charlottenburger Handballclub (CHC) zu seinem beliebten Jugendturnier ein. Die B-Jugend des HSV Falkensee war auch in diesem Jahr wieder dabei.

Gespielt wurde über 15 Minuten in zwei Gruppen à vier Mannschaften. Die Vorrundengegner der B-Jugend des HSV Falkensee waren der VfL Tegel, der Friedrichshagener SV II sowie die SG AC/Eintracht Berlin.

 

Zuerst spielten die Gartenstädterinnen gegen die zweite Mannschaft des Friedrichshagener SV (FSV). Bereits nach wenigen Minuten war klar, dass der FSV gegen unsere befreit aufspielenden Mädchen keine Chance hat. Angerückt mit nur zwei Ersatzspielerinnen legten die Falkenseerinnen einen Ball nach dem anderen ins Tor. Sie umspielten mit viel Lauffreude und Einsatzbereitschaft ein ums andere Mal die Deckung und ließen dabei hinten nur wenig zu. So ging das erste Spiel mit 8:2 an Falkensee.

Wer nun dachte, dass dies eine Eintagsfliege war, wurde in den nächsten Spielen eines Besseren belehrt. Der VfL Tegel wurde mit 10:5 und die SG AC/Eintracht Berlin mit 8:1 geschlagen. Damit hatten die Spielerinnen aus Falkensee als Gruppenerste das Halbfinale erreicht.

Gegner war nun der TSV Blau-Weiß Brehna, Zweiter der anderen Gruppe. Konfrontiert mit einem anderen Deckungssystem, kamen unsere Mädels diesmal nur schwer ins Spiel. Vorn fehlten die Ideen und die Laufbereitschaft ließ nach. Erst durch ein paar klare Anweisungen ihrer Trainerin und einer kleinen Umstellung in der Abwehr, fanden die Mädels zurück ins Spiel und konnten sich nach und nach absetzen. So entschieden sie das Spiel letztendlich klar und deutlich mit 11:4 für sich und zogen ins Finale ein.

Im Finale wartete die erste Mannschaft des FSV auf die Gartenstädterinnen. Es wurde ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und fassten beherzt zu. Der FSV ging zunächst in Führung, der HSV blieb aber dran. Ausgestattet mit dem größeren Siegeswillen und Teamgeist erkämpften sich unsere Mädels beim 3:2 die Führung und gaben diese nicht mehr aus der Hand. Am Ende hieß es 9:6 für Falkensee und TURNIERSIEG!!!

FAZIT: Eltern und Trainer konnten im gesamten Turnier eine sehr gut aufspielende B-Jugend mit viel Laufbereitschaft, Kampfwillen und Spielwitz bewundern können. Der ein oder andere rieb sich immer wieder die Augen, da man die Mädels kaum wieder erkannte. Wie viel davon nun mit in die neue Saison in der Brandenburgliga mitgenommen werden kann, werden die ersten Punktspiele zeigen. Wir freuen uns darauf.

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Nure Abbas (TW), Laura Gottschlich, Aliene Leibiger, Marie Protz, Madeleine Jungerberg, Ronja Jänsch, Elin Kühn, Alexis Sauermann, Sophie Reineck

Foto zur Meldung: B-Jugend - Mit tollem Spiel zum Ziel
Foto: B-Jugend - Mit tollem Spiel zum Ziel

B- und C-Jugend schließen die Saison mit einem Drachenbootrennen ab!

(12.06.2018)

Am Samstag den 09.06.2018 genossen die Mannschaften der B- und C-Jugend das tolle Wetter am Ruppiner See. Eine ereignisreiche Saison lag hinter beiden Mannschaften und diese sollte gebührend bei einem Drachenbootrennen in Neuruppin abgeschlossen werden.

 

Zusammen mit einigen Eltern ging es früh am Morgen los. Kaum angekommen, hieß es gleich „Boote zu Wasser“ und schnell eine Sicherheitseinweisung. Dann startete schon die erste Proberunde.

Nach knapp einer Stunde landeten beide Boote wieder an. So eine Runde mit dem Drachenboot schlaucht doch ganz schön! Schnell ein paar mitgebrachte Snacks genießen und erst einmal Baden, oder in der Sonne faulenzen und quatschen.

 

Dann hieß es „Auf zur zweiten Runde“! Jetzt gab es eine große Runde über den See und am Ende ein Rennen B- gegen C-Jugend. Da staunt man, was für ein Tempo so ein Drachenboot erreichen kann. Alle legten sich voll ins Zeug und auch ein paar Eltern unterstützten die Mädels tatkräftig. Am Ende hatte die C-Jugend doch die Nase vorn. Auf dem Rückweg zum Anleger wurde sich dann noch mal gegenseitig mit viel Spritzwasser gratuliert und alle hatten ihren Spaß dabei.

 

Zurück an Land kam bei allen der große Hunger. Tatkräftige Väter hatten in der Zwischenzeit schon den Grill mit Würstchen und Fleisch bestückt und das große Schlemmen begann.

 

Natürlich gab es noch ein paar Überraschungen für beide Mannschaften, unter anderem waren die großen Musikboxen der Knaller und wurden natürlich gleich ausprobiert.

 

Auch die Spielerinnen hatten etwas für Trainer und Betreuer vorbereitet und bedankten sich für die aufregende Saison.

 

Ein gelungener Tag und toller Saisonabschluss, der bei gemütlichen Baden und Beisammensein ausklang!

Foto zur Meldung: B- und C-Jugend schließen die Saison mit einem Drachenbootrennen ab!
Foto: B- und C-Jugend schließen die Saison mit einem Drachenbootrennen ab!

B-Jugend des HSV04 wird Vizechampion bei den „Elbemasters 2018“

(26.05.2018)

Vom 18.-21.05.2018 fanden in Winsen (Luhe) die 18. Elbemasters statt. An dem internationalen Jugendhandballturnier der A-, B- und C-Jugend nahmen 40 Mannschaften aus Litauen, Polen, Niederlande, Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Hessen und auch die B-Jugend des HSV04 als Neuling teil.

 

In unserer Vorrundengruppe trafen wir auf die Vorjahressieger vom der SG Todesfelde/ Leezen und die TSG Offenbach-Bürgel. Gespielt wurden Doppelrunden von jeweils 2x10 Minuten.

 

In unserem Auftaktspiel am Samstag gegen die SG Todesfelde/Leezen klappte fast alles. Zwar lagen wir gleich 0:1 hinten, aber dann drehten die HSV-Spielerinnen richtig auf und führten zur Halbzeit schon mit 6:4. Auch in den zweiten 10 Minuten ließen wir nicht locker und konnten die 1. Partie souverän mit 12:7 gewinnen. Überrascht und glücklich über diesen Sieg, ließ das nun auf mehr hoffen. Allerdings mussten wir erst einmal 5 Stunden auf das Rückspiel warten. Diesmal drehte Todesfelde den Spieß um. Unsere Spielerinnen waren nach der langen Wartezeit völlig von der Rolle und lagen nach 5 Minuten bereits 0:5 hinten. Auch die Umstellungen in der Falkenseer Mannschaft durch Trainerin Katrin Binternagel brachte nur eine bedingte Leistungssteigerung und so ging die Partie mit 6:10 verloren.

 

Im letzten Spiel des Tages trafen die HSV-Spielerinnen dann auf die TSG Offenbach-Bürgel. Die TSG hatte vorher schon mit 7:4 gegen Todesfelde gesiegt. Also war klar, dass es kein Spaziergang werden sollte. Aber die Niederlage hatte die Falkenseer Mannschaft wieder wachgerüttelt. Konzentriert von Anfang an und mit einer starken Sabine im Tor, riefen unsere Spielerinnen noch mal alles ab und besiegten die TSG mit 10:7.

 

Mit zwei Siegen und einer Niederlage in der Tasche genoss unser Team den schönen Abend mit den anderen Mannschaften.

Am Sonntagvormittag waren die letzten Spiele unserer Vorrunde. Zuerst besiegte SG Todesfelde/Leezen die TSG Offenbach-Bürgel.

 

Dann mussten im letzten Gruppenspiel die Spielerinnen des HSV 04 Falkensee auch noch einmal gegen die TSG Offenbach-Bürgel ran. Bürgel bot noch einmal alles auf, so stand es zur Halbzeit 5:5. Die HSV-Spielerinnen hielten aber stark dagegen und konnten immer vorlegen. Am Ende hieß es dann 10:9 für uns und wir waren Gruppensieger mit 6:2 Punkten.

 

Als Gruppenerster hatte das HSV-Team somit bis zum Halbfinale am Abend frei und musste nicht in die Zwischenrunde. Dies gab unseren Spielerinnen die Zeit den Nachmittag im angrenzenden Freizeitbad zu verbringen und sich zu erholen.

 

Dass unsere Vorrundengruppe stark war, zeigte sich in der Zwischenrunde. Sowohl die TSG Offenbach-Bürgel und die SG Todesfelde schafften es ebenfalls ins Halbfinale. Also hieß unser Gegner im Halbfinale wieder TSG Offenbach-Bürgel. Hochmotiviert startete das HSV-Team in die Partie und ließ nichts anbrennen. Stark auf allen Positionen, da hatte die TSG keine Chance. Deutlich und völlig verdient siegte Falkensee mit 9:5 und zog somit ins Finale ein.

Die Spielerinnen von der Bank stürmten nach dem Schlusspfiff auf das Spielfeld und eine überglückliche Mannschaft lag sich mit Trainerin Katrin Binternagel und Betreuerin Grit Protz in den Armen. Schon jetzt konnte gejubelt werden, Silber war sicher! Die Spielerinnen feierten diesen Erfolg und verbrachten noch einmal einen tollen Abend.

Am Montag fanden die Spiele um die dritten Plätze und die Finals statt. Unser Final-Gegner war die JSG Buchberg - amtierender Hessenmeister mit Spielerinnen aus der Auswahlmannschaft des Hessischen Handballverbandes! Das war ein harter Brocken.

Die Partie startete aus Falkenseer Sicht positiv. Schnell gingen wir mit 1:0 in Führung. Aber die JSG konnte immer wieder ihre körperliche und auch spielerische Überlegenheit ins Spiel bringen. Zwar hielten die HSV-Spielerinnen toll dagegen, aber Buchberg konnte bald in Führung gehen. Zur Halbzeit waren unsere Spielerinnen noch mal dran (5:4 für die JSG), jedoch ließ die überragende Torhüterin vom JSG Buchberg (auch eine Auswahlspielerin) dann kaum noch einen Falkenseer Treffer zu.

Am Ende hieß es nach hartem Kampf, aus unserer Sicht etwas unglücklich, 13:6 für die JSG Buchberg. Zwar war das HSV-Team anfänglich enttäuscht, konnte sich dann aber bei der Siegerehrung doch über den tollen 2. Platz und den Pokal freuen.

 

Zufrieden mit dem sehr guten Abschneiden und der starken Mannschaftsleistung, bei dem toll organisierten Turnier zum Saisonabschluss, ging es dann wieder nach Hause.

Die Mannschaft der B- Jugend bedankt sich ganz herzlich beim Trainer- und Betreuerteam mit Katrin Binternagel und Grit Protz und bei allen Eltern und Fans für die tolle Unterstützung in dieser Saison!

Jetzt heißt es, auf dem Erreichten aufbauen und den Schwung mit in die nächste Saison mitnehmen! Viel Erfolg!

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Annika Wendland, Laura Gottschlich, Pia Strege, Ronja Jänsch, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Marie Protz, Sophie Reineck, Alicia Troschke, Aliene Leibiger

Foto zur Meldung: B-Jugend des HSV04 wird Vizechampion bei den „Elbemasters 2018“
Foto: B-Jugend des HSV04 wird Vizechampion bei den „Elbemasters 2018“

B-Jugend - Mit Auswärtssieg die Saison beendet!

(18.03.2018)

Den Saisonabschluss absolvierte die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 am Samstag den 13.03.2018 beim Tabellenletzten, dem Finowfurter SV. Nach den guten spielerischen Leistungen der beiden letzten Wochen gegen starke Mannschaften, sollte heute endlich wieder ein Sieg her.

 

Die Partie begann mit dem üblichen Abtasten der Gegner. Unsere Spielerinnen hatten zwar einige gute Chancen, aber der Ball wollte nicht in den Kasten. Erst nach fast 4 Minuten fiel das erste Tor zum 1:0 für den HSV. Die Gastgeber konnten zwar anschließend noch einmal ausgleichen, aber dass war dann auch das erste und letzte Mal. Falkensee fand jetzt richtig gut ins Spiel und hatte einen tollen 4-Tore-Lauf. Finowfurt nahm daraufhin gleich eine Auszeit um wieder ins Spiel zu kommen. Hierbei erhielten sie jetzt auch noch Unterstützung von den Schiedsrichtern. Mit einigen unverständlichen Entscheidungen wurde der Spielfluss der Falkenseer Spielerinnen unterbrochen. Dank der starken Abwehrarbeit und Torhüterleistungen des HSV, gelang es den Gasgebern jedoch nicht, noch einmal richtig heran zu kommen. So ging es beim Stand von 9:6 für Falkensee in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit startete für die HSV-Spielerinnen wieder gut. Vor dem eigenen Tor weiterhin stark, wurden jedoch im Angriff oft Chancen vergeben. Hier wäre eine deutlichere Führung möglich gewesen. So stand es nach 10 Minuten nur 13:8. Dank tatkräftiger Unterstützung der Schiedsrichter kam Finowfurt erneut wieder ins Spiel. Die Gastgeber bekamen einen nach dem anderen Siebenmeter zugesprochen, die fast alle fragwürdig waren. So gelang es ihnen, noch einmal auf 13:12 heran zu kommen. Trotz dieser Benachteiligung, blieben die Falkenseer Spielerinnen bei der Sache und ließen sich nicht beirren. Selbst in Unterzahl gelang es dem HSV noch Tore zu erzielen und so wurde die Partie am Ende mit 20:15 gewonnen.

Zwar wäre von der spielerischen Leistung unserer Spielrinnen hier ein höherer Sieg möglich gewesen, aber einige technische Fehler und die nur durchschnittliche Trefferquote ließen nicht mehr zu.

Auch die vielen unverständlichen Schiedsrichterentscheidungen waren da nicht gerade förderlich. Finowfurt bekam 12 Siebenmeter zugesprochen und Falkensee nur 3. Allerdings konnten, dank der tollen Leistung von Sabine und Angelique, die Gastgeber nur sechs ihrer Siebenmeter verwandeln. Auch die meisten der HSV-Konter waren heute erfolgreich und unsere kompakte Defensive war selbst in Unterzahl kaum zu überwinden. Somit konnten im letzten Spiel dennoch die meisten Tore erzielt werden.

 

Zum Abschluss der Saison kann man sagen, dass nach einem holprigen Start sich die Mannschaft erst finden musste. Besonders die Hinrunde war ein ewiges Hin und Her in der Spielsicherheit und Konstanz der Mannschaft. Nur ein verschenkter Sieg kostete uns gleich 2 Plätze, sonst wären wir sicher auf Platz 4 (das zeigt die enge Leistungsdichte der meisten Mannschaften der Oberliga). Und ein paar Spiele wurden unglücklich bzw. mit viel Pech verloren.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Pia Strege, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Ronja Jänsch, Alicia Troschke, Aliene Leibiger, Sophie Reineck, Marie Protz, Marie Käding

Foto zur Meldung: B-Jugend - Mit Auswärtssieg die Saison beendet!
Foto: B-Jugend - Mit Auswärtssieg die Saison beendet!

B-Jugend - gut gespielt und doch deutlich verloren

(13.03.2018)

Am Sontag den 11.03.2018 ging es für die krankheitsbeding stark geschwächte B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 zum Tabellenersten, den Frankfurter HC. Unterstützt wurde unsere Mannschaft von den C-Jugendspielerinnen Alexis Sauermann und Julia Grasse.

 

Falkensee, als klarer Außenseiter, kam gleich ins Hintertreffen. Schnell legte die Sportschule eine 4:0-Führung vor. Die HSV-Spielerinnen zeigten zwar gute Züge, hatten aber viel Pech im Abschluss und scheiterten immer wieder an der starken HC-Torhüterin. Der Ball wollte einfach nicht reingehen und so stand es nach 20 Minuten 17:4. Bis zur Halbzeit hatten dann die HSV-Spielrinnen noch einmal einen guten Lauf und ihnen gelangen noch 4 Treffer zum Halbzeitstand von 20:8.

 

Die zweite Halbzeit verlief genauso temporeich wie die erste. Zwar konnte Frankfurt jeden unserer Treffer mit zwei bis drei Gegentreffern beantworten, aber die Falkenseer Spielerinnen hielten trotzdem kämpferisch und läuferisch bis zum Ende sehr gut mit. Niemand gab sich geschlagen, die Einstellung stimmte und mit gekonnten Spielzügen wurde so manche gute Chance herausgespielt, allerdings haperte es oft am erfolgreichen Abschluss.

Am Ende wurde die Partie zwar deutlich mit 41:18 verloren, aber immerhin 18 Treffer wurden gegen die Sportschule erzielt. Das ist in dieser Saison auch erst einer Mannschaft gelungen. Insgesamt war es ein sehr faires, torreiches, schönes und interessantes Spiel, bei dem auch das Zuschauen Spaß machte.

 

Nächsten Samstag geht es dann zum letzten Punktspiel der Saison zum Tabellenletzten Finowfurt, wo hoffentlich zum Abschluss noch einmal die gute Leistung der letzten Spiele belohnt wird.

 

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Sabine Leonhardt, Annika Wendland, Pia Strege, Helena Trampel, Ronja Jänsch, Aliene Leibiger, Alexis Sauermann, Julia Grasse

 

Foto zur Meldung: B-Jugend - gut gespielt und doch deutlich verloren
Foto: B-Jugend - gut gespielt und doch deutlich verloren

B-Jugend hat dem Favoriten recht gut die Stirn geboten

(04.03.2018)

Am Samstag den 03.03.2018 empfing die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 den Tabellendritten HSV Oberhavel zum letzten Heimspiel der Saison.

 

Falkensee, nach der schmerzhaften Hinspiel-Niederlage, war hier klar in der Außenseiterrolle. Die Partie verlief von Anfang an sehr temporeich. Beide Mannschaften tasteten den Gegner ab, konnten aber kaum Treffer erzielen (15. Minute 3:3). Die HSV04-Abwehr stand kompakt und sicher und Sabine im Tor hatte heute auch einen ganz starken Tag. Mit tollen Aktionen gelang es dann den Falkenseer Spielerinnen, in den nächsten Minuten eine 6:4-Führung heraus zu spielen. Oberhavel konnte mit seinem Kombinationsspiel wenig gegen die sichere Defensive unserer Mannschaft ausrichten. So mussten sie das Tempo noch mehr verschärfen und es gelang ihnen, mit schnellen Kontern noch eine 8:7 Führung bis zur Halbzeit herauszuspielen.

 

Falkensee gab sich jedoch noch lange nicht geschlagen und konnte gut gegenhalten. Leider hatten jedoch die Gäste eine bessere Trefferquote und brachten den einen oder anderen Konter erfolgreich zum Abschluss. Den HSV-Spielerinnen, in der Abwehr weiterhin sicher, fehlte vorn einfach die nötige Treffsicherheit. Viel zu oft ging der Ball am gegnerischen Kasten vorbei oder hatte einfach nicht die nötige Power. Dadurch konnte sich Oberhavel nun doch Schritt für Schritt absetzen. Unsere Mannschaft fightete bis zum Schluss, es gelang ihnen jedoch nicht mehr aufzuschließen. Am Ende ging die Partie unglücklich mit 15:20 verloren.

Schade, mit mehr Sicherheit im Abschluss und einem Quäntchen mehr Glück bei den Schiedsrichterentscheidungen wäre hier heute eine Überraschung drin gewesen.

 

Bis zum Saisonabschluss stehen jetzt noch zwei Auswärtsspiele an. Eines gegen den Tabellenersten Frankfurt und eines gegen den Tabellenletzten Finowfurt.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Pia Strege, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Ronja Jänsch, Alicia Troschke, Aliene Leibiger, Sophie Reineck, Alexis Sauermann, Janne Kubitzki

 

B-Jugend besiegt sich selbst

(18.02.2018)

Am Samstag den 17.02.2018 empfing die B-Jugendmannschaft des HSV04 den SSV PCK 90 Schwedt. Die Gäste, als direkter Tabellennachbar nur einen Platz vor Falkensee, wären durchaus schlagbar gewesen.

 

Die Partie begann vielversprechend. Falkensee konnte schnell mit 1:0 vorlegen, aber dass sollte auch ihre einzige Führung im gesamten Spiel bleiben. Danach wurde es schleppend. Beide Mannschaften spielten sehr defensiv. Es war gute Abwehrarbeit sowohl auf Falkenseer als auch auf Schwedter Seite zu sehen, dadurch fielen kaum Tore. Keiner konnte sich absetzen, aber die Gäste legten immer vor. Allerdings machten es sich unsere Spielerinnen auch selbst schwer. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor der Gäste. Ging der Ball mal nicht gegen Latte, Pfosten oder einfach nur vorbei, war dann auch noch meist die Schwedter Torhüterin zur Stelle. Es war einfach zum Verzweifeln und mit jeden Fehlwurf sank die Motivation bei den HSV-Spielerinnen. So ging es beim Stand von 6:5 für die Gäste in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser. Zu wenig Druck auf das Schwedter Tor war gepaart mit viel Pech im Abschluss. Die Partie wurde immer zäher. Bis zur 45. Minute waren gerade einmal 23 Tore gefallen (13:10 für die Gäste). Leider fehlte auf Falkenseer Seite der nötige Zug zum Tor. Ohne Biss wurde einfach viel zu zaghaft agiert. Schwedt, nicht wirklich überragend, hatte dabei die bessere Ausbeute und gewann schließlich mit 17:12. Die HSV-Spielerinnen hatten es in der Hand sich in der Tabelle auf den 4 Platz vorzuschieben und vergaben diese Chance. Heute hat die Einstellung der Spielerinnen nicht gestimmt. Speziell in der zweiten Hälfte waren sie kaum noch torgefährlich und gaben die Verantwortung, selbst in guten Positionen, lieber ab, als selbst zu handeln.

 

 

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Sabine Leonhardt (TW), Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Annika Wendland, Marie Protz, Pia Strege, Aliene Leibiger, Sophie Reineck, Helena Trampel

B-Jugend - Am Ende doch noch souverän gewonnen

(31.01.2018)

Am Sonntag den 28.01.2018 ging es für die B-Jugendmannschaft zum nächsten Auswärtsspiel nach Bernau. Nachdem das Hinspiel zu Hause gegen den HSV Bernauer Bären recht deutlich mit 17:13 gewonnen werden konnte, sollte auch auswärts ein Sieg möglich sein. Allerdings sah es anfangs nicht so aus.

 

Beide Mannschaften versuchten ihre Stärken auszuspielen, Bernau mit aggressiver schneller Spielweise und Falkensee mit Abwehrleistung und Kombinationsspiel. Bei den Bären klappte es gut, die HSV04-Spielerinnen machten dagegen zu viele technische Fehler. Bernau legte immer vor, konnte sich jedoch auch nicht absetzen. So stand es nach 10 Minuten 4:4. Die Gastgeber griffen beherzt zu und störten erfolgreich unseren Angriff. Durch viel zu vorhersehbares und ungenaues Zuspiel kam es zu vielen unnötigen Ballverlusten auf Falkenseer Seite. In der Abwehr und im Tor, wie so oft sehr stark, agierten die HSV04-Spielerinnen im Angriff viel zu zaghaft und ließen sich immer wieder festmachen oder zu Fehlern verleiten. Die Bernauer Bären lagen ständig 1-2 Tore vorn, somit ging es beim Stand von 10:9 für die Gastgeber in die Pause.

 

In der Kabine gelang es der Trainerin Katrin Binternagel die Spielrinnen noch einmal zu motivieren. Noch war nichts verloren. Eine viel selbstsichere Mannschaft ging dann in die zweite Halbzeit. Die Falkenseer Abwehr und Torhüterinnen waren für Bernau wie ein Bollwerk und so gelangen in der zweiten Halbzeit den Gastgebern nur noch 5 Treffer. Auch im Angriff war jetzt viel mehr Druck zu verspüren. Die HSV04-Spielerinnen gingen jetzt viel beherzter zur Sache und fanden die Lücken in der Bernauer Abwehr. 11 Minuten vor Schluss übernahm Falkensee erstmals in Führung (14:13) und gab diese auch nicht mehr ab. Konditionell forderte die schnelle und aggressive Spielweise auf Bernauer Seite jetzt ihren Tribut. Technisch deutlich überlegen, agierte Falkensee nun besonnen und überlegt. So ließen sie nichts mehr anbrennen. Sicheres Aufbauspiel und überlegte Abschlüsse wurden ab und zu nur noch von Pfosten und Latte aufgehalten. Unserer HSV04-Mannschaft gelang es eindrucksvoll, die Partie zu drehen und am Ende doch noch souverän mit 19:15 für sich zu entscheiden.

 

 

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Sabine Leonhardt (TW), Alicia Troschke, Marie Käding, Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Annika Wendland, Marie Protz, Pia Strege, Aliene Leibiger, Sophie Reineck, Helena Trampel

Foto zur Meldung: B-Jugend - Am Ende doch noch souverän gewonnen
Foto: B-Jugend - Am Ende doch noch souverän gewonnen

B-Jugend - 16:27 gegen den VfB Doberlug-Kirchhain - da war leider nicht mehr möglich!

(23.01.2018)

Das Auswärtsspiel unserer B-Jugend in Doberlug-Kirchhain am 21.01.2018 war leider eines von der Sorte, welche man nicht haben muss.

 

Hoch motiviert gingen die HSV-Spielerinnen in die Partie gegen den Tabellenzweiten der Oberliga.

 

Aber bereits nach wenigen Minuten war allen klar, dass das heute kein ordentliches Handballspiel werden sollte. Temporeich startete der VfB Doberlug-Kirchhain in das Spiel und überrannte mit Kontern die Falkenseer Mannschaft förmlich. Die HSV-Spielerinnen versuchten das mit tollen Spielzügen zu kompensieren, hatten jedoch gegen die harte bis teilweise brutale Spielweise des VfB keine Chance, diese wirklich umzusetzen. Doberlugs Spielweise war gekennzeichnet durch jede Menge verdeckter und offener Fouls, welche durch die Schiedsrichter in der ersten Halbzeit überhaupt nicht unterbunden wurden.

 

Bereits nach ein paar Minuten gab es kaum noch eine Falkenseer Spielerin, die nicht angeschlagen war. Schon vor der 9-Meterlinie wurden unsere Spielerinnen, ob im Ballbesitz oder nicht, mit übertriebener Härte angegangen. Da gab es Schläge in den Bauch und an den Kopf, wurde gekratzt und von der Seite geschupst, an den Hals gegriffen und auch der angreifende Spieler durch Hochheben ausgehebelt. Hinzu kam, dass diese Aktionen auch noch vom heimischen Publikum unterstützt wurden und es zu vielen verbalen, bis obszönen, Beleidigungen gegen unsere Spielerinnen kam. Das hatte mit Fairness im Jugendsport nichts mehr zu tun.

So war es nicht verwunderlich, dass jeder Falkenseer Treffer mit 2-3 Treffer des VfB beantwortet werden konnte. Eine stark lädierte HSV-Mannschaft ging dann beim Stand von 7:17 in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit versuchten die HSV-Spielerinnen jetzt, das Spiel aus der Distanz zu führen, um den direkten Kontakt mit dem Gegner zu vermeiden. Mit vielen guten Spielzügen konnte unsere Mannschaft ihre Angriffe erfolgreich abschließen und es gelang Doberlug somit nicht, den 10-Tore- Abstand weiter auszubauen. Allerdings gab es weiter die versteckten massiven Tätlichkeiten gegen unsere Spielerinnen, die seitens der Schiedsrichter nicht geahndet wurden. Das Spiel wurde zur Farce.

 

Erst nach erneuten Beschwerden versuchten dann endlich die Schiedsrichter durchzugreifen (der VfB bekam in der zweiten Halbzeit sieben 2-Minutenstrafen), um das Spiel unter Kontrolle zu bekommen, aber da war es schon zu spät.

 

Die HSV-Mannschaft kämpfte zwar weiter bis zum Schluss, aber gegen die übertriebe harte Spielweise der Gastgeber, den aggressiven Heimzuschauer und die Schiedsrichterleistung war hier nicht mehr zu machen. So endete die Partie mit 27:16 für den VfB, wobei das Ergebnis deutlich zu hoch ausfiel und nicht das spielerische Können des Gasgebers wiederspiegelt.

 

Abschließend kann man sagen: „Handball ist zwar kein Mädchenballett, aber auch kein Rugby!“

Dieses Spiel kann man abhaken. Auch ist es schade, dass ein Verein wegen solch unsportlichen Verhaltens seitens des Heimpublikums nicht bestraft wird.

 

Nächste Woche geht es dann zum nächsten Auswärtsspiel nach Bernau. Dort wird dann sicher wieder Handball gespielt.

 

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Sabine Leonhardt (TW), Alicia Troschke, Marie Käding, Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Annika Wendland, Marie Protz, Pia Strege, Aliene Leibiger, Sophie Reineck, Lena Pauluweit

 

 

B-Jugend: Revanche geglückt - mit überragender Abwehrarbeit zum verdienten Sieg

(16.12.2017)

Am Samstag den 16.12.2017 empfing die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 zum ersten Rückrundenspiel den in der Oberligatabelle vor uns liegenden HSV Wildau 1950.

 

Da das Hinrundenspiel in Wildau knapp mir 15:16 verloren ging, sollte heute ein Sieg her. Beide Mannschaften hatten letztes Wochenende beim Weihnachtsturnier in Frankfurt den Gegner spielen sehen, ohne direkt aufeinander getroffen zu sein. Wildau war Sieger und unsere Mannschaft belegte den dritten Platz.

So begann die Rückrunde hochemotional und war dann spannend bis zum Schluss.

 

In der Anfangsphase der Partie merkte man bei beiden Teams die Anspannung. Unkonzentriert wurden die ersten Angriffe überschnell abgeschlossen und es kam zu unnötigen Ballverlusten. Da sich schnell zeigte, dass Wildau mit der konsequenten Falkenseer Abwehr Probleme hatte, gingen sie zu einer sehr aggressiven Spielweise über. Die daraus resultierenden zwei Siebenmeter für uns, konnte Ronja sicher verwandeln.

Bis zur 10. Minute waren beide Mannschaften gleich auf (5:4), aber dann hatten die Falkenseer Spielerinnen einen tollen Lauf und konnten sich bis auf 8:4 absetzen. Leider schlichen sich darauf wieder einige Fehler ein und Wildau kam bis zur Pause auf 9:9 heran. Sabine im Tor und die kompakte Falkenseer Abwehr waren einfach super und Wildau hatte immer wieder mit Zeitspiel zu kämpfen. Allerdings lief bei uns im Angriff auch noch nicht wirklich alles rund - da wurden viel zu viele Chancen liegengelassen. Der Erfolgsschlüssel war, dass es unserer Mannschaft über die meiste Zeit gelang, Wildau‘s wichtigste Spielmacherin aus dem Spiel zu nehmen. Dagegen fanden die Gäste kein erfolgreiches Mittel.

 

Die zweite Halbzeit begann wieder ausgeglichen. Keine Seite konnte einen Treffer erzielen, bis Laura Falkensee nach sechs Minuten wieder in Führung brachte. Diese sollte auch bis zum Schluss nicht mehr abgegeben werden. Annika versenkte dann auch noch einen Siebenmeter sicher in das Wildauer Tor und so setzte sich der HSV04 bis zur 10. Minute mit 12:9 ab. Die Wildauer Spielweise wurde zunehmend härte, aber leider nicht immer von den Schiedsrichtern geahndet. So war nacheinander für Marie, Madeleine und Helena verletzungsbedingt das Spiel zu Ende und Wildau kam bis zur 20. Minute bis auf 12:11 heran. Wie aufgewühlt und hektisch diese Phase des Spiels war, zeigte auch, dass unserer Mannschaft ein Wechselfehler unterlief, welcher mit einer 2-Minutenstrafe geahndet wurde. Doch die Falkenseer Spielerinnen wollten unbedingt den Sieg. Sophie gelang dann ein wichtiger Treffer aus dem Rückraum und Angelique hielt einen Siebenmeter der Gäste- das brachte der HSV04-Mannschaft das nötige Selbstvertrauen. Wildau gelang bis zum Schluss kein Treffer mehr und Falkensee stürmte zum verdienten 15:12 Erfolg.

Beide Mannschafte waren heute schnell unterwegs, den Sieg konnte die HSV04-Mannschaft dank der überragenden Abwehrleistung erzielen. Mit mehr Treffsicherheit wären zwar mehr Tore drin gewesen, aber die Torwartleistung und die Verteidigung sind schon eine sichere Bank.

 

Die Einstellung der Mannschaft hat heute von vorn Anfang bis Ende gestimmt. Wenn jetzt noch ein besserer Zug zum Tor kommt und die Laufstärke und Schnelligkeit beibehalten wird, können wir auf eine gute Rückrunde hoffen.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Laura Gottschlich, Ronja Jänsch, Aliene Leibiger, Marie Protz, Sophie Reineck, Elin Kühn

 

Foto zur Meldung: B-Jugend: Revanche geglückt - mit überragender Abwehrarbeit zum verdienten Sieg
Foto: B-Jugend: Revanche geglückt - mit überragender Abwehrarbeit zum verdienten Sieg

B-Jugend des HSV04 belegt beim großen Frankfurter Weihnachtsturnier den 3. Platz

(11.12.2017)

Am Sonntag den 10.12.2017 war die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 zum Frankfurter Weihnachtsturnier geladen. Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG V.A. Brandenburg- Polen 2014-2020 kofinanziert.

 

An dem Turnier nahmen außer dem Gastgeber, dem HSV Frankfurt/Oder und unserer Mannschaft noch der HSV Wildau 1950, die HSG Wolfen 2000, der TSV Blau-Weiß Brehna, die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst, sowie die zwei polnischen Mannschaften KS Zorza (ISKRA) Kowalów und UKS Jedynka Słubice teil. Gespielt wurde in zwei Gruppen, jeweils 1 x 15 Minuten.

 

Wir hatten gleich das Eröffnungsspiel gegen die Gastgeber zu bestreiten. Frankfurt legte erst einmal vor, aber nach einer ersten Findungsphase zeigte unsere Mannschaft schon ganz gute Spielzüge und ging nach 10 Minuten mit 6:5 in Führung. Leider schlichen sich zum Ende der Partie dann wieder einige technische Fehler ein und das Spiel endete 7:7 unentschieden. Mit mehr Konzentration wäre hier schon der erste Sieg drin gewesen.

 

Nächster Gegner war dann der UKS Jedynka Słubice. Da die Gäste aus Polen ihr Auftaktspiel gegen Brehna verloren hatten, wollten sie jetzt unbedingt einen Sieg und gingen die Partie sehr aggressiv an. Schon nach 30 Sekunden bekamen wir einen Siebenmeter zugesprochen, welcher auch verwandelt wurde. Allerdings war den Falkenseer Spielerinnen die Hektik anzusehen. Unkonzentriertheit führte zu vielen Fehlpässen und somit lag Słubice immer ein bis zwei Tore vorn. Helena wurde dann auch noch arg gefoult, so dass sie erst einmal vom Feld musste. Aber zum Ende des Spiels riss sich unsere Mannschaft noch einmal zusammen und erreichte noch ein 9:9 unentschieden.

 

Die letzte Partie in unserer Gruppe war gegen den TSV Blau-Weiß Brehna. Da Frankfurt und Słubice jeweils 3 und wir und Brehna je 2 Punkte hatten, ging es jetzt um den Gruppensieg. Falkensee legte gleich mit einem schnellen Führungstreffer vor und man spürte, dass die Mannschaft jetzt unbedingt siegen wollte. Der TSV lief immer nur hinterher, blieb aber bis zur 10. Minute dran (5:4). Ab da an ließen unsere Spielerinnen nichts mehr anbrennen. Eine super aufgelegte Sabine im Tor hielt alles und auch die Deckungsarbeit war beeindruckend. Im Angriff klappe auch alles und das tolle Zusammenspiel der Mannschaft brachte den verdienten 8:4 Sieg. Damit war Falkensee vor Słubice Gruppenerster. Sieger in der 2. Gruppe wurde Wildau vor dem KS Zorza (ISKRA) Kowalów.

 

Somit bestritten wir unser Halbfinale gegen die ISKRA. Die körperlich deutlich überlegenen Gäste aus Polen gingen auch sehr aggressiv ins Spiel. Unsere Abwehr hatte so einiges auszuhalten. Auch der Falkenseer Angriff wurde teilweise recht ruppig gestoppt und Sabine im Tor durch einen massiven Körpertreffer so abgeschossen, dass für sie das Spiel zu Ende war. Entsprechend zurückhaltend wurden die HSV-Spielerinnen, hielten aber spielerisch sehr gut gegen. Leider reichte dies nicht, um auch noch gegen die teilweise fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen gegenzuhalten. So wurde die Partie leider knapp mit 7:8 verloren.

 

Also ging es nun zum Abschluss für uns um den 3. Platz. Gegner war unser Vorrundengegner Słubice. Nach den Erfahrungen aus dem Halbfinale gegen Kowalów und dem Gruppenspiel gegen Słubice ging unsere Mannschaft sehr respektvoll in die Partie und lag dementsprechend schon nach 3 Minuten mit 1:4 hinten. Aber ab der 5. Minute rappelten sich die Falkenseer Spielerinnen wieder auf. Angelique im Tor glänzte mit so mancher tollen Parade und gab so die nötige Rückendeckung. Mit konsequenter Deckungsarbeit und daraus folgenden Ballgewinnen konnte die Partie gedreht werden. Mit klasse ausgespielten Spielzügen wurde der anfängliche Rückstand dann zum 9:7 Sieg gedreht. Somit belegten wir völlig verdient den 3. Platz und die Mannschaft konnte sich den kleinen Pokal sichern. Turniersieger wurde Wildau, welche gegen eine völlig ausgepowerte ISKRA ein leichtes Spiel hatte.

 

Die spielerische Weiterentwicklung und Leistungssteigerung, sowie die Einstellung und der Wille zum Sieg haben heute gestimmt. Das lässt auf die anstehende Rückrunde hoffen.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Pia Strege, Marie Protz, Aliene Leibiger, Sophie Reineck, Alexandra Penquitt

Foto zur Meldung: B-Jugend des HSV04 belegt beim großen Frankfurter Weihnachtsturnier den 3. Platz
Foto: B-Jugend des HSV04 belegt beim großen Frankfurter Weihnachtsturnier den 3. Platz

B-Jugend trotz schwacher Leistung knapp gewonnen

(27.11.2017)

Am Samstag den 25.11.2017 empfing die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 den Tabellenletzten in der Oberliga, den Finowfurter SV.

 

Der erste Sechser von Falkensee ging recht spritzig in die Partie, scheiterte aber mehrmals an der sehr guten Finowfurter Torhüterin. So konnte erst nach drei Minuten der verdiente Führungstreffer erzielt werden. Die Gäste hatten keine Chance gegen unsere kompakte Abwehr und falls sie doch einmal zum Zuge kamen, parierte eine sehr gut aufgelegte Angelique jeden Ball.

 

Allerding lief es im HSV-Angriff nicht so gut und es wurden viele Chancen vergeben. Zudem ließen sich leider unsere Spielerinnen immer mehr von der schleppenden Spielweise der Gäste anstecken und die Partie wurde zäh. Immer mehr Abstimmungsprobleme und Zuspielfehler schlichen sich ein. Bis zur 20. Minute hatte Falkensee nur 5 Treffer erzielen können und Finowfurt zwei per Siebenmeter. Zur Pause gelang beiden Seiten jeweils noch zwei Treffer (7:4), doch das Spiel wurde quälender.

 

Die zweite Halbzeit wurde dann aus Falkenseer Sicht immer schlimmer. Ihnen gelangen nur noch ganze 4 Treffer in 25 Minuten (nur einer in den letzten 15 Minuten). Die Mannschaft spielte völlig ohne Druck aufs generische Tor. Finowfurt ging mit vollem Körpereinsatz und meist mit den Schultern voran in unsere Deckung. Die HSV-Spielerinnen hatten nun viel zu viel Respekt vor der rauen Spielweise des Gegners. In der Abwehr ging es noch, aber im Angriff traute sich kaum einer vor bzw. wurden die Bälle verschenkt. Am Ende wurde es noch einmal richtig eng und so konnte das Spiel nur sehr knapp mit 11:10 gewonnen werden.

 

Trotz guten Starts war es insgesamt über weite Phasen die bisher schlechteste Leistung der Falkenseer Spielerinnen (speziell in der zweiten Halbzeit). Nur mit Glück und durch die sehr gute Torwartleistung von Angelique, wurde die Partie noch gewonnen.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Pia Strege, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Laura Gottschlich, Ronja Jänsch, Marie Käding, Alicia Troschke, Aliene Leibiger, Marie Protz, Sophie Reineck, Hannah Rugenstein

 

B-Jugend konnte nur in der ersten Halbzeit mithalten...

(19.11.2017)

Am Samstag den 18.11.2017 ging es für die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 zum Auswärtsspiel nach Borgsdorf zum Tabellendritten, dem HSV Oberhavel.

 

Falkensee hatte Anwurf, aber gleich der erste Angriff scheiterte sehr schnell und die Gastgeber legten vor. Unsere Spielerinnen spielten zwar gut mit, aber Oberhavel konnte sich mit sehr körperbetonter Spielweise bis zur 10 Minute mit 5:2 absetzen. Jetzt folgte die beste Phase des Spieles aus HSV04-Sicht. Alles klappte. Mit tollen Kombinationen und spritzigen Kontern wurden die Gastgeber zur Verzweiflung gebracht. Die Abwehr stand kompakt und sicher und jeder Angriff wurde mit einem Tor belohnt. Bis zur 20. Minute wurde so eine 10:7 Führung für Falkensee herausgespielt. Aber dann fing sich Oberhavel wieder. Teilweise wurden unsere besten Spielerinnen in Manndeckung genommen und somit der komplette Falkenseer Angriff aus dem Konzept gebracht. Auch stellten die Gastgeber nun auf reines Tempospiel um, dem wir meistens nicht gewachsen waren. So ging es beim Stand von 11:10 für Oberhavel in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit war aus Falkenseer Sicht katastrophal. Mit schnellen Kontern schoss uns Oberhavel förmlich zusammen. An Schnelligkeit und Ausdauer waren wir den Gastgebern nun nicht mehr gewachsen. Auch die teilweise sehr ruppige Spielweise von Oberhavel wurde jetzt, anders als in der ersten Spielhälfte, viel zu selten von den Schiedsrichtern unterbunden. Nach 10 Minuten stand es schon 19:13. Konzeptlos, ohne Zug zum Tor, mit vielen Fehlpässen und unnötigen Ballverlusten gelang es Falkensee bis zum Ende nicht mehr, den Ball ins gegnerische Tor unterzubringen. Auch die Abwehr, sonst meist eine sichere Bank unserer Mannschaft, war viel zu zaghaft und offen. Somit siegte Oberhavel völlig verdient mit 30:15 gegen eine Falkenseer Mannschaft, welche nur eine Halbzeit mithalten konnte.

 

Diese schmerzhafte und völlig unnötige Niederlage hat unseren Spielerinnen wieder ihre Schwächen gezeigt. Mit mehr Ausdauer und Konstanz wäre deutlich mehr drin gewesen.

Nächste Woche, beim Heimspiel gegen Finowfurt, können sie zeigen, dass eigentlich mehr in ihnen steckt.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Pia Strege, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Ronja Jänsch Marie Käding, Alicia Troschke, Aliene Leibiger, Marie Protz

 

B-Jugend - Zu wenig Druck aufs generische Tor

(15.10.2017)

Am Samstag den 14.10.2017 ging es für die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04, umleitungsbeding nach längerer Anreise, zum Auswärtsspiel beim SSV PCK 90 Schwedt.

 

Die Mannschaft musste mit nur 7 Feldspielerinnen auskommen – unterstützt durch Lena Pauluweit von der C-Jugend. So war von vornherein klar, dass 6 Feldspielerinnen fast durchspielen mussten, einige von ihnen auf für sie unüblichen Positionen. Also war zu erwarten, dass es ein schwieriges Spiel werden sollte.

 

Dementsprechend gingen die HSV-Spielerinnen die Sache auch recht ruhig an. Die Abwehr stand sehr gut und so gelang es den Gastgebern in den ersten 15 Minuten nur 4 Mal (davon 2 Siebenmeter), den Ball in den HSV-Kasten zu versenken. Leider lief es im Falkenseer Angriff bei Weitem nicht so gut. Keiner suchte den Abschluss und es kam oft nur zu unmotivierten Torwürfen (4:1). Die folgenden fünf Minuten ließen hoffen. Die HSV-Sieben kam noch einmal auf 6:4 heran, wurde dann aber so arg gefoult, dass jetzt keine Ersatzspielerin mehr zur Verfügung stand. Falkensee kämpfte weiter, aber bis zur Halbzeit, gelang ihnen kein Treffer mehr. So ging es beim Stand von 8:4 in die Pause.

 

Leider brachte die zweite Halbzeit keine Wende. Eine ordentliche Torwart- und Abwehrleistung konnte den fehlenden Druck aufs generische Tor und die sehr schlechte Trefferquote nicht kompensieren. Auch das Fehlen von Wechselspielerinnen forderte langsam seinen Tribut. Zwar kämpfte die Falkenseer Mannschaft tapfer weiter und gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, aber der Ball fand einfach nicht das Schwedter Tor. Knapp vorbei, Pfoste/Latte und eine gute PCK-Torfrau verhinderte ein Ergebnis, was der wirklichen HSV-Leistung entsprach. Es fehlte auch einfach ein Quäntchen Glück.

 

Unter den gegeben Umständen hat sich die Mannschaft aber heute sehr gut verkauft und die Gegner, so gut es ging, in Schach gehalten. Zwar waren sie über den Endstand von 15:6 enttäuscht, aber insgesamt haben sie eine sehr gute und kräftezehrende Deckungsarbeit gezeigt.

 

Nun wartet nächste Woche die Sportschule aus Frankfurt/Oder als nächster Gegner auf die Mannschaft.

 

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Annika Wendland, Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Alicia Troschke, Marie Käding, Lena Pauluweit, Alexandra Röding

 

 

B-Jugend: Mit starker erster Halbzeit zum Sieg

(07.10.2017)

Am Samstag den 07.10.2017 empfing die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 in eigener Halle die Gäste des HSV Bernauer Bären. Nach zwei Niederlagen in Folge sollte heute der erste Sieg her.

 

Zunächst starteten beide Mannschaften eher verhalten und tasteten den Gegner ab. Jedem gelangen ein paar Treffer und so stand es nach 5 Minuten 3:2. Der erste Sechser des HSV04 stellte sich immer besser auf den Gegner ein und konnte weitere Treffer erzielen. Eine sehr agil arbeitende Abwehr ließ Bernau jetzt kaum noch Chancen. Anfangs konnten die Bären noch Tore aus dem Rückraum erzielen, aber auch das wurde schnell unterbunden. Ab der 15. Spielminute, bei Stand von 7:5, hatte der Falkenseer Startsechser die Gäste zu 100 Prozent im Griff. Die sehr bewegliche Abwehr und eine sehr gut agierende Angelique im HSV04-Tor ließen keinen Bernauer Treffer mehr zu. Mit schnellen Gegenstößen bzw. gut ausgespielten Kombinationen wurde bis zur Pause eine verdiente 11:5 Führung herausgespielt. Einzig die nicht zufriedenstellende Treffsicherheit konnte einen noch deutlicheren Vorsprung der Gastgeber verhindern.

 

Dieses Halbzeitergebnis gab der HSV04-Trainerin Katrin Binternagel jetzt die Möglichkeit, auch allen anderen Spielerinnen entsprechende Einsatzzeiten einzuräumen. Zwar brach der Falkenseer Spielfluss jetzt etwas ein, aber bis zur 45. Minute (17:10) konnte Bernau den Rückstand nicht verkürzen. Leider waren die letzten fünf Minuten aus HSV04-Sicht etwas hektisch und unkoordiniert. Die Gäste aus Bernau konnten diese Phase noch einmal für sich nutzen und so zum Endstand von 17:13 verkürzen.

 

Somit gelang es Falkenseer Spielerinnen, mit einer sehr starken ersten Halbzeit, in ihrem dritten Spiel den ersten Sieg zu erringen. Insgesamt war es eine sehr Fair gespielte Partie, bei der auch das Zuschauen Spaß machte.

 

 

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Sabine Leonhardt (TW), Annika Wendland, Madeleine Jungerberg, Helena Trampel, Pia Strege, Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Alexandra Röding, Alicia Troschke, Marie Käding, Hannah Rugenstein, Marie Protz, Josy Volaj

Foto zur Meldung: B-Jugend: Mit starker erster Halbzeit zum Sieg
Foto: B-Jugend: Mit starker erster Halbzeit zum Sieg

B-Jugend - Nach tollem Start stark nachgelassen

(01.10.2017)

Am Samstag den 30.09.2017 empfing die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 den Spitzenreiter der Oberliga aus Doberlug-Kirchhain. Nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche, wollte das Team um Katrin Binternagel zu Hause zeigen, was in ihnen steckt.

 

Entsprechend hoch motiviert starteten sie in die Partie. Zwar ging der VfB Doberlug-Kirchhain gleich mit dem ersten Angriff in Führung, doch ab dann machte es die HSV-Abwehr und Torhüterin Angelique es den Gästen richtig schwer. Im Angriff lief es meist auch rund und mit vielen schönen Kombinationen wurde der VfB ausgespielt und eine 6:4-Führung für Falkensee erkämpft.

 

Leider brach aber dann ab der 15. Minute der Spielfluss des HSV plötzlich ein. Zu viele Fehler auf Seiten von Falkensee führten zum Ballverlust und brachten den Gegner ins Spiel. Dieser nutzte seine Chancen und zog davon. Die HSV-Spielerinnen wurden immer hektischer- übereilte Abschlüsse am Tor halfen da natürlich auch nicht weiter. So ging es beim Stand von 7:11 in die Pause.

 

In der 2. Halbzeit fand die HSV-Sieben leider nicht zu ihrer anfänglichen Stärke zurück. Doberlug-Kirchhain ließ jetzt nichts mehr anbrennen. Zwar waren die ersten zehn Minuten noch recht ausgeglichen (35. Minute 10:15), aber insgesamt fanden die Falkenseer Spielrinnen kein Konzept gegen den VfB und reagierten nur statt zu agieren. Einfachste Zuspielfehler und zu weinig Agilität kennzeichneten das HSV-Spiel ab da an. Doberlug nutzte die teilweise recht großen Lücken in der Falkenseer Abwehr gnadenlos aus und beantwortete die halbherzigen Angriffe der Gastgeber mit schnellen Kontern. So ging die Partie deutlich mit 15:26 verloren.

 

Zu viele technische Fehler und Fehlwürfe, gepaart mit Pech im Abschluss ließen heute kein anderes Ergebnis zu. Die HSV-Spielerinnen blieben heute über weite Phasen klar unter ihren spielerischen Möglichkeiten. Da bleibt nur abhaken, Kopf hoch und sich auf den nächsten Gegner konzentrieren.

 

Es spielten:

Angelique Penquitt (TW), Hannah Waldburger (TW), Alicia Troschke, Marie Käding, Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Annika Wendland, Alexandra Röding, Helena Trampel, Hannah Rugenstein, Marie Protz, Pia Strege, Aliene Leibiger

 

B-Jugend des HSV verliert denkbar knapp in Wildau

(24.09.2017)

Am Sonntag den 24.09.2017 hatte die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 ihr erstes Oberligaspiel der Saison 2017/18 beim HSV Wildau 1950. Das neue Team um Trainerin Katrin Binternagel konnte am 1. Spieltag noch nicht einschätzen, wo sie spielerisch liegen. Somit war alles offen.

 

Wildau hatte Anwurf und konnte mit schnellem Spiel auch gleich zum 1:0 vorlegen. Die HSV04- Spielerinnen brauchten etwas länger, blieben aber dran. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und so lag mal Wildau und mal Falkensee mit einem Tor vorn. Beide Teams schenkten sich nichts. Die Schiedsrichter griffen schnell durch und jede Seite hatte in der ersten Halbzeit zwei Siebenmeter. Wildaus recht aggressive Spielweise wurde außerdem noch mit zwei Zeitstrafen geahndet. Leider konnten die HSV04-Spielerinnen die Überzahl nicht konsequent nutzen, da es Wildau gelang, den Ball die meiste Zeit in den eigenen Reihen zu halten. Beim Stand von 7:8 für Falkensee ging es dann in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit entwickelte sich ähnlich wie die Erste. Mal lag das eine und mal das andere HSV-Team vorn. Wildau hatte am Ende jedoch das nötige Quäntchen Glück und konnte die insgesamt recht ausgeglichene Partie mit 16:15 für sich entscheiden. Somit sortieren sich Wildau und Falkensee nach dem ersten Spieltag auf den Plätzen 4 und 5 von acht Mannschaften ein.

Insgesamt war es ein sehr spannendes Spiel auf Augenhöhe mit hohem Tempo. Auf HSV04-Seite konnte man viele gute Kombinationen und Torwartaktionen sehen. Auch die Abwehr stand über weite Strecken sehr gut. Einige übereilte Abschlüsse und ungenaue Zuspiele ließen heute einen Sieg nicht zu, aber was man heute schon gesehen hat, lässt auf eine interessante Saison hoffen.

Nächste Woche geht es gleich zu Hause weiter. Da empfängt die HSV04-Sieben dann den aktuellen Spitzenreiter aus Doberlug-Kirchhain.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Alicia Troschke, Marie Käding, Ronja Jänsch, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Annika Wendland, Alexandra Röding, Helena Trampel, Hannah Rugenstein, Marie Protz, Pia Strege

Foto zur Meldung: B-Jugend des HSV verliert denkbar knapp in Wildau
Foto: B-Jugend des HSV verliert denkbar knapp in Wildau

Weibliche B-Jugend beim 29. Jugendturnier des Charlottenburger Handball - Clubs

(12.09.2017)

Am Samstag den 9.9.2017 fand das 29. Jugendturnier des Charlottenburger Handball-Clubs statt. Es nahmen 5 Mannschaften der weiblichen B-Jugend teil:

 

- SGAC/Eintracht Berlin

- VFV Spandau

- SG Hermsdorf-Weidmannslust

- HSV 04 Falkensee

- TBSV Neugersdorf

 

Spielmodus war 15 min jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel.

 

Das ist nun das zweite Turnier innerhalb einer Woche an dem die neuformiert B-Jugend des HSV Falkensee teilgenommen hat.

 

Gleich im ersten Spiel gegen den SG Hermsdorf-Waidmannslust haben sie sich beweisen können und mit 5:4 gewonnen. So ein Start motiviert natürlich alle Spielerinnen, sowohl die auf dem Feld, als auch die auf der Ersatzbank.

 

Nach einer 40minütigen Pause ging es auch schon ins zweite Spiel gegen TBSV Neugersdorf. Nachdem das erste Spiel so gut lief, mussten die Mädels beim zweiten Spiel einen Verlust einstecken. Da bei einer Spielzeit von nur 15 min durchwechseln wenig Sinn macht, spielten nun die Mädels, die im ersten Spiel auf der Ersatzbank saßen. Jedes unserer Mädels sollte Spielerfahrungen sammeln, daher wurden die Mädchen in jedem Spiel anders eingesetzt. Das Spiel gegen TBSV Neugersdorf verloren wir mit 5:8 .

 

Im 3. Spiel gab es tolle Spielzüge von den Spielerinnen , aber es reichte trotzdem nicht zum Sieg. Mit nur einem Tor Unterschied verloren sie das Spiel gegen den VfV Spandau - 6:7. Das Zuspiel und vor allem das Fangen vom Ball war eine Schwachstelle. Dies haben auch die Mädchen des HSV erkannt und in den nächsten Spielen versucht, zu verbessern.

 

Das 4. Spiel gegen SGAC/Eintracht Berlin wurde unentschieden gespielt - 5:5.

 

Auch Spiel 5 wurde ein Unentschieden. Es gab tolle Pässe und versenkte 7 Meter von unseren HSV-Spielerinnen. Ein Spiel bei dem der Zuschauer begeistert dabei war. Die Gegner waren die Mädels vom SG Hermsdorf-Waidmannslust, die wir im ersten Spiel geschlagen hatten. Das 5. Spiel ging 3:3 aus.

 

Nun lagen noch 3 Spiele vor den HSV Spielerinnen. Eine Pause von 60 Minuten war eine willkommene Gelegenheit, um Luft zu holen. Kraft zu tanken, sich auszutauschen und Spielzüge nochmal besprechen. Gegen Spandau und Neugersdorf musste unbedingt ein Sieg her. Die Niederlagen wollten die Mädels nicht auf sich sitzen lassen.

 

Das 6. Spiel und die Spielzüge , Pässe und die Abwehr klappten. Es war ein tolles Zusammenspiel und die Mädchen waren hochmotiviert, das Beste aus sich rauszuholen. Das erste Spiel gegen den TBSV Neugersdorf hatten die Falkenseerinnen ja verloren, aber beim zweiten Spiel konnten sie sich beweisen. Die Falkenseerinnen haben dann auch verdient mit 8:6 gewonnen.

 

Im 7. Spiel lagen von Anfang an die Falkenseerinnen vorne und dominierten das Spiel. Die Gegner vom VFV Spandau haben im ersten Zusammenspiel gewonnen und im zweiten Zusammentreffen hat der HSV gezeigt was er kann. Mit einem Spielstand von 6:4 ging das Spiel zu Ende und der Sieg gehörte den Spielerinnen vom HSV Falkensee.

 

Das letzte Spiel gegen SGAC/Eintracht Berlin war ein spannendes Spiel. Es durften nochmal alle spielen, die in den letzten beiden Spielen zu kurz kamen. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Das zeigt auch das knappe Ergebnis von 4:5 , leider für den SGAC/Eintracht Berlin. Die Mädchen vom HSV 04 haben sich toll geschlagen. Die Abwehr stand und doch fiel ein Tor zu viel.

 

Alle haben gezeigt was sie können. Ihre Stärken gezeigt und ihre Schwachstellen erkannt. Bis zum Saisonstart gibt es noch einiges zu tun.

 

Solch ein Turnier-Tag stärkt die Mannschaft und zeigt wie viel Kraft, Elan und Spielfreude die Spielerinnen haben. Klasse gemacht !!!

 

Am Ende belegte der HSV 04 Falkensee den 3. Platz von diesem Turnier. Zur Belohnung gab es Medaillen und einen Ball für die Mannschaft. Zufrieden und mit neu gesammelten Spielerfahrungen ging es wieder nach Hause.

 

Es spielten :

Angelique Penquitt im Tor, Hannah Rugenstein, Alexandra Röding, Marie Thiele, Marie Protz, Aliene Leibiger, Lara Neunes, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Pia Strege, Ronja Jaensch

Neue B-Jugend bei der Rangsdorfer Handballwoche zusammengewachsen

(03.09.2017)

Am Samstag den 02.09.2017 war die B-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 zur 20. Rangsdorfer Handballwoche geladen.

 

An dem Turnier nahmen außer dem Gastgeber, der SV Lok Rangsdorf e.V. und unserer Mannschaft noch der Oranienburger HC, der Jessener SV 53, die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst und der VfB Doberlug-Kirchhain teil. Spielmodus war jeder gegen jeden, 1 x 25 Minuten.

 

Die neue B-Mannschaft des HSV, gebildet aus Spielerinnen der B-, C1- und C2-Mannschaften der letzten Saison, spielten in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammen. Erwartungsgemäß holprig war dann auch der Start. Beim Auftaktspiel gegen den Gastgeber zeigten sich Abstimmungsdefizite, unsauberes Zuspiel und Fehlwürfe. Auch fehlte noch der richtige Kampfgeist und so ging die Partie mit 6:12 verloren.

 

Nächster Gegner war dann der Jessener SV. Hier lief das Zusammenspiel schon deutlich besser, unsere Spielerinnen konnten teilweise gut mithalten und es zeigten sich schon erste gute Spielansätze. Dennoch forderte die lange Sommerpause ohne Handballtraining ihren Tribut und das Spiel ging leider unglücklich mit 7:9 verloren.

 

Im dritten Spiel, gegen den Oranienburger HC, begann es leider auch noch sehr zäh und holprig. Schnell lagen wir mit 1:8 hinten. Aber dann rappelte sich die Mannschaft des HSV zusammen. Das Zusammenspiel wurde immer besser und auch der Zug zum generischen Tor war wieder da. Zwar konnte der hohe Rückstand nicht mehr ausgeglichen werden, aber wir kamen noch auf ein 7:11 heran. Das ließ auf die nächsten beiden Spiele hoffen.

 

Im Spiel 4, gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst, legten die Falkenseer Spielerinnen dann von Anfang an vor und ließen sich das Spiel nicht aus der Hand nehmen. Immer öfter konnten wir schöne Spielzüge sehen und auch lange Pässe fanden wieder ihr Ziel. Die Abwehr stand immer besser und so wurde Schritt für Schritt ein Vorsprung heraus gearbeitet. Die Partie wurde somit mit 11:5 gewonnen.

 

Der letzte Gegner des Tages war dann der VfB aus Doberlug-Kirchhain. Zwar trat der VfB nur mit einer Rumpfmannschaft an, aber diesen Gegner kannten wir aus der letzten Saison und wir werden ihn auch in der diesjährigen Oberliga wiedersehen. Anfänglich war es ein Spiel auf Augenhöhe. Mal legte der VfB vor und mal der HSV. Aber langsam kamen die Falkenseer Spielerinnen immer besser in Schwung und hatten richtig Freude am Spiel. Schnelle Konter und gute Deckungsarbeit zahlten sich aus und so wurde die Partie am Ende deutlich mit 18:10 gewonnen.

 

Der HSV belegte am Ende den 4. Platz in diesem Turnier. Nach anfänglichen Schwächen fand die neue Mannschaft immer besser ins Spiel. Zwar hat Katrin Binternagel als neue Trainerin der B-Jugend des HSV noch einiges zu tun, aber die Mannschaft hat sich bei der ersten Bewährungsprobe schon gut verkauft. Jetzt startet das Training und nach einem weiteren Vorbereitungsturnier nächste Woche in Berlin, startet dann am 24.09. die neue Oberligasaison in Wildau.

 

Es spielten:

Sabine Leonhardt (TW), Angelique Penquitt (TW), Alicia Troschke, Laura Gottschlich, Madeleine Jungerberg, Annika Wendland, Alexandra Röding, Helena Trampel, Hannah Rugenstein, Pia Strege, Lara Neunes

Foto zur Meldung: Neue B-Jugend bei der Rangsdorfer Handballwoche zusammengewachsen
Foto: Neue B-Jugend bei der Rangsdorfer Handballwoche zusammengewachsen

B-Jugend Saisonvorbereitung: Von Null auf Hundert gleich am ersten Tag

(01.09.2017)

Die B-Jugend des HSV Falkensee 04 fuhr zum Trainingsstart nach der Sommerpause mit ihrer neuen Trainerin Katrin Binternagel ins Kinder- und Erholungszentrum (KiEZ) Prebelow. Trotz der sehr kurzfristigen Planung erst zu Beginn der Sommerferien nahmen insgesamt 14 Spielerinnen am Trainingslager teil.

 

Kaum im KiEZ angekommen, blieb nur ein wenig Zeit, um die Zimmer zu beziehen und Abendbrot zu essen. Denn noch am gleichen Abend ging es auch schon los mit der ersten Trainingseinheit. Bei Rugby und Tabata konnten die Mädels viel überschüssige Energie loswerden und sich raufend kennenlernen.

Da die Ferien lang waren und eine Sporthalle im KiEZ und Umgebung nicht vorhanden war, stand Athletik in großen Lettern über der ganzen Woche. So powerten die Mädchen sich auf dem großen Beachvolleyballfeld, dem Fußballplatz, dem kleineren Beachhandballfeld und natürlich im Großen Prebelowsee bei drei Trainingseinheiten am Tag aus.

 

Der Wettergott muss ein Handballer sein. Den Mädels schien die ganze Woche die Sonne. So fiel nicht eine Trainingseinheit wegen Regen ins Wasser, sie wurde vielmehr bei 30°C Sonnenschein ins Wasser verlegt. Im nassen Element fühlten sich die Mädels pudelwohl und merkten erst am nächsten Tag auf Grund der schmerzenden Muskeln, dass rennen und springen im Wasser doch sehr anstrengend sein kann.

 

Das Teamtraining kam auch nicht zu kurz. Die Trainerin Katrin und Betreuerin Evi haben sich so einige Spiele ausgedacht, die die Mädels manchmal an ihre Grenzen, aber auf jeden Fall als Team weiter brachten. Natürlich wurde auch ab und zu das eigentliche Trainingsgerät, der Handball, bemüht. Er wurde jedoch auf Grund der nicht so idealen Bedingungen jedoch recht stiefmütterlich behandelt und hatte in dieser Woche nicht allzuviel zu tun.

 

Nach der ganzen Schinderei hatten die Mädels sich am letzten Abend eine Belohnung verdient. Lagerdisco stand auf dem Programm. Obwohl einige zunächst nicht so begeistert waren, motzten sie sich auf und hatten dann doch alle einen tollen Abend.

Da der Freitag nochmals sonnig begann, wurde die letzte Trainingseinheit kurzerhand ins Wasser verlegt. Nach einigen Sprintübungen, hatten die Mädels eine Menge Spaß mit Staffelspielen.

 

Um die Woche hinsichtlich der Anzahl der ausgeübten Sportarten abzurunden und weil keine Dusche gegen den Trainingsschweiß nach dem Mittagessen zur Verfügung stand, probierten sich die Spielerinnen im Boule und Kubb, dem Wikingerspiel, aus.

Völlig erschöpft mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, aber zufrieden angesichts des erbrachten Trainingspensums landeten sie am frühen Freitagabend wieder in Falkensee in den Armen ihrer Eltern.

 

Teilnehmerinnen: Aliene Leibiger, Alicia Troschke, Angelique Penquitt, Annika Wendland, Helena Trampel, Hannah Rugenstein, Josy Volaj, Laura Gottschlich, Marie Protz, Madeleine Jungerberg, Pia Strege, Ronja Jaensch, Sabine Leonhardt, Sarah Blumenthal

Foto zur Meldung: B-Jugend Saisonvorbereitung: Von Null auf Hundert gleich am ersten Tag
Foto: B-Jugend Saisonvorbereitung: Von Null auf Hundert gleich am ersten Tag

B-Jugend: Zum Saisonabschluss ein Sieg gegen den Vizemeister

(20.03.2017)

Zum letzten Spiel der Saison der B-Jugend des HSV04 in der Oberliga Brandenburg trat der HC 52 Angermünde in der Stadthalle an.

 

Im letzten Auswärtsspiel beim HC 52 gab es eine deutliche Niederlage, weswegen die Falkenseerinnen sich vornahmen dieses Mal in eigener Halle ein besseres Ende für sich finden zu wollen.

Entsprechend gut aufgelegt und motiviert ging man ins Spiel.

Schon nach der 1:0 Führung merkte man, daß an diesem Tage die 6:0 Deckung der Angermünderinnen, die dem HSV04 im letzten Spiel noch große Probleme bereitet hatte, die Falkenseerinnen nicht vor unlösbare Aufgaben stellte. Durch hohe Laufbereitschaft und gute Kombinationen im Angriffsspiel wurden immer wieder Lücken in der Abwehr der Angermünderinnen gefunden. Einzig die Chancenverwertung blieb etwas hinter den Erwartungen zurück. Dennoch gestaltet man das Spiel offen und ging mit einer 8:6 Führung in die Halbzeit.

 

In der Kabine wurde noch einmal darauf hingewiesen, daß in der 2. Hälfte der HSV04 nicht nachlassen darf und ggf. mit mehr Gegenwehr zu reichen hat. Genau dieses stellte sich als richtg heraus. Der Angermünder Trainer hatte die Abwehr auf 5:1 umgestellt, um den Spielfluß der Falkenseer zu stören. Dieses gelang auch zeitweilig, denn durch mangelnde Chancenverwertung und Ballverluste im Angriff kam das Team aus Angermünde Schritt für Schritt wieder heran und konnte in der 40 Minute zum 13:13 ausgleichen.

 

Doch nun wuchs die gewohnt sichere Sabine Leonhardt im Tor, u.a. hielt sie einen 7 Meter und mehrere frei stehende Bälle, und die Abwehr über sich hinaus. Bis zum Ende des Spiels wurde nur noch ein Tor der Angermünder Angreiferinnen zugelassen. Selbst konnten die Falkenseerinnen noch 4 Tore erzielen und somit das Spiel mit 17:14 für sich entscheiden.

 

Die B-Jugend des HSV04 hat in diesem Tag, wie auch in den vorherigen Spielen in Wildau und gegen den FHC Frankfurt, Ihre spielerische Weiterentwicklung und Leistungssteigerung bestätigt. Auch die Einstellung und der Wille zum Spiel haben gestimmt.

Mit diesem Spieltag geht die Oberliga Brandenburg Saison der B-Jugend zu Ende. Die Falkenseerinnen belegen den 5. Platz mit 11:19 Punkten.

 

Die Trainer Frank Schönauer und Lars Wehmeier ziehen ein positives Fazit aus der Saison. Nach einem etwas holprigen Start und neuem Trainerteam mitten in der Saison, hat das Team eine spielerische Entwicklung und Leistungssteigerung verdeutlicht und gezeigt, daß man in der Liga mithalten kann. Bemerkenswert und hervorzuheben ist der Teamgeist der sich über die Zeit entwickelt hat.

 

An dieser Stelle möchte sich das Trainerteam bei allen Vereinshelfern und Unterstützern für die Hilfe während der Saison und der Durchführung der Spiele bedanken. Vor allen Dingen bei den Eltern der Spielerinnen, die die Mannschaft zu allen Spielen begleitet und unterstützt haben und auch bei Niederlagen immer aufmunternd zur Seite standen.

 

Torschützen: Nina Nickel 9, Angelique Voigt 3, Reneè Weber 3, Sarah Beyer 1, Sabine Leonhardt (TW) 1

Foto zur Meldung: B-Jugend: Zum Saisonabschluss ein Sieg gegen den Vizemeister
Foto: B-Jugend: Zum Saisonabschluss ein Sieg gegen den Vizemeister

B-Jugend verlor unglücklich mit bester Saisonleistung

(12.02.2017)

Die B-Jugend des HSV04 reiste am Samstag ersatzgeschwächt zu Ihrem Auswärtsspiel nach Doberlug-Kirchhain.

 

Aufgrund von Krankheit, Verletzung und Aushilfe in der A-Jugend standen nur 4 etatmässige Rückraum- und Mittelspielerinnen zur Verfügung. Dennoch, vor dem Spiel in der Kabine schwor man sich noch einmal auf die eigenen Stärken und den Willen zu kämpfen ein, um dieses Spiel zu gewinnen. Dieses wurde auch sogleich auf dem Spielfeld umgesetzt und man ging mit 2:1 in Führung.

 

Die Abwehr agierte gewohnt sicher vor Torhüterin Sabine Leonhardt, die wiedereinmal sehr gut aufgelegt war und u.A. mehrfach freistehende Würfe parierte. Die offene und aggressive 3:2:1 Deckung von Doberlug-Kirchhain stellte den Angriff vor eine große Aufgabe. Doch am heutigen Tage besann man sich auf die eingeübten Laufwege und das Kombinationsspiel, so daß immer wieder die Lücken in der Deckung zum Torerfolg gefunden wurden.

Besonders Linksaussen Nina Nickel entwischte Ihrer Sonderbewacherin das eine oder andere Mal und wurde gekonnt von den Mitspielerinnen in den Abwehrlücken in Szene gesetzt.

Zwar lag man kurzfristig mit 3:6 im Hintertreffen, doch auch dieses beeindruckte die B-Jugend des HSV04 an diesem Tag wenig und man ging beim Stande von 8:7 wieder in Führung.

 

Auch nach der Halbzeit spielte man weiter besonnen und ließ sich durch einen 2 Tore Rückstand nicht aus der Ruhe bringen.

Die Abwehr stand weiterhin sicher und das kombinierte Angriffsspiel wurde fortgesetzt. Die Führung wechselte immer wieder und 3 Minuten vor Schluß stand es 17:17 unentschieden.

 

Leider ließen jetzt die Kräfte und damit auch die Konzentration nach, so daß Fehler im Angriff umgehend durch Tempogegenstöße von Doberlug-Kirchhain bestraft wurden. Am Ende wurde das Spiel zwar mit 18:20 verloren, dennoch verließ man erhobenen Hauptes das Spielfeld. Die B-Jugend des HSV04 zeigte am heutigen Tage eine überragende Leistung in Angriff und Abwehr und ließ bis kurz vor Schluß die Möglichkeit eines Sieges, gegen eine stark spielende und kämpfende Manschaft aus Doberlug-Kirchhain offen.

 

Trainer Frank Schönauer und Lars Wehmeier sind sich einig, es war das bisher spielerisch stärkste Spiel der B-Jugend der Saison und mit mehr Wechselmöglichkeiten und mehr Durchschlagskraft im Rückraum, wäre an diesem Tag ein Sieg möglich gewesen. Die Einstellung des Teams und die Umsetzung auf dem Feld stimmte und läßt somit für die nächsten Spiele hoffen.

 

Torschützinnen:

Nina Nickel 11, Helena Trampel 4, Reneé Weber 2, Pia Müller 1

 

Erleben Sie den nächsten Heimspieltag des B-Jugend-Teams live in der Stadthalle Falkensee: Samstag, 18.02.2017 / 14.00 Uhr. Gegner ist der MTV 1860 Altlandsberg. 

Weihnachtsüberraschung für die weibliche B-Jgd des HSV 04

(19.12.2016)

Mit einem neuen Trikotsatz , überreicht durch die Regionalbereichsleiterin Carola Hohdorf vom Energiepartner EMB, wurden die jungen Handballerinen vor dem Spiel überrascht.  Frau Hohdorf wünschte den Spielerinnen alles Gute und viele Siege in den neuen Trikots.  

 

Die Trainer und die Mannschaft bedanken sich ganz herzlich beim neuen Sponsor EMB. 

 

Im letzten Spiel des Jahres gegen den HSV Wildau taten die sich Mädels des Trainergespanns Frank Schönauer und Lars Wehmeyer sehr schwer. Die Worte "geht konzentriert auf die Platte und habt richtig Spaß dabei" wurden leider nicht umgesetzt - viele leichte Abspielfehler und vergebene Chancen vor dem Tor bestimmten die erste Halbzeit. Zum Glück verstand es die gegnerische Mannschaft nicht, daraus Kapital zu schlagen und so stand es nach 25 Minuten zur Halbzeit 7:7. 

 

In der Kabinenansprache sollte sich die Mannschaft auf die im Training geübten Lauf und Spielzüge besinnen und diese in Halbzeit 2 auch umsetzen. Alle Spielerinnen steigerten sich von Minute zu Minute in Halbzeit 2. Eine gut aufgelegte Nina Nickel war mit 8 Treffern beste Werferin und im Tor konnte Sabine Leonardt viele Tore abwehren und verhindern. Die Handballerinen besannen sich auf ihre Stärke, die Konter sowie Tempogegenstösse klappten, die Zuspiele kamen an und somit konnte das Spiel mit 19:15 gewonnen werden.  Der Wunsch von Frau Carola Holdorf, viele Spiele im neuen Trikot zu gewinnen, wurde somit umgesetzt.

 

Die Trainer Frank Schönauer und Lars Wehmeyer,  sowie die gesamte Mannschaft, bedanken sich bei allen Eltern und Zuschauern für ihre Unterstützung. Sie wünschen ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.

 

FS

Foto zur Meldung: Weihnachtsüberraschung für die weibliche B-Jgd des HSV 04
Foto: Weihnachtsüberraschung für die weibliche B-Jgd des HSV 04

B-Jugend: Erster Sieg im dritten Spiel in Wildau

(12.10.2016)

Am Sonntag reiste Trainer Frank Schönauer mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft zum Oberligaspiel zum HSV Wildau.

 

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde der erste Sieg im dritten Spiel eingefahren. 

 

Die erste Hälfte verlief wie schon in den beiden verlorenen Spielen sehr unkonzentriert , aber diesmal zum Glück auf beiden Seiten. Wildau erzielte das 1:0 und danach setzten sich die Gartenstädterinnen mit 1:5 ab. Trotz dieser Führung ging plötzlich nichts mehr auf Falkenseer Seite und Wildau kam auf 4:5 wieder ran. 

Nach einer Auszeit und einer kurzen Umstellung der Mannschaft ging es mit 6:7 in die Halbzeitpause. 

 

Trainer Frank Schönauer appellierte an seine Mädels, sich jetzt noch einmal 25 Minuten zu konzentrieren, zu kämpfen, sich nicht aufzugeben und das Spiel nicht mehr aus der Hand zugeben. 

Die zweite Hälfte fing für den HSV Falkensee gut an und man zog schnell auf 7:11 davon...und auch hier wieder -trotz guter Führung- verlor man den Spielfluss und Wildau kam näher und näher. Nach 47 Minuten stand es 15:15 und die Falkenseerinnen gaben sich nicht auf. Somit konnten sie zum Endstand auf 15:17 davonziehen. 

 

Heute im Spiel hat jeder für jeden gekämpft und der erste Sieg war auch aus Sicht der mitgereisten Fans und Eltern hoch verdient.

 

FS

Foto zur Meldung: B-Jugend: Erster Sieg im dritten Spiel in Wildau
Foto: B-Jugend: Erster Sieg im dritten Spiel in Wildau

Neue B-Jugend unterliegt in Doberlug-Kirchhain

(28.09.2016)
Am Sonntag reiste die neue B Jgd des HSV Falkensee 04 unter Trainer Frank Schönauer zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Doberlug Kirchhain.
 
Leider wurde es aus Sicht des HSV04  kein schöner Handballtag: Zwar ging man in der Anfangsphase mit 1:0 in Führung, aber das war es auch schon.  In der Falkenseer Mannschaft lief am heutigen Tag nichts zusammen. Man vergab frei vor dem Tor, Siebenmeter wurden verworfen und so ging man zur Halbzeit mit 11:6 in die Kabine. 
 
Wer nun dachte, nach der Kabinenansprache würde es besser, wurde bitter enttäuscht - darunter viele mitgereiste Falkenseer. Falkensee schaffte in den 2ten 25 Minuten lediglich 3 Tore zu werfen und kassierte noch 10 Tore. Somit lautete der Endstand 21: 9.
 
Frank Schönauer, der die Mannschaft neu übernommen hat, sieht noch sehr viel Arbeit vor sich. 
 
Einzig die beiden Torhüterinnen  Pauline Buchholz und Sabine Leonhard hatten mit einigen gehaltenen Siebenmetern sowie guten Paraden eine gute Form an diesem Tag und verhinderten einen noch höheren Rückstand. 
 
Am Samstag geht es in eigener Halle gegen den MTV 1860 Altlandsberg weiter.
 
FS

B-Jugend gewinnt trotz krankheitsbedingter Ausfälle

(20.03.2016)

Am 20. März 2016 reiste die B-Jugend zum letzten Spiel der Saison gegen den SV Lok Rangsdorf. Die B-Jugend des HSV Falkensee 04 wollte den 2. Tabellenplatz in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg haben und dafür war ein Sieg gegen den SV Lok Rangsdorf Pflicht.

 

Allerdings musste Trainer Sylvio Walpurgis und Betreuerin Katja Schwab auf gleich 4 Spielerinnen verzichten. Drei Spielerinnen schieden krankheitsbedingt im Laufe der Woche aus, Pauline Buchholz im Tor war seit Wochen verletzungsbedingt nicht am Start; andere kamen gerade aus der Krankheit wieder, ohne eine Trainingseinheit absolviert zu haben. Der SV Lok Rangsdorf konnte auf eine volle Bank zurückgreifen, so dass die Chancen für einen Sieg zwar im machbaren Rahmen lagen, aber Falkensee nicht als Favorit ins Spiel gehen konnte.

 

Die B-Jugend startete – wie fast immer in dieser Saison - zögerlich ins Spiel. Über weite Strecken konnte der SV Lok Rangsdorf gegenüber Falkensee Druck aufbauen und der B-Jugend von Falkensee sein Spiel aufdrücken, ohne dass Falkensee ein richtiges Konzept fand, um den SV Lok Rangsdorf unter Druck zu setzen. Zu viele Fehler auf Seiten von Falkensee führten zum Ballverlust und brachten den Gegner ins Spiel. Das Halbzeitergebnis von 9:9 hätte für Falkensee weitaus schlechter aussehen können, wenn Torhüterin Antonia Rylow nicht einige sichere Torchancen von Rangsdorf entschärft hätte.

 

Durch die Halbzeitansprache von Trainer Sylvio Walpurgis ging nach der Pause ein Ruck durch die Mannschaft und Falkensee konnte erstmals mit zwei Toren in Führung gehen. Doch der SV Lok Rangsdorf gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, kämpfte weiter und konnte den Vorsprung immer wieder auf ein Tor verkürzen, bis Falkensee zum Endspurt ansetzte und mit 12:15 in Führung ging und das Ergebnis bis zum Ende sogar auf 13:17 schrauben konnte.

 

Der HSV Falkensee 04 belegt somit nach dem letzten Spieltag den 2. Platz in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg. Ein Ergebnis, welches zu Beginn der Saison zu keiner Zeit angestrebt, noch erwartet worden war. Es waren hart erkämpfte Siege, ein Trainerwechsel mitten in der Saison und krankheitsbedingte Ausfälle, die die Saison geprägt haben und dennoch hat die Mannschaft der B-Jugend als Team bewiesen, was möglich ist.

 

Der Vorstand und Trainer Sylvio Walpurgis sowie Betreuerin Katja Schwab sind sich einig darüber, dass diese Mannschaft – wenn auch als sehr junge Mannschaft – in der nächsten Saison die neue A-Jugend des HSV Falkensees 04 bilden wird.

 

Ob diese Mannschaft den Sprung in die Ostsee-Spree-Liga wagen wird, werden die nächste Wochen und weitere Gespräche mit der Mannschaft zeigen. Vorerst gönnen sich Trainer und Mannschaft zwei Wochen Pause, um danach an neuen Zielen anzuknüpfen und das ein oder andere Turnier ins Auge zu fassen.

 

Es spielten: Antonia Rylow, Vivien Maaß, Deana Kennedy, Laura Badstübner, Angelique Vogt, Laura und Marleen Dönicke, Franziska Schwab und Lisa Rügen.

 

Bericht von: Katja Schwab

Foto zur Meldung: B-Jugend gewinnt trotz krankheitsbedingter Ausfälle
Foto: B-Jugend gewinnt trotz krankheitsbedingter Ausfälle

B-Jugend muss sich dem Frankfurter HC geschlagen geben

(07.03.2016)

Die B-Jugend empfing am Sonntag, den 06. März 2016 den Frankfurter HC in eigener Halle.

Für den Frankfurter HC und den HSV Falkensee 04 ging es in diesem Spiel um keine Änderung der Platzierung. Der Frankfurter HC – klar in der Favoritenrolle – hatte in dieser Saison allerdings ein Spiel an den HSV Falkensee 04 abgegeben müssen und war somit nicht verlustpunktfrei an Platz 1.

Die B-Jugend um Sylvio Walpurgis und Katja Schwab hatte sich für dieses Spiel nicht unbedingt einen Sieg vorgenommen, aber man wollte sich bestmöglich vor heimischem Publikum präsentieren. 

Leider verschlief Falkensee die ersten 10 Minuten der 1. Halbzeit völlig. Eventuell war auch der Respekt auf Seiten von Falkensee zu groß, so dass Sylvio Walpurgis bei einem Stand von 7:2 eine Auszeit nahm, um die Mannschaft noch einmal zu motivieren, sich auf seine Stärken zu besinnen. Falkensee konnte sich sehr schwer auf die schnellen Angriffe des Gegners einstellen, die auf allen Positionen Torgefährlichkeit ausstrahlten. Bis zur Halbzeit bemühte sich Falkensee um Ergebniskorrektur, musste aber zur Halbzeit ein 7:15 mit in die Kabine nehmen. 

Die Halbzeitansprache vom Trainer sollte noch einmal alle Spieler wach rütteln, sich nicht aufzugeben und ihr Spielpotenzial abzurufen. Danach lief es aus Falkenseer Sicht besser. Frankfurt agierte aber weiterhin sehr schnell. Allerdings wurde für Falkensee das Umschaltspiel von Deckung auf Angriff  mit 3 Kontern in der zweiten Halbzeit belohnt. 

Insgesamt musste man sagen, dass die B-Jugend an diesem Tag nicht dem Druck des Gegners gewachsenen war, ihr Spielpotenzial nicht abgerufen hat und unter ihren Möglichkeiten gespielt hat. Es hätten am Ende weniger Gegentore sein können, aber ein Sieg gegen den Frankfurter HC wäre nicht möglich gewesen. So trennte man sich am Ende der Partie mit einem 14:23 für Frankfurt.

Damit behält die B-Jugend des HSV Falkensee 04 nach dem Frankfurter HC Platz 2 in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg.

Am Sonntag, den 20. März 2016 ist dann das letzte Spiel der Saison. Die B-Jugend möchte  mit einem Sieg gegen den SV Lok Rangsdorf auswärts den 2. Platz in der Oberliga des Handballverbandes Brandenburg bestätigen.

Es spielten: Antonia Rylow, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Voigt, Lisa Rügen,  Franziska Schwab, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy, Melanie Gewiese und Stefanie Weiß

Foto zur Meldung: B-Jugend muss sich dem Frankfurter HC geschlagen geben
Foto: B-Jugend muss sich dem Frankfurter HC geschlagen geben

B-Jugend holt sich Platz 2 in der Oberliga

(28.02.2016)

Die B-Jugend empfing am Samstag, den 27. Februar  2016 zum Heimspiel in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg den SSV PCK 90 Schwedt. Der SSV PCK 90 Schwedt konnte in dieser Saison bereits zweimal besiegt werden, aber Trainer Sylvio Walpurgis und Betreuerin Katja Schwab waren sich sicher, dass es auch beim dritten Mal keine leichte Aufgabe für Falkensee werden würde.

 

Dementsprechend schleppend und unsicher begann das Spiel auf Falkenseer Seite. Zahlreiche einfache Torchancen wurden vergeben. Zu hektisch und nervös wurde im Angriff gespielt, so dass Schwedt immer besser ins Spiel fand und sogar einen Vorsprung von 4 Toren zum 10:14 herausspielen konnte. Falkensee konnte zwar kontern und immer dran bleiben, aber musste zur Halbzeit ein 12:15 hinnehmen.

 

Mahnende Worte in der Kabine sollten die Wende bringen. Es fehlte an der Abstimmung in der Deckung. Zu oft konnte Schwedt über die Außenpositionen zum Torerfolg kommen. Auch das Angriffsspiel wirkte zu langsam, mehr Bewegung war gefordert. Auch heute wurde deutlich, wie wichtig zwei Torhüter sind, die einander unterstützen und im Zweifel ablösen können, wenn mal wieder kein Ball an der Hand bleiben will.

 

In Halbzeit 2 zeigte die B-Jugend, dass die Worte des Trainers zum Erfolg führen können. Die Deckung stand kompakter und ging beherzter zur Sache. Die Zuschauer sahen zum ersten Mal ein schnelles Spiel nach vorn und auch die Außen – allen voran Melanie Gewiese mit 3 Toren in Folge  – kamen jetzt zum Zug. So kämpfte sich Falkensee bis zum Unentschieden auf 17:17 heran und ging danach erstmalig mit einem 2-Tore-Vorsprung mit 19:17 in Führung. Aber auch danach kam noch immer keine Ruhe ins Spiel und Schwedt konnte wieder zum 20:20 ausgleichen. Hier zeigte dann Antonia Rylow im Tor ihre stärkste Phase und konnte zwei sichere Würfe von Schwedt entschärfen. Im Gegenzug traf Falkensee und sicherte sich mit einem 24 zu 22 Endstand den Sieg.

 

Die B-Jugend vom HSV Falkensee 04 erkämpfte sich mit dem heutigen Spiel Platz 2 in der Tabelle in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg.

 

Bereits nächsten Sonntag erwartet die Mannschaft den Frankfurter HC in eigener Halle und würde sich über zahlreiche Fans sehr freuen.

 

Es spielten: Antonia Rylow, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Vogt, Lisa Rügen,  Franziska Schwab, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy, Melanie Gewiese und Stefanie Weiß         

 

Bericht von Katja Schwab

Foto zur Meldung: B-Jugend holt sich Platz 2 in der Oberliga
Foto: B-Jugend holt sich Platz 2 in der Oberliga

B-Jugend mit Auswärtssieg gegen Brandenburg

(21.02.2016)

Die B-Jugend reiste am Samstag, den 20. Februar 2016 zum Spiel in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg gegen den SV 63 Brandenburg.

 

Bereits zwei Mal in dieser Saison musste man knappe Niederlagen gegen Brandenburg hinnehmen und wollte heute beweisen, dass man den Kampf um Platz 2 nicht aufgegeben hat.

 

Der SV 63 Brandenburg konnte auf eine breite Bank von 13 Spielerinnen zurückgreifen, Falkensee war krankheitsbedingt mit nur 9 Spielerinnen am Start und musste auch auf ihre Torhüterin Pauline Buchholz verzichten.

 

Das Spiel lief von Beginn an auf beiden Seiten sehr nervös. Zahlreiche Balleroberungen konnten nicht in Tore umgewandelt werden. So stand es nach 10 Minuten 4:4, bevor Brandenburg besser ins Spiel fand und mit 7:4 davon zog. Aber Falkensee konnte gegenhalten und kämpfte sich bis zur Halbzeit mit 10:9 an Brandenburg heran. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte eine gut aufgelegte Antonia Rylow zwei 7-Meter entschärft und sichere Torchancen von Brandenburg vereitelt.

 

In der Halbzeit versuchte Sylvio Walpurgis seine Mannschaft aufzubauen und an ihre Spielstärke zu erinnern. Die Deckungsarbeit sollte verstärkt werden und die eingeübten Spielzüge sollten der Schlüssel zum Erfolg sein.

 

Leider erwischte Brandenburg nach der Halbzeit wieder den besseren Start und führte mit 13:10, bevor Falkensee wieder ins Spiel fand. Aber die Moral der Mannschaft am heutigen Tag stimmte und die Mannschaft gab sich nicht auf. Falkensee kämpfte sich bis zum 15:15 Gleichstand heran und konnte durch einen schnellen Konter von Vivien Maaß erstmalig in Führung gehen. Brandenburg schaffte den Ausgleich, scheiterte im 2. Angriff dann aber erneut an Antonia Rylow im Tor, so dass Falkensee wieder die Nase vorn hatte. Mit dem Schlusspfiff und einem 18:16 aus Sicht von Falkensee war das Ziel erreicht. Die B-Jugend hat diese Saison sicher eine Medaille zu erwarten und diese kann auch noch silbern werden.

 

Dieser wichtige Sieg wurde danach im Gourmettempel mit Burger und Pommes gefeiert.

 

Bereits am 27. Februar 2016 empfängt die B-Jugend den SSV PCK 90 Schwedt in eigener Halle und würde sich über zahlreiche Fans sehr freuen.

 

Es spielten: Antonia Rylow, Vivien Maaß, Angelique Vogt, Lisa Rügen,  Franziska Schwab, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy und Melanie Gewiese

 

Bericht von Katja Schwab

Foto zur Meldung: B-Jugend mit Auswärtssieg gegen Brandenburg
Foto: B-Jugend mit Auswärtssieg gegen Brandenburg

B-Jugend gewinnt trotz krankheitsbedingter Ausfälle

(10.01.2016)

Am 10. Januar 2016 kam es zum 2. Spiel gegen den SV Lok Rangsdorf in eigener Halle. Die B-Jugend des HSV Falkensee 04 wollte den 3. Tabellenplatz in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg halten und sichern.

 

Allerdings musste Trainer Sylvio Walpurgis und Betreuerin Katja Schwab auf gleich 3 Spielerinnen verzichten. Zwei Spielerinnen schieden krankheitsbedingt am Samstag aus. Die Torhüterin Pauline Buchholz war für die Landesauswahl 2000 zu einem Turnier in Stettin geladen und Franziska Schwab, die am Samstag bei der C-Jugend aushalf, verletzte sich beim Spiel gegen Altlandsberg, so dass auch ihr Einsatz für Sonntag mehr als fragwürdig war.

 

Kurzfristig orderten die Mannschaftsverantwortlichen der B-Jugend Nina Nickel aus der C-Jugend, um die dünne Spielerdecke auszugleichen. Hierfür großen Dank an Trainer und Spielerin der C-Jugend.

 

Die B-Jugend startete zögerlich ins Spiel und konnte ihrer Favoritenrolle von Beginn an nicht gerecht werden. Der SV Lok Rangsdorf wirkte jedoch auch sehr nervös und Falkensee konnte diese Phase nutzen, um mit einem 2:0 in Führung zu gehen. Über weite Strecken konnte der SV Lok Rangsdorf dem Druck von Falkensee standhalten und hatte einige gute Aktionen, die aber – durch Pfosten oder Torhüterin Antonia Rylow – entschärft wurden. Falkensee hatte von Trainer Sylvio Walpurgis die Vorgabe, alle eingeübten Spielzüge auszuführen. Einige davon waren sehr sehenswert und brachten den gewünschten Torerfolg, so dass Falkensee über die Stationen 5:2; 7:4; 10:4 zum Halbzeitstand von 11:5 kam.

 

Nach der Pause war das Spiel ausgeglichener. Der SV Lok Rangsdorf konnte immer besser gegenhalten, schaffte es sogar, den Vorsprung von 6 Toren zeitweise auf 3 Tore zu verkürzen. Leider verletzte sich Franziska Schwab zum Ende der 2. Halbzeit ein weiteres Mal und konnte auch nicht mehr weiterspielen. Falkensee konnte aber die Führung halten und stellte über 16:13; 18:14 den Endstand von 22:17 ein.

 

Der HSV Falkensee 04 belegt somit nach dem 8. Spieltag den 3. Platz in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg.

 

Zum 9. Spieltag erwartet die B-Jugend am 23. Januar 2016 um 16.00 Uhr in eigener Halle den Frankfurter HC. Das 1. Spiel in eigener Halle konnte Falkensee für sich entscheiden, das Rückspiel in Frankfurt ging an den FHC. Beide Mannschaften möchten sich am 23. Januar 2016 bestmöglich präsentieren. Aus Falkenseer Sicht heißt das zunächst, dass alle Krankheiten und Verletzungen bis dahin auskuriert und keine Neuen hinzukommen.

 

Es spielten: Antonia Rylow, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Vogt, Melanie Gewiese, Laura und Marleen Dönicke, Franziska Schwab, Stefanie Weiß und Nina Nickel

 

Bericht von: Katja Schwab

Foto zur Meldung: B-Jugend gewinnt trotz krankheitsbedingter Ausfälle
Foto: B-Jugend gewinnt trotz krankheitsbedingter Ausfälle

B-Jugend holt zwei Punkte aus Schwedt

(13.12.2015)

Die B-Jugend musste am Samstag, den 12. Dezember 2015 zum Auswärtsspiel in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg zum SSV PCK 90 Schwedt reisen. Der SSV PCK 90 Schwedt ist seit Jahren kein angenehmer Gegner für Falkensee und dementsprechend groß war auch der Respekt vor Schwedt.

 

Das Hinspiel in eigener Halle konnte nur knapp mit 23:22 gewonnen werden und man war sich der schweren Aufgabe bewusst. Trotzdem wollte man die 2 Punkte gegen Schwedt holen, um Platz 3 der Tabelle zu sichern.

 

Trainer Sylvio Walpurgis fand bereits vor dem Spiel mahnende Worte in der Kabine. Die Mädels sollten die neue Deckungsformation aufgreifen, verinnerlichen, anwenden und über schnelle Konter den Abschluss suchen. Auch sollten die seit Wochen eingeübten Spielzüge endlich zum Erfolg führen. Auch die Forderung nach mehr Laubereitschaft sollte zum Sieg führen.

 

Zu Beginn der ersten Halbzeit hatte die B-Jugend des HSV Falkensees 04 den Plan noch im Kopf und ging schnell mit 2:0 in Führung und setzte damit Akzente. Doch die Deckung ließ sich immer zu Fehlern hinreißen und kassierte 7-Meter, die Schwedt verwandeln konnte, so dass das Spiel vom SSV PCK 90 Schwedt immer wieder offen gestaltet werden konnte. Auch eine 2-Minuten Strafe gegen Falkensee führte dazu, dass Schwedt mit 2 Toren in Führung ging. Falkensee konnte jedoch bis kurz vor der Halbzeit den Ausgleich erzielen. Allerdings erhielt Schwedt in den letzten Sekunden der ersten Halbzeit noch einen Freiwurf, der leider den Weg ins Tor fand, so dass die erste Halbzeit mit 12:11 an Schwedt ging.

 

Trainer Sylvio Walpurgis und Betreuerin Katja Schwab waren sich einig, dass zur zweiten Halbzeit noch einmal neue Wege beschritten werden sollten. Wie bereits im Spiel gegen Brandenburg sollte ein Torwartwechsel neue Impulse setzen, auch die komplette Mannschaftsaufstellung wurde in Frage gestellt und neu formiert. Mahnende Worte des Trainers, an sich und seine eigenen Stärken zu glauben, sollten in der zweiten Halbzeit das Rezept sein. Und tatsächlich sahen alle mitgereisten Fans eine Mannschaft, die wie ausgewechselt spielte. Falkensee erkämpfte sich direkt nach Anpfiff den Ball und erzielte den Ausgleich. Aus einer nunmehr aggressiven Deckung heraus konnten Bälle abgefangen werden und im Gegenzug in Tore verwandelt werden. Auch eingeübte Spielzüge führten zum Erfolg. Aber der ausschlaggebende Punkt war die Deckungsarbeit in der zweiten Halbezeit, die konsequent und beherzt zur Sache ging. Über die Stationen 13:13,13:14, 13:15,13:16,13:17,13:18,13:19,13:20 und 13:21 ließ Falkensee dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Der SSV PCK 90 Schwedt fand in der zweiten Halbzeit kein Mittel mehr, um Falkensee den Sieg zu nehmen. Gerade einmal ein Tor ließ Falkensee zu, konnte aber selbst 10 Tore zum Erfolg beisteuern.

 

Der HSV Falkensee 04 konnte mit diesem Sieg Platz 3 der Tabelle in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg halten.

 

Es spielten: Pauline Buchholz, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Voigt, Lisa Rügen,  Franziska Schwab, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy, Antonia Rylow und Stefanie Weiß    

       

Bericht von: Katja Schwab

B-Jugend gibt zwei Punkte an Brandenburg ab

(29.11.2015)

Die B-Jugend empfing am Samstag, den 28. November 2015 den SV 63 Brandenburg zum Heimspiel in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg.

 

Bereits im Hinspiel musste man zwei Punkte in Brandenburg lassen und hatte sich für den heutigen Tag viel vorgenommen. Aber auch Brandenburg wollte sich gut präsentieren und einen der vorderen Plätze in der Tabelle behalten und sichern.

 

Das Spiel lief von Beginn an nicht optimal für Falkensee. Die Deckung, die sonst eine Stärke der B-Jugend ist, wirkte zu träge und zu offen, so dass Brandenburg über einfache Spielzüge Lücken fand und in Tore verwandelte. Bereits bei einem Stand von 2:5 aus Sicht von Falkensee musste Trainer Sylvio Walpurgis eine Auszeit nehmen, um sich Gehör bei seiner Mannschaft zu verschaffen. Auch ein Torwartwechsel sollte Brandenburg verunsichern und der eigenen Mannschaft neue Impulse geben. Zu wenig Laufbereitschaft, Fehlpässe beim Zuspiel und ungenaue Abschlüsse führten jedoch zum Halbzeitstand von 9:13 für Brandenburg.

 

Die Ansprache in der Halbzeit von Sylvio Walpurgis war mehr als eindeutig. Gefordert war ganz klar, die Deckungsarbeit zu verstärken, vor allem den Kreisspieler von Brandenburg besser in den Griff zu bekommen. Im Angriff mehr Laufbereitschaft zu zeigen und mehr Spielzüge anzusagen. Aber auch das brachte die Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht in Schwung. Zu langsam wirkten auch die ersten 5 Minuten der 2. Halbzeit, so dass der SV 63 Brandenburg mühelos mit 17:11 davoneilen konnte. Erst dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und die Zuschauer und Fans spürten Kampfeswillen. Falkensee wollte das Blatt  noch einmal wenden. So kämpfte sich Falkensee über die Stationen 12:17, 13:17; 13:18, 13:19, 14:19, 15:19; 15:20; 16:20; 17:20; zu einem 18:20 Endstand heran.

 

Fazit für diesen Spieltag ist jedoch ganz klar, dass man im Kampf um eine Medaille, nicht nur eine gute zweite Halbzeit spielen muss, sondern das gesamte Spiel aufmerksam und aktiv sein muss. Auch die Chancenverwertung vor dem Tor muss verbessert werden.

 

Bereits am 12. Dezember 2015 muss die B-Jugend zum nächsten Medaillenanwärter nach Schwedt reisen. Das Hinspiel in eigener Halle wurde knapp mit 23:22 für Falkensee entschieden, aber auch der SSV PCK 90 Schwedt möchte im Kampf um einen der vorderen Plätze in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg mitspielen.

 

Falkensee liegt nach dem 6. Spieltag auf Platz 3 der Tabelle in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg.

 

Auf diesem Weg möchte sich die B-Jugend noch einmal ganz herzlich beim Sponsor EMB für die Trainingsanzüge bedanken.

 

Es spielten: Pauline Buchholz, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Vogt, Lisa Rügen, Franziska Schwab, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy, Antonia Rylow, Melanie Gewiese und Stefanie Weiß

 

Bericht von: Katja Schwab           

Foto zur Meldung: B-Jugend gibt zwei Punkte an Brandenburg ab
Foto: B-Jugend gibt zwei Punkte an Brandenburg ab

B-Jugend muss sich dem Frankfurter HC geschlagen geben

(22.11.2015)

Die B-Jugend reiste am Samstag, den 21. November 2015 nach Frankfurt, um sich dem Favoriten Frankfurter HC in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg zu stellen.

 

Ende September in eigener Halle konnte man dem Frankfurter HC überraschend mit einem 17:14 zwei Punkte abnehmen. Seit dem hatte der Frankfurter HC allerdings seine Hausaufgaben gemacht und zeigte bereits gegen den SV Lok Rangsdorf mit einem 44:4 und gegen den SSV PCK 90 Schwedt mit 28:7, dass man mit nur einer Niederlage in der Saison leben wollte. Dementsprechend war Sylvio Walpurgis und seine B-Jugend auf alles gefasst.

 

Leider verschlief Falkensee die ersten 10 Minuten der 1. Halbzeit völlig. Eventuell war auch der Respekt auf Seiten von Falkensee zu groß, so dass Sylvio Walpurgis bei einem Stand von 5:1 eine Auszeit nahm, um die Mannschaft noch einmal zu motivieren, sich auf seine Stärken zu besinnen. Allerdings zeigte auch dies bis zur Halbzeit keine Wirkung und man musste ein 11:3 mit in die Kabine nehmen.

 

Danach lief es aus Falkenseer Sicht etwas besser. Frankfurt agierte aber weiterhin sehr schnell und torgefährlich. Auch die Tatsache, dass Frankfurt von 6 gegebenen 7-Metern, 5 verwandeln konnte, spielte eine tragende Rolle. Falkensee erhielt im Gegenzug insgesamt vier 7-Meter, davon fand aber nur einer den Weg ins Tor. Insgesamt musste man sagen, dass die B-Jugend an diesem Tag nicht dem Druck des Gegners gewachsenen war, ihr Spielpotenzial nicht abgerufen hat und unter ihren Möglichkeiten gespielt hat. Das Spiel endete 27:12 für Frankfurt.

 

Damit nimmt die B-Jugend des HSV Falkensee 04 nach dem Frankfurter HC und dem SV 63 Brandenburg Platz 3 in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg ein.

 

Am Samstag, den 28. November 2015 kommt es dann in eigener Halle zum Spiel HSV Falkensee 04 und dem SV 63 Brandenburg. Hier möchte sich die B-Jugend in eigener Halle seinen Fans in Bestform präsentieren, um einen Heimsieg zu feiern und Platz 2 der Tabelle zu erobern.

 

Es spielten: Pauline Buchholz, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Vogt, Lisa Rügen, Franziska Schwab, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy und Antonia Rylow 

Foto zur Meldung: B-Jugend muss sich dem Frankfurter HC geschlagen geben
Foto: B-Jugend muss sich dem Frankfurter HC geschlagen geben

B-Jugend mit neuem Trainer Sylvio Walpurgis und Sieg gegen Rangsdorf

(08.11.2015)

Die B-Jugend bestritt am 19. September 2015 ihren 1. Spieltag mit Trainer Frank Schönauer in der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg. Leider musste man dem SV 63 Brandenburg-West gleich die ersten beiden Punkte überlassen. In einer Partie, die von Beginn an immer auf Augenhöhe war, führte der HSV Falkensee 04 zur Halbzeit mit 9:8. Bis dahin haderte man aber schon mehr als einmal mit den Entscheidungen der Schiedsrichter, die nahezu alle zu Gunsten von Brandenburg und gegen den Falkensee gingen. Dies setzte sich auch in Halbzeit 2 fort, so dass die Partie durch die Schiedsrichter mit 7 – Meter für Brandenburg und 2 - Minuten gegen Falkensee dominiert wurde. Das Spiel endete mit 16:14 aus Sicht der SV 63 Brandenburg-West.

 

Vor dem 2. Spieltag musste Frank Schönauer berufsbedingt sein Amt als Trainer abgeben. Viola Burzlaff und Stephan Noack erklärten sich bereit, die B-Jugend vorübergehend zusammen mit der A-Jugend zu trainieren. In eigener Halle gegen den Favoriten Frankfurter HC hätte niemand mit einem Sieg gerechnet, aber was die B-Jugend an diesem Tag zeigte, war eine hervorragende Deckungsarbeit und ein schnelles Angriffsspiel. Der Frankfurter HC scheiterte mehrfach an Pauline Buchholz im Tor, die einen sehr guten Tag erwischt hatte. Im Angriff klappte bei Falkensee nahezu alles. Auch als in Halbzeit 2 Franziska Schwab vom Frankfurter HC in Manndeckung genommen wurde, brach das Spiel nicht ab. Falkensee feierte am Ende einen 17:14 Erfolg gegen den Frankfurter HC.

 

Am 3. Spieltag traf die B-Jugend auf ihren Angstgegner, den SSV PCK 90 Schwedt und konnte an die Leistungen vom 2. Spieltag gegen Frankfurt anknüpfen. Auch hier konnte der HSV Falkensee 04 überraschend schnell in Führung gehen und führte in der 2. Halbzeit sogar mit 4 Toren. Danach brach unnötigerweise Hektik aus und Schwedt nutzte die Gelegenheit, um das Spiel noch einmal spannend zu gestalten. Die Zuschauer sahen einen packenden Endspurt von Schwedt, der jedoch dieses Mal nicht mit Erfolg gekrönt war. Der HSV Falkensee 04 konnte mit einem 23:22 Sieg zwei weitere wichtige Punkte in Falkensee behalten. Zu diesem Zeitpunkt war die Trainerfrage noch völlig ungeklärt. Der Vorstand suchte dringend nach einer Lösung.

 

Nach mehreren Gesprächen gab es dann nach den Herbstferien für die Mädels der B-Jugend einen neuen Trainer und eine neue Betreuerin. Sylvio Walpurgis und Katja Schwab stehen der B-Jugend seit Anfang November zur Seite und hatten bereits am 07. November 2015 das erste Auswärtsspiel gegen den SV Lok Rangsdorf zu absolvieren. Auch mit neuem Trainer und kurzer Trainingsphase von nur zwei Einheiten wurde der HSV Falkensee 04 seiner Favoritenrolle in Rangsdorf gerecht. Die B-Jugend startete konzentriert in der Deckung und führte durch schnelle Konter mit 8:1. Der SV Lok Rangsdorf bekam seine Tore zu Beginn an nur durch 7 – Meter, da die Deckung von Falkensee den Kreisläufer von Rangsdorf nicht immer gut in den Griff bekam. So endete die erste Halbzeit mit 12:5 aus Sicht von Falkensee. Nach der Pause war das Spiel ausgeglichener. Der SV Lok Rangsdorf hatte sich gefangen und konnte nun gegenhalten, schaffte es aber nicht, den Vorsprung von 7 Toren zu verkürzen. So endete die Partie verdient mit 22:15 für den HSV Falkensee 04.

 

Nach dem 4. Spieltag nimmt die B-Jugend punktgleich mit dem Frankfurter HC Platz 2 der Oberliga des Handball-Verbandes Brandenburg ein. Im direkten Vergleich hätte Falkensee momentan aber die Nase vorn.

 

Es spielten: Pauline Buchholz, Vivien Maaß, Laura Badstübner, Angelique Vogt, Lisa Rügen, Melanie Gewiese, Annika Bierstedt, Laura und Marleen Dönicke, Deana Kennedy, Stefanie Weiß und Antonia Rylow                                                                                                       

                                                                                                             Katja Schwab

Foto zur Meldung: B-Jugend mit neuem Trainer Sylvio Walpurgis und Sieg gegen Rangsdorf
Foto: B-Jugend mit neuem Trainer Sylvio Walpurgis und Sieg gegen Rangsdorf

 
Rasenbewässerung Mario Thiele

Wir danken unseren Sponsoren & Partnern für Ihre Unterstützung!