Schriftgrad einstellen:   normal  |  groß  |  größer
 
Link verschicken   Drucken
 

1. Frauen des Handball-Sportverein Falkensee 04 e.V.

Vorschaubild

Hintere Reihe (v.l.n.r.): Gina Gies, Lisa Nicolai, Ruby Miketta, Tanja Arlt, Nadine Raschke

Vordere Reihe: Adam Fabinski (Trainer), Nathalie Jungerberg, Vivian Hanratty (TW), Anne Diderich (TW), Justine Eberbeck, Tobias Göttsche (Torwarttrainer) 

 

Es fehlen: Melina Schiller, Laura Lipka (pausiert), Josefina Zimmermann (pausiert)

 

 

Trainingszeiten:

Montag 19:00 - 20:30 Uhr Hallen-Nr. 4601 Stadthalle Falkensee
Dienstag

20:00 - 21:30 Uhr

Hallen-Nr. 4601 Stadthalle Falkensee
Donnerstag 19:00 - 20:30 Uhr Hallen-Nr. 4608 Sporthalle Kant Gesamtschule

 

 

Mannschaftsverantwortlicher:

Adam Fabinski - e-mail: - Telefon 0151- 419 22 967

 

Co-Trainer: Tobias Göttsche (speziell Torwarttraining) 

Mannschaftsbetreuer: Jörg Starke

 

 

Aktuelle News rund um das Team der 1.Frauen finden Sie auch auf Facebook - den Link finden Sie oben rechts auf unserer Homepage....oder einfach auf das Facebook-Logo klicken.

 

 

 

Links zur NU-Liga des HV Brandenburg: Brandenburgliga

 

Spielplan 2018/2019

 

Aktuelle Tabelle 2018/2019

 
 

 

 

Teamsponsoren der 1. Frauen

 

Hauptsponsor des HSV Falkensee 04

 

Sponsor der Auswärtstrikots

 

 

 

 

 

ARCHIV - SAISON 2017/2018

1.Frauen Saison 2017/2018

Hintere Reihe (v.l.n.r.): Katrin Binternagel (Co-Trainerin der alten Saison 2017/2018), Nadine Raschke, Tanja Arlt, Sarah Johnson, Lisa Nicolai, Ruby Miketta, Tina Möllers

Mittlere Reihe: Eileen Roth, Josefina Zimmermann, Nathalie Jungerberg, Justine Eberbeck, Helmut 'Enno' Röder (Trainer der alten Saison 2017/2018)

Vordere Reihe: Anne Diderich, Vivian Hanratty

 

Es fehlen: Anna-Lena Tauscher, Gina Gies, Laura Lipka

 

 

ARCHIV - SAISON 2016/2017

 

Hintere Reihe (v.l.n.r.): Trainer Helmut "Enno" Röder, Justine Albrecht (Trikot Nr. 10), Melina Schiller (Trikot Nr. 9), Lisa Nicolai (Trikot Nr. 17), Ruby Miketta (Trikot Nr. 5), Katharina Bachmann (Trikot Nr. 11), Sarah Rabener (Trikot Nr. 23), Gina Gies (Trikot Nr. 2) und Co-Trainerin Katrin Binternagel

Mittlere Reihe: Justine Eberbeck (Trikot Nr. 14), Josefina Zimmermann (Trikot Nr. 13), Eileen Hilber (Trikot Nr. 15), Alexandra Stache (Trikot Nr. 19)

Vordere Reihe: Vivian Hanratty (TW - Trikot Nr. 12) und Anne Diderich (TW - Trikot Nr. 1)

 

Es fehlen: Mandy Barth (Trikot Nr. 21), Sarah Johnson (Trikot Nr.)

 

 

 

 

 

ARCHIV - SAISON 2015/2016

 

+++Herzlichen Glückwunsch zum 7.Platz in der Saison 2015/2016+++

 

Zur vergrößerter Bilddarstellung bitte das Foto anklicken:

Obere Reihe v.l.n.r.: Eileen Hilber, Lisa Nicolai, Gina Gies, Ruby Miketta, Melina Schiller u. Josefina Ullrich

Untere Reihe: Katrin Binternagel (TR), Justine Eberbeck, Julia Kaufmann, Vivian Hanratty (TW), Anne Diderich, Justine Albrecht u. Valene Hanratty


Aktuelle Meldungen

DAS Abschiedsspiel von Trainerlegende Helmut "Enno" Röder

(04.07.2018)

Am 29.6.18 wurde abends in der Falkenseer Sporthalle ein Handballspiel ausgetragen, wie es nur selten vorkommt und etwas ganz besonderes war. Zur Verabschiedung des Trainers Helmut „ Enno „ Röder spielten zwei Handballgenerationen, also vom Alter her „ Mütter „ gegen „ Töchter „ und wie im Falle Silke und Lisa Nicolai tatsächlich Mutter und Tochter gegeneinander. Beide Mannschaften wurden in ihrer aktiven Zeit vom Trainer Röder betreut.

 

Die reifere Generation spielte Mitte der 90-er Jahre als Motor Falkensee in der Regionalliga Nord – Ost und trug Punktspiele beispielsweise in Ellerbeck und Wismar aus und die jüngeren spielen als 1.Damenmannschaft des HSV 04 in der Brandenburg-Liga. Dafür, daß so ein Spiel zustande kam, sei den Organisatorinnen ein großes Dankeschön ausgesprochen.

 

Das Spiel an sich war vom Spaßfaktor geprägt. Mit Rücksicht auf den Fitneßzustand der älteren Mannschaft wurden nur 2x 15 Minuten gespielt und pro Halbzeit wurden 3 Auszeiten genehmigt. Wenn man als Betrachter die Physis der reiferen Damen außer acht läßt, so konnte man nur staunen, zu welchen handballerischen Aktionen sie in der Lage waren. Die „ Motor-Mannschaft „ ging in den ersten Minuten in Führung und gab diese bis zum Schluß nicht mehr ab. Das Ergebnis war ohne Belang, es sei aber erwähnt, daß die ältere Generation mit 12 : 11 Toren gewann. Und weil es so schön war, wurden noch 20 Minuten angehängt, in denen aber die konditionellen Defizite der „ Motor- Frauen „ ganz deutlich in Erscheinung traten.

 

Es spielten:

...die Motor-Mannschaft:  K. Sandrock, U. Eschholz ( 4 ), E. Roth ( 3 ), V. Burzlaff ( 2 ), D.Schönfeld ( 2 ), K. Lübke ( 1 ), S. Nicolai, K. Enderlein

 

...die HSV 04 Mannschaft:  L. Nicolai ( 2 ), J. Eberbeck ( 2 ), J. Zimmermann ( 2 ), G. Gies ( 1 ), Mandy ( 1 ), N. Jungerberg ( 1 ), A. Voigt ( 1 ), L. Lipka ( 1 ), T. Arlt, N. Raschke, A. Diderich

 

 

Bericht: Natürlich von Helmut "Enno" Röder

 

 

P.S. Im Anschluss gab es noch ein geselliges Zusammentreffen im Bistrobereich der Stadthalle. Spielerinnen, Trainer und Funktionäre sowie natürlich die treuen Handballfans haben diesen schönen Abend bei einem "Sportlergetränk" sowie mit leckeren Speisen ausklingen lassen. 

1. Frauen - Siegreicher Saisonabschluß gegen den TSV Germania Massen

(09.05.2018)

Die 1. Damenmannschaft des HSV 04 besiegte in ihrem letzten Spiel zu Hause den TSV Germania Massen mit 22 : 20 Toren.

 

Mit dem 9.Platz konnte die Zielstellung nicht erreicht werden. Zu viele Ausfälle von Spielerinnen und einige knapp verlorene Spiele gegen vor uns platzierte Mannschaften waren die Hauptursachen dafür.

 

Im Spiel gegen Massen führten wir relativ schnell mit 6 : 1 Toren. Vor allem durch unkonzentrierte Deckungshandlungen konnte Massen zunächst ausgleichen und mit 10 : 8 sogar in Führung gehen. Beim Halbzeitstand von 11 : 11 wurden die Seiten gewechselt.

 

Bis zur 48 Minute wechselte die Führung ständig. Im Gegensatz zu vorangegangenen Spielen erkämpfte sich die Mannschaft in der 50` ten Minute die Führung und gab sie nicht mehr ab. So gelang uns nach einer nicht so erfolgreichen Saison zu Hause ein versöhnlicher Abschluß. Die Mannschaft möchte sich bei den Zuschauern, die in einer noch nie so großen Anzahl die Mannschaft in ihrem letzten Saisonspiel unterstützten, bedanken.

 

Zudem verabschiedete sich der HSV04 nach dem Abpfiff des Spiels mit großem Dank und hoher Anerkennung vom Trainer der 1. Frauen, Helmut "Enno" Röder. Die Vorsitzende des Vereins, Regina Ullrich, überreichte ihm im Namen des Vorstandes und des gesamten Vereins ein Abschiedsgeschenk. Auch die Spielerinnen nahmen Abschied und dankten für die lehrreiche Zeit unter ihrem erfahrenen Coach. 

 

Ab dem 14.Mai 2018 wird das neue Trainergespann um Adam Fabinski die Arbeit mit dem Team aufnehmen. Wir wünschen der neuen Führungsriege mit Adam F.,Tobias G. und Jörg St. alles Gute und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

  

 

Es spielten: V. Hanratty, A. Diederich, L.Lipka ( 5 Tore ), R. Miketta ( 4), L Nikolai ( 5 ), N. Jungerberg ( 4 ), N.Nickel ( 2 ), J. Zimmermann ( 1 ), A. Voigt ( 1 ), N. Raschke, E. Roht, A. Tauscher

 

Bericht vom Trainer der 1. Frauen: Helmut "Enno" Röder

1. Frauen - Knappe Niederlage in Doberlug-Kirchhain

(13.03.2018)

Die 1.Frauenmannschaft des HSV 04 verlor beim Spitzenreiter Doberlug-Kirchhain mit 21 : 22. Diese Niederlage ist um so bitterer, weil wir ab der 10. Minute ständig mit 1 oder 2 Toren in Führung lagen.

 

Unsere Mannschaft hatte sich gut auf den starken Rückraum der Gastgeberinnen eingestellt, so daß sie nicht wie gewohnt zu Torerfolgen kamen.

 

Schon mit Beginn der 2. Halbzeit wurden wir durch die Schiedsrichterinnen permanent benachteiligt. Trotzdem lagen wir bis zur 48. Minute mit 2 Toren vorn, weil klug Chancen herausgespielt wurden und L. Lipka durch ihre Fernwurftore uns in Front hielt. Laura hatte bis dahin bereits zwei 2 Minutenstrafen, von denen die zweite in der 41 Minute bereits sehr zweifelhaft war. In dieser 48. Minute mußte Laura mit in die Deckung zurück und bekam bei einer harmlosen Deckungsaktion ihre 3. Zeitstrafe und damit die „ Rote Karte „.

 

Da wir nur mit 8 Feldspielerinnen angereist waren, mußten die anderen Spielerinnen um so mehr kämpfen. Das taten sie auch. Wir konnten aber nicht verhindern, daß Doberlug in der 54. Minute mit 22 : 21 in Führung ging. Unsere Spielrinnen kämpften um den Ausgleich, aber in den letzten 4 Minuten erhielten wir 3 Zeitstrafen, davon 2 in den letzten 2 Minuten, so daß wir mit 4 Feldspielerinnen das Spiel beenden mußten. Selbst in dieser Dezimierung konnten wir Tore der Doberluger Mannschaft verhindern, aber auch uns gelang der Ausgleich nicht mehr.

 

Es spielten: A. Diderich, V. Hanratty, L. Lipka 7 Tore, N. Jungerberg 3, J. Eberbeck 3, J. Zimmermann 2, N. Raschke 2, R. Miketta 2, L. Nicolai 1, T. Arlt 1

 

Bericht vom Trainer Helmut "Enno" Röder

Auswärtssieg für die 1. Frauen des HSV Falkensee 04 beim OHC

(05.03.2018)

Das ist der Sport.

 

In Cottbus zeigten wir unser bis dahin bestes Auswärtsspiel, verloren mit 2 Toren, danach gelang uns gegen den Favoriten Brandenburg ein für unsere Verhältnisse hochklassiges Heimspiel, verloren wieder mit 2 Toren. Dann kam das Auswärtsspiel in Oranienburg. Wir wußten, ein Sieg war notwendig um nicht den Abstand zu den vor uns liegenden Mannschaften größer werden zu lassen . Es wurde kein gutes Spiel, aber wir gewannen mit 20 : 19 Toren.

 

Das gesamte Spiel verlief sehr ausgeglichen. Mal führte Oranienburg knapp, mal wir. Als wir in der 57. Minute mit 2 Toren führten, kam die Hoffnung auf, dieses Spiel zu gewinnen. Zwar gelang den Oranienburger Frauen 15 Sekunden vor Spielende noch ein Tor, aber Sieger waren die Falkenseer Frauen.

 

Es spielten:

V. Hanratty, A. Diderich, N.Jungerberg 7 Tore, R. Miketta 4, L. Nicolai 3, L.Lipka 3, J. Zimmermann 1, T. Arlt 1, A. Voigt 1, G. Gies, N. Raschke, J. Eberbeck, A. Tauscher

 

Trainer und Bericht: Helmut "Enno" Röder

Foto zur Meldung: Auswärtssieg für die 1. Frauen des HSV Falkensee 04 beim OHC
Foto: Auswärtssieg für die 1. Frauen des HSV Falkensee 04 beim OHC

1. Frauen u- Heimspielniederlage gegen den SV63 Brandenburg-West

(27.02.2018)

Gegen den 2. der Brandenburgliga verloren die 1. Frauen des HSV 04 mit 31 : 33 Toren. Es ist wie verhext, bereits in Cottbus verloren wir gegen eine über uns stehende Mannschaft mit 2 Toren und jetzt wieder gegen die favorisierten Brandenburger mit 2 Toren. In beiden Spielen konnten wir spielerisch mithalten, es war dieser deutliche Tabellenunterschied nicht feststellbar, aber es reichte nicht.

 

In diesem Spiel war die Deckung unser Problem. Wir kassierten zu viele einfache Tore, weil wir uns zu oft ausspielen ließen oder im Angriff beim Torwurf nicht konsequent waren. Dadurch ermöglichten wir den Brandenburgerinnen leichte Kontertore. Verloren haben wir das Spiel bereits in der 1. Halbzeit, als wir mit 5 Toren in Rückstand gerieten. Diesen Rückstand konnten wir zwar in der 59. Minute bis auf 1 Tor verkürzen , aber wiederum war es ein Konter der Brandenburgerinnen, durch den die 31 : 33 Niederlage besiegelt wurde.

 

Erwähnen möchte ich noch, daß erstmals die beiden A- Jugendspielerinnen A. Voigt und V. Maaß eine längere Einsatzzeit bekamen und jeweils ein Tor erzielten.

 

Es spielten: A. Diderich, V. Hanratty, J. Zimmermann 7 Tore, L.Lipka 7, R. Miketta 6, J. Eberbeck 5, L Nicolai 3, N. Jungerberg 1, A. Voigt 1, V. Maaß 1, G. Gies, T. Arlt, N. Raschke, L. Badstübner

 

Bericht von: Helmut "Enno" Röder / Trainer der 1. Frauen

Foto zur Meldung: 1. Frauen u- Heimspielniederlage gegen den SV63 Brandenburg-West
Foto: 1. Frauen u- Heimspielniederlage gegen den SV63 Brandenburg-West

1. Frauen unterlagen nur knapp den Damen des LHC Cottbus

(19.02.2018)

Die 1.Damenmannschaft des HSV 04 mußte nach gutem Spiel eine weitere Auswärtsniederlage hinnehmen. Sie verloren gegen den LHC Cottbus mit 27 : 29 Toren.

 

Auf Grund der personellen Situation ( wir waren mit 8 Feldspielerinnen, davon nur drei Rückraumspielerinnen angereist ) war uns klar, daß es ein schweres Spiel werde würde. Um so erstaunlicher war der Spielverlauf. Es war ein Spiel zweier gleichwertigen Mannschaften. Erst führte Cottbus, dann wir in der 1. Halbzeit mit 3 Toren, der Halbzeitstand war 13 : 12 für Cottbus.

 

Die 2. Halbzeit verlief ähnlich. In der 58. Minute stand es 27 : 27. In dieser Schlußphase hatten wir sogar die Möglichkeit, durch R. Miketta in Führung zu gehen. Cottbus machte es im Gegenzug besser, erzielte das 28 : 27 und wenige Sekunden das 29 : 27. Ich kann den Spielerinnen nur bescheinigen, daß sie bis zum Schluß gekämpft haben. Aber bereits ab der 45. Minute war zu erkennen, daß die Kraft und damit auch die Konzentration nachließ. Wir verloren ein Spiel, das unser bisher bestes Auswärtsspiel war.

 

 

Es spielten: V. Hanratty, A. Diderich, L. Lippka 7 Tore, J. Zimmermann 6 , L.Nicolai 6, N. Jungerberg 4, R. Miketta 2, J. Eberbeck 2, T. Arlt , N. Raschke

1. Frauen - Auswärtssieg...Auswärtssieg...Auswärtssieg!

(23.01.2018)

Die 1. Frauenmannschaft des HSV 04 siegte in ihrem 1.Spiel des Jahres 2018 in Frankfurt mit 24 : 18. Wir fuhren als Favoriten nach Frankfurt, mußten aber feststellen, daß sich die Frankfurter Mannschaft im Vergleich zum Spiel in Falkensee deutlich verbessert hat.

 

Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen, wir konnten erst in der 11-ten Minute in Führung gehen.Diese Führung bauten wir bis zur Halbzeitpause auf 5 Toren aus. Unser Ziel war es, die Führung im Verlaufe der 2. Halbzeit aus zu bauen. Das gelang uns nicht, weil unsere Mitteldeckungsspielerinnen zu passiv waren, so daß besonders die linke Rückraumspielerin der Frankfurter Mannschaft durch ihre Fernwurftore den Abstand nicht größer werden ließ und wir im Angriff klare Torchancen ausließen. So zog sich das Spiel ausgeglichen hin und erst in der Schlußminute konnte die A- Jugendspielerin A. Voigt mit ihrem Tor den 24 : 18 Sieg sicherstellen.

 

Fazit: Wir wurden unserer Favoritenrolle gerecht, d.h. der Sieg war nie gefährdet, aber um im nächsten Spiel gegen Angermünde zu gewinnen, müssen wir uns deutlich steigern.

 

Bericht: Helmut "Enno" Röder

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Auswärtssieg...Auswärtssieg...Auswärtssieg!
Foto: 1. Frauen - Auswärtssieg...Auswärtssieg...Auswärtssieg!

1. Frauen- Auswärtssieg mit 26:21 in Massen

(10.12.2017)

Dieser Auswärtssieg war für das Selbstbewußtsein äußerst wichtig. Bestärkt es doch das Selbstvertrauen der Spielerinnen unserer 1. Damen, daß sie mehr können als es der jetzige Tabellenstand aussagt. Ob es bereits ein Durchbruch ist, müssen die nächsten Spiele ergeben.

 

In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Zwar führten wir mit 3 Toren in der ersten Hälfte des Spiels, aber kurz vor dem Pausenpfiff gelang es J. Zimmermann, den Ausgleichstreffer zum 12: 12 Pausenstand zu erzielen.

 

Die 2. Halbzeit spielten wir wesentlich konzentrierter und führten in der 35. Minute mit 16 : 13. Während der gesamten 2. Halbzeit kam die Massener Mannschaft nicht näher. Die Frauen spürten, daß heute ein Sieg real werden kann und kämpften bis zum Abpfiff um diesen Erfolg. Der Grundstein wurde in der Deckung gelegt. Mit einer guten Torfrau A. Diederich im Tor wurde taktisch klug gedeckt und sich gegenseitig geholfen. Im Angriff wurden bei weitem nicht so viele technischen Fehler und Fehlwürfe wie in den Spielen zuvor gemacht, so daß der Sieg etwa ab der 50. Minute gesichert werden konnte.

 

Erwähnenswert wäre noch, daß wir von 6 Sieben-Metern 5 verwandelten.

 

Es spielten: A. Diederich, V. Hanratty, J. Zimmermann ( 9/ 4 ), J. Eberbeck ( 4 ), M. Ruby ( 3 ), L. Nicolai 2 ), N. Jungerberg ( 3 ), T. Arlt ( 3 ), L. Lipka ( 2 ), G. Gies , N. Raschke

Foto zur Meldung: 1. Frauen- Auswärtssieg mit 26:21 in Massen
Foto: 1. Frauen- Auswärtssieg mit 26:21 in Massen

1. Frauen - Verdienter 26:29 Auswärtserfolg gegen Teltow/Ruhlsdorf

(12.11.2017)

Am gestrigen Sonnabend mußte die 1. Damenmannschaft des HSV 04 bei der TSG Teltow / Ruhlsdorf antreten. Beide Mannschaften waren Tabellennachbarn und es war klar, wollten wir nicht hinter unserem Gegner stehen, mußten wir gewinnen.

 

Unsere Motivation war dementsprechend hoch und der Spielbeginn erfolgversprechend. Bis etwa zur 10-ten Minute führten wir mit 3 Toren. In der Folgezeit vergaben wir einige klaren Torchancen und technische Fehler unterliefen uns, so daß der Gegner vorbei ziehen konnte und zur Halbzeit 13 :12 führte.

 

In der 2. Halbzeit wurde die Torwurfeffektivität wesentlich besser und die technische Fehlerquote wurde gesenkt. Das Spiel verlief ausgeglichen und erst in der 45` Minute konnten wir ausgleichen, ab etwa der 50` Minute führten wir mit 2 Toren. Diesen Vorsprung gaben wir nicht mehr aus der Hand, im Gegenteil, wir bauten ihn auf 4 Tore aus. In den letzten Sekunden gelang dem Gegner noch ein Tor, aber der 26:29 Auswärtserfolg war erkämpft.

 

Es spielten: V. Hanratty, A. Diederich, L. Nicolai 6, J. Zimmermann 6/1, J. Eberbeck 5, R. Miketta 5, L. Lipka 3, N. Jungerberg 2/1, T. Arlt 1, A. L. Tauscher 1, Chr. Möllers, und die beiden A-Jugendspielerinnen A. Voigt und L. Dönicke

1. Frauen - Wieder eine unnötige Niederlage in Altlandsberg

(23.10.2017)

Die 1. Damenmannschaft verlor in Altlandsberg mit 22 : 25 Toren. Die Hauptursache liegt in der schlechten Torwurfquote in der 1. Halbzeit.

 

Die Altlandsberger Mannschaft führt 7 : 13 zur Pause, wir haben bis dahin 8 – 10 klare Torchancen nicht erfolgreich abschließen können.

 

Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Altlandsbergerinnen ihren Torevorsprung auf 8 Tore ausbauen ( 45`). Dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Es wurde aggressiver gedeckt und im Angriff die sich bietenden Chancen wurden endlich erfolgreich genutzt . In der 55 Min. waren wir auf 2 Toren heran, hatten in den nächsten 2 Angriffen klaren Konterchancen, die wir nicht nutzten und so kam es wie es kommen mußte, die Gegnerinnen erzielten da 20:23 und hielten diesen 3 Torabstand bis zu Schlußpfiff.

 

Die Tore warfen: N. Jungerberg 10, L. Nicolai 5, R. Miketta 2, L. Lipka 2, J. Zimmermann 1, J. Eberbeck 1, V. Burzlaf 1

 

Bericht: Helmut "Enno" Röder

1. Frauen - Wieder eine vermeidbare Niederlage

(16.10.2017)

Es zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten –Spiele: Wir verlieren die Spiele nicht, weil die Gegnerinnen uns überlegen sind, sondern weil wir durch schlechte Torwurfleistungen und technische Fehler im Angriff der gegnerischen Mannschaft die Möglichkeit zu Kontern und damit zu leichten Toren zu kommen, geben.

 

In diesem Spiel kam noch hinzu, das in der Schlußphase die Deckung, die eigentlich unsere Stärke ist, nicht mehr kollektiv deckte.

 

Zum Spielverlauf: Durch ein gutes Laufspiel konnte die offensive Deckung ausgespielt werden und wir gingen in der 13 Min. mit 8:3 in Führung. Der Gegner stellte die Deckung defensiver ein und wir bekamen weniger Torwurfmöglichkeiten. Und wenn wir zum Torwurf kamen, wurden beste Chancen vergeben. Die Seiten wurden mit einer 16 . 15- Führung gewechselt. Gleich nach Wiederbeginn bekam J. Zimmermann, die einzige etatmäßige Rückraumspielerin , die wir haben, aus meiner Sicht eine unberechtigte rote Karte und stand der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung. Wir mussten improvisieren, erspielten uns aber noch genügend Torchancen. Leider wurden etliche kläglich vergeben. Bis zur 54. Min. lagen wir nur mit einem Tor im Rückstand. Statt daß wir vorbei zogen, verbreitete sich Unruhe in der Mannschaft , durch Fang- und Zuspielfehler konnten die Oranienburger Frauen Konter erfolgreich abschließen und brachten uns die 4. Niederlage in Folge bei. Endstand 23:26

 

 

Bericht von: Helmut Röder

1. Frauen scheitern beim Auswärtsspiel in Brandenburg

(09.10.2017)

Am Sonntag, dem 08.10.17 spielte die 1.Damenmannschaft des HSV04 in Brandenburg und verlor mit 24:27 Toren.

 

In der 1. Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen bis etwa zur 55-ten Minute. Durch eigene Fehler erhielten wir 3 Gegentore, die wir bis Spielende nicht verkürzen konnten. Das ist die nüchterne Bilanz, obwohl wir unser bisher bestes Spiel zeigten. Aber wenn Mannschaften ausgeglichen sind, darf man sich nicht solche gravierenden Fehler im Angriff erlauben, wie wir es taten, die der Gegner ausnutzen konnte und zu o.g. Rückstand führte.

 

Die Frauen haben in der 2. Halbzeit gekämpft, um den Rückstand aufzuholen, aber zu oft kam die Nr. 3 der Brandenburger Mannschaft zum Wurf und erzielte 10 Tore. Es machte sich bemerkbar, daß mit L.Nicolai und G. Gies die beiden etatmäßigen Mittelblockerinnen fehlten. Die Leistungssteigerung nährt die Hoffnung, daß wir im nächsten Heimspiel wieder siegen werden.

 

Die Tore warfen: N. Jungerberg 5 , J. Zimmermann 4, J. Eberbeck 4, T. Arlt 4, R. Miketta 3, Lipka 3, S. Johnson 1

 

Spielvorschau: Bereits am kommenden Sonntag, 15.10.2017 kann das Team der 1. Frauen auf eigener Platte die erhoffte Leistung abrufen. Gegner sind um 16.00 Uhr in der Stadthalle Falkensee die Damen des Oranienburger HC.

Foto zur Meldung: 1. Frauen scheitern beim Auswärtsspiel in Brandenburg
Foto: 1. Frauen scheitern beim Auswärtsspiel in Brandenburg

1. Frauen - Unglückliche Heimniederlage gegen Doberlug-Kirchhain am 01.04.2017

(04.04.2017)

Die 1. Damen des HSV 04 verloren ihr Heimspiel gegen Doberlug- Kirchhain mit 19 : 20 Toren. Eine unglückliche, aber schmerzhafte Niederlage, denn die Punkte hätten wir unbedingt gebraucht, um den Abstand zu den hinteren Mannschaften zu vergrößern.

 

Das Spiel begann für uns durch die Kontertore von R. Miketta, J. Eberbeck und J. Albrecht erfolgreich. Wir führten 3 : 0. In den folgenden Angriffen machten wir zu viele technische Fehler und Fehlwürfe. Doberlug glich nicht nur aus, sondern zog an uns vorbei. Obwohl A.Diederich im Tor hervorragend hielt, baute die gegnerische Mannschaft ihren Vorsprung bis zum 8:11 aus. Bereits in der 2.Hälfte der 1.Halbzeit trafen die Schiedsrichter unverständliche Entscheidungen gegen uns.

 

In der 2.Halbzeit kämpfte sich unsere Mannschaft heran und konnte in der 54. Minute erstmals in Führung gehen. In der Schlussphase mußten wir als Mannschaft spüren und konnten die Zuschauer sehen, wie Schiedsrichter ein Spiel beeinflussen können. Durch krasse Fehlentscheidungen ab der 58. Minute und beim Stand von 19 : 18 für uns ging das Spiel verloren. Das hatte die Mannschaft nicht verdient. Ein Spiel, in dem Doberlug –Kirchhain in der 1. Halbzeit dominierte, wir uns durch Kampf in der Deckung und vor allem durch erfolgreiche Konter eine knappe Führung erspielten und dann so zu verlieren, das ist bitter. Nun gilt es, schnellstens die Niederlage zu verdrängen , um in den letzten 3 Spielen noch Pluspunkte zu holen.

 

Bericht: Helmut "Enno" Römer

1. Frauen - Couragierte Leistung beim Tabellenzweiten HV Grün-Weiß Werder

(26.03.2017)

Die 1. Damenmannschaft mußte mit 7 Feldspielerinnen auskommen - dabei war erstmals Anna- Lena Tauscher, die erst kürzlich wieder mit dem Handballtraining begann. So war von vornherein klar, daß 6 Feldspielerinnen fast durchspielen mußten, 3 von ihnen auf anderen Positionen, als auf denen, auf die sie sonst spielen.

 

Zunächst war das Spiel ausgeglichen, aber im Verlaufe der 1. Halbzeit wurde die Überlegenheit der Mannschaft des HV GW Werder deutlich; das Halbzeitergebnis von 7:13 Toren war Ausdruck dessen.

 

In der Halbzeitpause wurden vom Trainer die Hauptprobleme und deren Lösungsmöglichkeiten angesprochen und die Mannschaft nahm sich vor, sich hier nicht „ abschlachten" zu lassen. So begann dann die 2.Halbzeit. Nicht Werder baute den Vorsprung aus, sondern wir holten auf. Es war eine ausgeglichene 2. Halbzeit, in der wir nicht näher als 4 Tore herankamen, aber Werder auch nicht den Torvorsprung vergrößern konnte. So endete das Spiel mit 17:22, eine Niederlage, die uns für die nächsten Spiele unser Selbstbewusstsein stärken sollte.

 

Diese Power möchte das Team am kommenden Samstag, den 01.April 2017 um 16:30 Uhr gegen den VfB Doberlug-Kirchhain wieder auf die Heimspielplatte bringen; dann hoffentlich mit deutlich stärkerer Anzahl der Spielerinnen.

 

Es spielten: Im Tor A.Diederich und V. Hanratty, R. Mikutta ( 3 ), J. Albrecht ( 1 ), A. Stache, J. Zimmermann ( 2/2 ), J.Eberbeck ( 6 ), A. Tauscher, L. Nicolai ( 4 )

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Couragierte Leistung beim Tabellenzweiten HV Grün-Weiß Werder
Foto: Archivbild der 1. Frauen des HSV 04

1. Frauen mit deutlicher Niederlage beim SV Lok Rangsdorf

(13.02.2017)

Obwohl die Mannschaft sich für das Auswärtsspiel beim Favoriten in Rangsdorf mehr vorgenommen hatte wurden wir mit einer deutlichen 17: 23 –Niederlage nach Hause geschickt. Nun befinden wir uns in der Abstiegszone.

 

Es bedarf ab sofort mehr Konzentration und Engagement, um aus dieser prekären Situation herauszukommen.

 

Spielerisch haben wir durchaus mitgehalten, aber unser großes Problem, die fehlende Torgefährlichkeit aus dem Rückraum wurde auch in diesem Spiel deutlich. Wer bei 15 Torwürfen aus dem Rückraum nur 3 Tore erzielt kann in solch schweren Spielen wie in Rangsdorf nicht gewinnen. Dazu kamen weitere nicht genutzte freie Torchancen, so das die stabile Deckung mit einer sehr guten Torfrau A.Diederich auf Dauer dem Angriffsdruck der Rangsdorferinnen nicht standhalten konnte.

 

Wir ließen nur 23 Tore zu, das gelang wenigen Mannschaften in Rangsdorf, erzielten aber nur 17 Tore. Einfach zu wenig.

 

Bericht: Helmut "Enno" Röder

 

 

1. Frauen - 3. Niederlage in Folge

(06.12.2016)

Auswärtsspiel vom 03.12.2016

TSV Germania Massen vs. HSV Falkensee 04 - Endstand 21:20

 

Die Spielerinnen der 1. Damenmannschaft des HSV 04 waren vor dem Spiel fest entschlossen, dieses Spiel in Massen zu gewinnen. Aber vor der Abfahrt meldete sich eine Spielerin krankheitsbedingt ab, so dass die Fahrt zum Auswärtsspiel nur mit 8 Feldspielerin angetreten wurde, von denen A. Stache eine Zehenverletzung hat und sich nur sehr bedingt zur Verfügung gestellt hat.

 

Trotz dieser Personalnot hätten wir dieses Spiel nicht verlieren müssen, wenn wir in der 1.Halbzeit nur die klarsten Torchancen genutzt hätten. So gingen wir mit 8: 11 Toren in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Halbzeit kämpften wir uns heran und kurz vor Schluß gelang uns der Ausgleich. Durch eine Unaufmerksamkeit in der Deckung erzielten die Massener in der letzten Minute das Siegtor. Wir standen wieder mit leeren Händen da, obwohl unsere Spielerinnen bis zum Schluss gekämpft haben.

 

 

Es spielten: A. Diederich, V. Hanratty, R. Miketta ( 4 ), M. Schiller, J. Albrecht ( 2 ), J. Zimmermann ( 5/2 ), J. Eberbeck ( 2 ), L. Nicolai ( 3 ), A.Stache , M. Barth ( 3 )

1.Frauen- Spiel gegen Spitzenreiter Ahrensdorf / Schenkenhorst

(28.11.2016)

Am gestrigen Sonnabend hatten wir den souveränen Spitzenreiter der Brandenburg – Liga, die HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst zu Gast. Wir waren eindeutig nicht der Favorit, aber unsere Mannschaft hatte sich vorgenommen, eine Überraschung zu schaffen. Aber bereits im Vorfeld wurde klar, das wir mit nur 9 Feldspielerinnen, davon mit M. Bahrt eine Spielerin, die erst seit kurzem wieder trainiert, ein fast aussichtsloses Vorhaben schaffen wollten. Verloren wurde das Spiel in  der 1.Halbzeit, als uns nur 6 Tore gelangen. Mit so wenig Toren kann man kein Spiel gewinnen. Auf Grund unserer stabilen Deckung gelangen dem Favoriten auch nur 11 Tore in der 1. Halbzeit. Durch eine kämpferische Leistung konnte die 2.Halbzeit ausgeglichen gestaltet werden, aber die 16 : 21 –Niederlage mußten wir hinnehmen. Die Deckung mit den 2 guten ‚Torhüterinnen V. Hanratty und A. Diderich erfüllte ihre Aufgaben. Es machte sich erneut die fehlende Durchschlagskraft aus dem Rückraum bemerkbar. Von den Positionen, von denen normalerweise die meisten Tore fallen, gelangen uns ganze 6 Feldtore. Trotz dieser Niederlage möchte ich die Einsatzbereitschaft und den Kampfgeist loben. Einige Spielerinnen sind an die Grenze ihrer physischen Leistungsfähigkeit gegangen.

Es spielten: V. Hanratty, A. Diderich, R. ;Miketta ( 3 ), K. Bachmann, J. Zimmermann ( 5/ 2 ), J. Albrecht ( 3 ), J. Eberbeck ( 2 ), L. Nicolai ( 3 ), G. Gies, M.Schiller, M. Bahrt

1. Frauen - Erfolgsserie wurde in Doberlug-Kirchhain unterbrochen

(21.11.2016)

Die deutliche 28 : 20 ( 14 : 10 ) Niederlage war ein herber Rückschlag nach den erfolgreichen Spielen der vergangenen Punktspiele. Es war das Ergebnis eines unkonzentrierten und kämpferisch schwachen Auftrittes unserer Mannschaft in Doberlug.

Nach  12 Minuten stand es 7 : 1 für den Gegner. Hauptursachen waren sehr mangelhafte Deckungsaktionen, die dem Gegner zu einfache Tore ermöglichten. Nach zwischenzeitlicher Steigerung im Angriff kamen wir zwar auf 3  Tore heran, aber immer wieder konnten die Spielerinnen von Doberlug-Kirchhain durch unsere löchrige Deckung marschieren und den Vorsprung wieder ausbauen. Im gesamten Spielverlauf war kaum ein Aufbäumen gegen die Niederlage zu erkennen, so daß diese Niederlage nur folgerichtig war.

Es spielten: A. Diederich, V. Hanratty, S. Johnson ( 6 ), R. Miketta ( 1 ), Ch. Bradlaugh, J. Signert, J. Albrecht, K. Bachmann, J. Zimmermann (5/ 1 ), J. Eberbeck ( 6 ), L. Nicolai ( 2 ), M. Bahrt

​​​​​​​Bericht von: Helmut "Enno" Röder

1. Frauen - Fünftes Spiel in Folge ohne Niederlage

(06.11.2016)

Am Sonnabend spielten die 1.Damen des HSV 04 Falkensee gegen den Favoriten HV Grün- Weiß Werder 27 : 27 ( 11 : 12 ).

 

Für uns war es ein weiterer Erfolg und das 5. Spiel in Folge ohne Niederlage.

 

Beide Mannschaften hatten Respekt vor einander, das merkte man besonders in der Anfangsphase, in der beide Mannschaften nervös begannen. Sie war gekennzeichnet durch zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe. So stand es in der 15. Minute noch 5 : 5. Im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit fielen auch nicht viel mehr Tore, so daß ein Halbzeitstand von 11 : 12 zustande kam.

 

Die 2. Halbzeit begann für Falkensee katastrophal. Durch nachlassenden Kampfgeist und schlechtes Deckungsverhalten führte Werder in der 45. Minute 22. Nach der durch den Trainer genommenen Auszeit ging ein  Ruck durch die Mannschaft und sie kämpfte sich Tor um Tor heran.  Etwa 10 Minuten vor Spielende ging unsere Mannschaft mit 24 : 23 in Führung. In der sehr spannenden Schlußphase führten wir in der 59. Minute  27 : 26. Durch eine fragwürdige 7-m Entscheidung etwa 20 Sekunden vor Spielende gelang Werder der Ausgleich. Die restlichen Sekunden reichten nicht mehr, um noch ein Tor zu werfen.

 

Es spielten : V. Hanratty, A. Diederichs, S. Johnson ( 3 ), R. Miketta ( 6 ), Ch. Bradlaugh, J. Siegnert ( 1 ), J. Albrecht  ( 7/3 ), K. Bachmann ( 2 ), J. Zimmermann ( 4/2 ), J. Eberbeck ( 2 ), L. Nicolai ( 2 ), M. Barth

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Fünftes Spiel in Folge ohne Niederlage
Foto: 1. Frauen - Fünftes Spiel in Folge ohne Niederlage

1. Frauen - Auswärtssieg in Luckenwalde

(01.11.2016)

Die 1. Frauenmannschaft siegte in Luckenwalde in einem Punktspiel gegen die 1.Frauenmannschaft des HV Luckenwalde 09 mit 29:15 (16:6).

 

Mit diesem Sieg gelangen 2 positive Fakten:

1. Wir stehen erstmals auf dem 4. Tabellenplatz und wir haben

2. ein positives Torverhältnis.

 

Wir fuhren zwar als Favorit zum Tabellenletzten, aber dass wir so klar siegen würden, kam für uns überraschend. Unsere Deckung stand von Anfang an gut, obwohl der Gegner zunächst bis zum 6:7 mithalten konnte. Danach zogen wir mit einer 9:0 - Serie bis zum Halbzeitpfiff auf 16:6 Halbzeitergebnis davon. Bereits Ende der 1. Halbzeit bis zum Spielende kamen in diesem Spiel die Spielerinnen zum Einsatz, die in anderen Spielen weniger Spielzeit haben.

 

Dank ihrer Einsatzbereitschaft und Spielfreude wurde das Ergebnis kontinuierlich ausgebaut. Betonen möchte ich noch die gute Leistung von A. Diederich im Tor.

 

Wir haben die feste Absicht, unseren 4.Platz am Sonnabend, dem 5.11. zu verteidigen. Es kommt Grün- Weiß Werder, die Mannschaft, die z.Zt. auf dem 2. Tabellenplatz steht und in die Ostsee-Spree-Liga aufsteigen möchte. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir die Unterstützung unseres Publikums. Wir bitten unsere Fans ihre Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde zu mobilisieren, damit sie uns unterstützen.

 

In Luckenwalde spielten: A. Diederich, R. Miketta (4 ), K. Bachmann, J. Zimmermann ( 2 ), J. Albrecht ( 4/1 ), J. Eberbeck ( 5 ), L. Nicolai ( 3 ), J. Siegnert ( 4 ), S. Johnson ( 6 ), G. Gies ( 1 )   

 

Bericht von: Helmut „Enno“ Röder

1. Frauen - Dritter Sieg in Folge

(16.10.2016)

 Der 1. Damenmannschaft des HSV 04 Falkensee gelang gegen den Aufsteiger der dritte Sieg in Folge. Mit 25 : 22 ( 12 : 9 ) wurde die Mannschaft der HSG/ RSV Teltow/ Ruhlsdorf geschlagen.

 

Obwohl wir meistens führten, gelang es uns nicht, einen herausgespielten Vorsprung entscheidend zu vergrößern, sondern ermöglichten es dem Gegner immer wieder heranzukommen. Es spricht für die Mannschaft, dass sie sich durch diese Rückschläge, bedingt auch durch kleinliche Regelauslegungen der Schiedsrichter gegen uns, nicht vom Siegkurs abbringen ließ.

 

So blieb das Spiel bis zum Schluß spannend, denn erst in den letzten Minuten konnten wir den Sieg sicher stellen. Entscheidend war, dass wiederholt die gute Torhüterin V. Hanratty Konter eingeleitet hat, von denen vorrangig R. Miketta profitieren konnte. Sie war auch die Spielerin, die unsere Kreisläuferin L. Nicolai hervorragend anspielte und wir so zu wichtigen Toren vom Kreis kommen konnten. Erwähnen möchte ich noch J. Eberbeck, die von der Linksaußenposition wichtige Tore warf. 

 

Es spielten: V.Hanratty, A. Diederich, R. Miketta ( 9 ), L. Nicolai ( 4 ), J. Eberbeck ( 3 ), J. Albrecht ( 3/1 ), J. Zimmermann ( 2/1 ), S. Johnson ( 2 ), J. Signert ( 1 ), E. Hilbert( 1 ) , G. Gies, M. Schiller, A. Stache

 

Bericht von: Enno Röder 

1. Frauen kommen mit dem ersten Auswärtssieg dieser Saison nach Hause

(11.10.2016)

Am gestrigen Sonntag gelang der 1. Damenmannschaft der erste Auswärtssieg in dieser Saison. Gegner war das Team der HSG Fredersdorf/ Petershagen.

 

Es war in Fredersdorf nicht so ein Kampfspiel wie gegen Altlandsberg, es war ein ausgeglichenes und bis in die letzten Minuten spannendes Match. Nach einer 0:2 Führung unserer Mannschaft glich Petershagen aus und ging ihrerseits in Führung. Bis zur Halbzeitpause gelang es keiner Mannschaft, einen deutlichen Torevorsprung heraus zu werfen. Mit einer 10:11 Führung gingen wir in die Kabine.

 

In der 2. Halbzeit ging es zunächst so weiter. In der 42. Minute beim Stand von 15:16 hätten wir uns etwas absetzen können, aber J. Eberbeck und G. Gies vergaben zwei klare Konterchancen; Petershagen glich wieder aus. Bis zur 52. Minute blieb der Spielstand ausgeglichen. Doch dann konnten wir uns auf 20:23 absetzen, vergaben aber auch in der Zeit bis Spielende zwei 7-m und einen Konter. So kam es, wie kommen musste: Petershagen warf in der 60. Minute, als wir in Unterzahl waren, das 22:23. Mit der notwendigen Cleverness verteidigten wir in den letzten 30 Sekunden unseren Sieg.

 

Die Torschützinnen waren: L. Nicolai 4, Josi Zimmermann 3/1, E. Hilber 3/1, J. Albrecht 3/1, J. Signert 2, J. Eberbeck 1, S. Johnson 1, A. Stache 1, G. Gies 5

 

Foto: Archiv

Foto zur Meldung: 1. Frauen kommen mit dem ersten Auswärtssieg dieser Saison nach Hause
Foto: 1. Frauen kommen mit dem ersten Auswärtssieg dieser Saison nach Hause

1. Frauen - Sommerturnier 13.08.2016...sehr gute Vorbereitung für alle fünf Teams

(20.08.2016)

Artikel aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung – Autor: Axel Eifert

 

Zu einem Trainingsturnier hatten die in der Brandenburgliga spielenden Handball-Frauen des HSV Falkensee am Sonnabend (13. August) in die Stadthalle geladen und konnten dazu vier gutklassige Gästeteams begrüßen.

 

Am Ende setzte sich die Mannschaft vom SV Berliner VB 49 aus der Berliner Verbandsliga knapp vor dem SV Anhalt Bernburg, der in der Verbandsliga Sachsen-Anhalts spielt, durch. Beide Teams blieben ungeschlagen. Im direkten Duell trennten sie sich im vorletzten Turnierspiel unentschieden 13:13 (Spielzeit zweimal 15 Minuten) und so gab die deutlich bessere Tordifferenz den Ausschlag zu Gunsten der Berlinerinnen.

 

Die gastgebenden Frauen vom HSV Falkensee kamen auf den dritten Platz vor der  ebenfalls in  der Berliner Verbandsliga spielenden Vertretung von ProSport 24 Berlin II und dem SV Eichstädt aus der brandenburgischen Verbandsliga. Die HSV-Sieben von Trainer Helmut „Enno“ Röder gewann das erste Turnierspiel gegen Eichstädt mit 10:6 (6:2), wobei vor allem Ruby Miketta (4 Tore) mit schnellen Gegenangriffen erfolgreich war. Von Beginn an warteten die beiden Falkenseer Torfrauen Anne Diderich und Vivian Hanratty mit durchgängig starken Leistungen auf. Coach Röder nutzte das Trainingsturnier aber auch vor allem dazu, den jungen Spielerinnen Spielpraxis zu geben.

 

Gegen den späteren Turniergewinner SV Berliner VB 49 lagen die HSV-Frauen zur Pause sogar mit 7:5 vorn, mussten sich aber nach einer Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit, in der sie bis auf 7:12 ins Hintertreffen gerieten, mit 11:16 geschlagen geben. Auch gegen die Gäste aus Bernburg lief es für das Falkenseer Team in den ersten 15 Minuten noch ganz gut (4:4). Am Ende stand dann aber eine deutliche 8:14-Niederlage für die HSV-Sieben.

 

Im letzten Turnierspiel zwischen den Falkenseer Frauen und  ProSport 24 Berlin II ging es dann um den dritten Platz. Dank kluger Regie von Josefina Zimmermann (ehemals Ullrich), die selbst auch fünf Treffer erzielte, setzte sich das HSV-Team schließlich knapp mit 11:9 (5:5) durch.

 

„Das Trainingsturnier war insgesamt eine sehr gute Sache und hat für alle Mannschaften in der Saisonvorbereitung seinen Zweck erfüllt. Die Spiele standen auf ansprechendem Niveau. Im nächsten Jahr wollen wir die Veranstaltung dann als richtiges Turnier in einem besseren Rahmen durchführen“, sagte HSV-Coach „Enno“ Röder.

 

Der HSV 04 dankt allen teilnehmenden Teams und wünscht einen guten Saisonstart!

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Sommerturnier 13.08.2016...sehr gute Vorbereitung für alle fünf Teams
Foto: 1. Frauen - Sommerturnier 13.08.2016...sehr gute Vorbereitung für alle fünf Teams

1. Frauen - Erfolgreicher Saisonabschluß

(26.04.2016)

In ihrem  letzten Spiel der Saison 2015/ 2016 siegte die 1. Frauenmannschaft in Calau gegen die 1.Mannschaft des HV Calau mit 29 : 21 ( Halbzeit 11 : 11) Toren. Der Halbzeitstand macht deutlich, daß die Calauer Mannschaft trotz wahrscheinlichen Abstiegs nicht gewillt war, ihr letztes Heimspiel zu verlieren.

 

Unsere Deckung stand gut und im Angriff waren wir von Anfang an überlegen. Aber wieder einmal vergaben wir in der 1.Halbzeit eine Vielzahl klarster Torchancen. Aus diesen vergebenen Tormöglichkeiten ergaben sich für die Calauer Frauen Kontermöglichkeiten, die sie konsequent nutzten. So stand es zur Halbzeit nur 11 :11. Erst ab der 40.Minute gelang es uns kontinuierlich der Vorsprung zu vergrößern. Großen Anteil daran hatten Vivien Hanratty, die zu diesem Zeitpunkt im Tor stand und Valene Hanratty, die insgesamt 11 Tore warf. Erfreulich, daß endlich J. Albrecht 5 Tore warf und Sarah Johnson, die aus dem Rückraum ebenfalls 5 Tore zum Sieg beisteuerte.

 

Feststellen  möchte ich hier, daß die Integration der noch A-Jugendlichen Sarah und Jo Signert gelungen ist. Das spricht für eine solide Ausbildung in der A-Jugend unter der Trainerin Viola Burzlaff, die sich uns für die letzten 3 Spiele zur Verfügung gestellt hat und in Calau 2 Tore warf. Diese Entwicklung ist zu begrüßen wird kontinuierlich weitergeführt. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt trainieren 3 Spielerinnen der neuen A-Jugend regelmäßig in der 1. mit.

 

In Calau spielten: A. Diderich, Viv. Hanratty, G. Gies, Val. Hanratty ( 11 ), S. Johnson ( 5 ), R. Miketta ( 3 ), J. Signert, V. Burzlaff ( 2 ), J. Albrecht ( 5 ), J. Eberbeck ( 1 ), M. Schiller ( 1 ), L. Nicolai, J.Ullrich ( 1 )

 

Bericht von: Helmut "Enno" Röder

1. Frauen - Premiere in der neuen Stadthalle unglücklich verloren

(02.04.2016)

Den ausführlichen Spielbericht vom 02.04.2016 aus der MAZ gibt es im Foto. Größere Bildansicht ist im Newsbereich/Aktuelles möglich.

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Premiere in der neuen Stadthalle unglücklich verloren
Foto: 1. Frauen - Premiere in der neuen Stadthalle unglücklich verloren

1. Frauen Revanche nicht vollständig geglückt

(13.03.2016)

Die Spielerinnen der 1.Mannschaft wollten sich für die Niederlage in Doberlug-Kirchhain revanchieren. Wie das Ergebnis zeigt, ist es mir dem 26:26 nach einem 12:14 Halbzeitstand nicht gelungen. Bis Mitte der 2.Halbzeit führte die Mannschaft von Doberlug-Kirchhain ständig mit 2 – 3 Toren. Erst dann gelang uns die 1.Führung. Dann führte unserer Gegner wieder mit einem Tor,wir glichen aus usw. In der 60.Minute führten die Doberluger Damen 26: 25. Wir hatten noch 35 Sekunden um den Ausgleich zu erreichen. In der um diese Zeit genommenen Auszeit wurde der finale Spielzug durchgesprochen und es spricht für die taktische Reife, daß er so durchgezogen wurde. Unsere Linksaußen J. Eberbeck sprang nach präzisem Zuspiel von V.Hanratty mit Einsatz in den Kreis und konnte nur durch ein Foul am Wurf gehindert werden. Den 7-m verwandelte V.Hanratty nervenstark zum Ausgleich. Für die Zuschauer war es mit Sicherheit ein spannendes Spiel, für uns nicht ganz befriedigend. Mit dem Punkt mußten wir zufrieden sein, denn wir hätten das Spiel auch verlieren können. Dieses Unentschieden ist ein Ergebnis der kämpferischen Einstellung der Spielerinnen der 1.Mannschaft, zieht man in Betracht, daß wir nur 6 Feldspielerinnen der 1. Mannschaft zur Verfügung hatten, ergänzt durch 3 Spielerinnen der A-Jugend, die aber 2 Stunden vorher selbst ein Spiel hatten.

Deshalb war das Unentschieden ein gefühlter Sieg und die Mannschaft jubelte zurecht über dieses Ergebnis.

Die 1. Frauen des HSV Falkensee 04 weiterhin auf Erfolgskurs

(21.02.2016)

Am vergangenen Samstag lud die 1. Frauenmannschaft des HSV die Damen des TSV Germania Massen in ihre heimischen Wände der Stadthalle Falkensee ein.


Trotz Abwesenheit des Trainers Enno Röder, dessen Coaching durch Co-Trainerin Katrin Binternagel vertreten wurde, starteten die Falkenseeerinnen dynamisch strategisch in die Partie. Bereits innerhalb der ersten Minuten konnten sie sich einen Vorsprung von 5 Toren (5:0) erkämpfen und präsentierten sich als starke und selbstbewusste Gastgeber. Die Spielerinnen aus Massen taten sich schwer dabei, den Ball ins gegnerische Tor zu versenken. Dies lag neben der gut abgesprochenen Deckung nicht zuletzt an der starken Leistung der Torhüterin Anne Diderich an diesem Spieltag. Vor allem das Konterspiel und clevere Ablagen zum Kreis des HSV konnte sich hier sehen lassen, so dass sich stets eine Führung von mindestens 4 Toren (7:2; 8:4; 11:6) über die erste Halbzeit erstreckte. Die nun unter Druck gesetzten Gäste versuchten schließlich in dynamischen Eins-Eins-Situationen den Abstand nicht zu groß werden zu lassen, was gegen Ende der ersten Hälfte zu einem schweren Sturz auf den Hinterkopf der Spielerin Carolin Käbermann führte – an dieser Stelle wünscht der HSV Falkensee eine gute Besserung! (Halbzeitstand 11:7)

Aufbauende Worte und strategische Anweisungen in der Kabine, sorgten für einen erneuten kraftvollen Start der Falkenseerinnen in die zweite Runde des Spiels. Trotz andauernder Führung ließen sich diese jedoch durch die Nervosität der Gäste anstecken, was sich in gehäuften Zeitstrafen durch zu grobe Aktionen  im Deckungsverhalten widerspiegelte. Dennoch schafften sie es,selbst in doppelter Unterzahl, ihren Vorsprung gut zu verteidigen und sogar weiterhin Tore zu erzielen. Schließlich beruhigte sich die Lage nach dem clever gewähltem Team-Time-Out von Katrin Binternagel und die Damen des HSV Falkensee 04 konnten einen Sieg mit dem Spielstand von 25:17 nach Hause fahren.

 

Es spielten: Anne Diderich, Vivian Hanratty, Gina Gies, Valene Hanratty, Sarah Johnson, Ruby Miketta, Joalina Signert, Melina Schiller, Justin Albrecht, Josefina Ullrich, Eileen Hilber, Lisa Nicolai und Lisa Weichenthal.

1. Frauen - Aufholjagd zum Unentschieden in Liebenwalde

(13.02.2016)

Spielbericht aus Sicht des Gastgebers aus Liebenwalde:

TSG Liebenwalde I vs. HSV Falkensee 04 20:20(10:9) am 13.02.2016 um 16.00 Uhr .

 

Im Abstiegskampf verschenkte Liebenwalde einen wertvollen Punkt. Die Gäste aus Falkensee kamen besser ins Spiel und gingen schnell mit 1:5 in Führung. Liebenwalde stand hinten wackelig und vertendelte im Angriff viele Torgelegenheiten. So mussten die Gastgeber schon in der 7. Spielminute die Auszeit nehmen. Die Damen um die ausgezeichnet parierende Josanna Beutler im heimischen Gehäuse agierten jetzt konzentrierter und legten einen fulminaten 6:0 Lauf zum 7:5 Zwischenstand nach 18 Minuten hin. Bis zum Pausenpfiff spielten beide Kontrahenten nun gleichwertig und gingen bei 10:9 in die Kabinen. Die 2.Hälfte verlief zu Beginn ausgeglichen (14:14; 40.Min.). Jetzt endlich stand die TSG hinten sicherer, ließ Falkensee kaum zum Zuge kommen und erspielte sich somit einen 18:14 Vorsprung 7 Minuten vor dem Spielende.

 

Statt den Sack nun zu zumachen, ließen die Gastgeber gleich 5 hochkarätige Chancen in Folge aus und brachten den HSV wieder ins Spiel. Es waren nur noch 4 Minuten zu absolvieren und die Gäste kamen Tor um Tor heran. Liebenwalde wurde nervös und schloss die Angriffe überhastet ab oder leistete sich Fehlpässe.

10 Sekunden vor der Sirene markierten die nie aufsteckenden Gäste aus Falkensee den Ausgleich zum 20:20. Die Hausherrinnen kamen über die schnelle Mitte in der letzten Sekunde noch einmal von 6 Metern frei zum Wurf, doch die sehr gute Torhüterin der Gäste hielt auch diesen Ball und somit den Punkt für die Gastgeber fest. Für den Verbleib der Liebenwalderinnen in der Brandenburgliga braucht es nun schon ein kleines Wunder.

1. Frauen - Falkenseer Frauen feiern ersten Auswärtssieg der Saison

(26.01.2016)

Sicherer 34:28 - Erfolg beim SV 63 Brandenburg-West II - Unter Coach Röder weiter ungeschlagen

 

Die 1. Frauen des HSV 04 bleiben zum dritten Mal in Folge unbezwungen...den ausführlichen Spielbericht von Axel Eifert aus der MAZ vom 26.01.2016 gibt es im Foto. Größere Bildansicht ist im Newsbereich/Aktuelles möglich.

 

Freuen Sie sich mit uns auf die nächsten Spiele des Teams - am 20.02.2016 um 16:00 Uhr ist Germania Massen der Heimspielgegner in der Stadthalle.

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Falkenseer Frauen feiern ersten Auswärtssieg der Saison
Foto: 1. Frauen - Falkenseer Frauen feiern ersten Auswärtssieg der Saison

1. Frauen - Dem Favoriten aus Werder einen Punkt abgeknöpft

(18.01.2016)

Unsere 1. Frauen trennten sich am vergangenen Samstag nach starker Leistung von Grün-Weiß Werder mit einem 26:26 - Unentschieden. Ein gefühlter Sieg für das Team von Enno Röder und die Lust nach mehr. Freuen Sie sich mit uns auf die nächsten Spiele dieser Mannschaft - am 20.02.2016 um 16:00 Uhr ist Germania Massen der Heimspielgegner in der Stadthalle.

 

Den ausführlichen Spielbericht aus der MAZ vom 18.01.2016 gibt es im Foto. Größere Bildansicht ist im Newsbereich/Aktuelles möglich.

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Dem Favoriten aus Werder einen Punkt abgeknöpft
Foto: 1. Frauen - Dem Favoriten aus Werder einen Punkt abgeknöpft

1. Frauen - Mit Werder kommt ein dicker Brocken am 16.01.16 in die Stadthalle

(16.01.2016)

Handball-Frauen vom HSV Falkensee wollen die Leistung vom Sieg gegen HV Calau verbessern...mehr (siehe Fotobericht aus der MAZ vom 16.01.2016). Größere Bildansicht ist im Newsbereich/Aktuelles möglich.

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Mit Werder kommt ein dicker Brocken am 16.01.16 in die Stadthalle
Foto: 1. Frauen - Mit Werder kommt ein dicker Brocken am 16.01.16 in die Stadthalle

1.Frauen - Comeback von Trainer "Enno" Röder gelungen

(11.01.2016)

Die 1.Frauen des HSV04 gewinnen ihr erstes Spiel des neuen Jahres mit 25:24 gegen den HV Calau und vergrößern den Abstand zum Tabellenende...

 

Für den vollständigen Spielbericht von Axel Eifert - MAZ-Lokalsport - bitte im "Newsbereich/Aktuelles" auf das Foto klicken! Nur dort ist eine große Bildansicht möglich.

Foto zur Meldung: 1.Frauen - Comeback von Trainer "Enno" Röder gelungen
Foto: Spielbericht von Axel Eifert, MAZ Lokalsport 11.01.2016

1. Frauen - Presseartikel MAZ - Helmut "Enno" Röder zurück bei den Falkenseer Frauen

(06.01.2016)

Bitte zum Vergrößern des Berichtes auf das Bild im "Newsbereich" klicken.

 

Weitere Informationen auch in den vorgenannten Vereinsnachrichten bzw. direkt unter dem Menüpunkt -> Teams -> 1. Frauen.

Foto zur Meldung: 1. Frauen - Presseartikel MAZ - Helmut "Enno" Röder zurück bei den Falkenseer Frauen
Foto: Pressebericht Lokalsport MAZ vom 06.01.2016

HSV04 verpflichtet Helmut -Enno- Röder als neuen Trainer für die 1. Frauen

(04.01.2016)

Der Handball-Sportverein Falkensee 04 e.V. wünscht allen Mitgliedern, Sponsoren und Handballfans ein gesundes neues Jahr. Zudem freut sich der Verein, zum Jahreswechsel ein neues Trainergespann für die 1. Frauen präsentieren zu können.

 

Helmut Röder wird gemeinsam mit der bisherigen Trainerin des Teams, Katrin Binternagel, die Geschicke der Mannschaft leiten. Helmut „Enno“ Röder wurde am 14.Juni 1946 in Neundorf (Salzlandkreis) geboren. Er spielt seit seinem 13. Lebensjahr Handball und konnte bereits 1961 mit der A-Schülermannschaft des Dynamo Neundorf den DDR-Meistertitel feiern. Prompt wurde er 1964 zum SC Dynamo Berlin delegiert, wo er ein Jahr später sein Abitur ablegte. Sein parallel dazu durchgeführtes Studium an der DHfK Leipzig schloss er 1971 mit dem Grad eines Diplomsportlehrers ab. 

 

Ab 1970 wechselte er als Trainer an die Seitenlinie und wurde mit 30 Jahren einer der jüngsten Cheftrainer der DDR-Oberliga. Es folgten ab 1990 verschiedene Trainerstationen in der Regional- und 1.Bundesliga. Röder betreute unter anderen Stahl Brandenburg, die Füchse Berlin, den Oldenburger TB sowie den SV Anhalt Bernburg, mit dem er 2000 in die Zweite Bundesliga aufstieg. Eine längere Zeit auf der Trainerbank verbrachte Enno Röder beim Regionalligisten HC Halle (2001 bis 2006). Mit dem HSC 2000 Magdeburg übernahm er dann 2006 erstmals ein Frauenteam in der 2.Bundesliga, dem in den Folgejahren die SV BVG-Spreebirds und die Zweitligadamen des MTV 1860 Altlandsberg folgten.

 

Zuletzt war Enno Röder für den männlichen Handballsport in Falkensee aktiv und betreute die 1.Männer und die B-Jugend im SSV. 

 

Mit dem Wechsel zu den Handball-Damen des HSV04 bleibt er somit seiner Wahlheimat Falkensee treu. Bereits am Sonntag, dem 10. Januar 2016 um 14:00 Uhr können die Fans den Trainer und die erste Mannschaft gegen den HV Calau in der alten Stadthalle Falkensee erleben.

 

Alle weiteren Spiele und Handballnews können der Vereinshomepage www.hsv04.de entnommen werden.

 

Bericht von: Marcus Maaß  -Presse und Sponsoring des HSV04-  

1. Frauen - Ohne Verletzungen, aber auch ohne Punkte in Rangsdorf

(05.12.2015)

Die 1. Frauen des HSV 04 waren am Samstag bei ihrem altbekannten aggressiven Gegner SV Lok Rangsdorf zu Gast.

Leider gingen die Punkte in den letzten Jahren immer an Rangsdorf. Diese Niederlagsserie konnte auch diesmal nicht unterbrochen werden.

 

Der Beginn war sehr verheißungsvoll, denn Falkensee ging prompt mit 2:0 in Führung. Doch die nächsten Torchancen wurden nicht genutzt und die Bälle blieben zum Teil in der gegnerischen Deckung hängen, so dass die Gastgeber sieben Tore in Folge, hauptsächlich durch Konter, erzielen konnten. Zum Glück zeigten die Falkenseer Damen starken Kampfeswillen und schafften es durch konsequentes Deckungsverhalten, tolle Paraden der Torhüterin Vivian Hanratty und gute Angriffsaktionen bis zum Anschlusstreffer 7:8. Jedoch konnte der Ausgleich nicht erreicht werden und bei einem Stand von 13:11 wurden die Seiten gewechselt.

 

Die HSV Trainerin ermahnte ihre Mannschaft mehr die einfachen Tore aus dem Rückraum zu  machen und weiter zu kämpfen.  Doch die Ansprache der Rangsdorfer Trainer schien die richtige gewesen zu sein, denn die Spielerinnen erhöhten das Tempo und überrannten somit kurzzeitig die Gartenstädterinnen. So baute Rangsdorf über die Stationen 17:12, 19:13 und 20:14 einen erneuten Vorsprung aus. Doch auch diesmal zeigte das Falkenseer Team Moral. Mit der Einwechselung von der A-Jugendspielerin Sarah Johnson, die sich ein Herz fasste und endlich die langersehnten einfachen Tore aus dem Rückraum warf, begann die zweite eindrucksvolle Aufholjagd bis zum 20:19. Es wurde sogar still in der Halle, da dem teilweise unfairen Publikum nun auch die Worte fehlten.

 

Leider konnte Falkensee auch in dieser Phase das Spiel nicht kippen. Mehrere Zeitstrafen und der Kräfteverlust in der Schlussphase genügten den Gastgeberinnen ihre Führung nicht mehr herzugeben und siegten am Ende etwas zu hoch mit 25:21.

Wir bedanken uns bei den mitgereisten A-Jugendspielerinnen Sarah Johnson, Joalina Signert und Chantel Bradlaugh für ihren Einsatz.

 

Bericht von: Josefina Ullrich

1.Frauen verlieren erneut 2 Punkte

(29.11.2015)

Am Samstag kam es in der Stadthalle zum Heimspiel der ersten Frauen gegen die Mannschaft aus Fredersdorf/Petershagen.

In den ersten Spielminuten der ersten Halbzeit taten sich beide Mannschaften im Angriff schwer und das Spiel verlief eher schleppend. Ab der Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Gegner sich mit 4 Toren abzusetzen. Bedingt durch Fangfehler im Angriff und einer Reihe 2-Minuten Strafen gegen die Falkenseerinnen. Vivien Hanratty hielt ihre Mannschaft durch einige gehaltene Würfe aus dem Rückraum im Spiel und zeitweise kamen die Gartenstädterinnen bis auf 3 Tore an die Gegner ran. Somit ging es mit einem Halbzeitstand von 11:14 in die Halbzeitpause.

 

Die zweite Halbzeit begann wie gewohnt sehr schleppend für Falkensee. Schnell setzten sich die Gegner mit 6 Toren auf einen Spielstand von 14:21 ab. Zwischendurch verkürzte sich der Abstand auf 3 Tore, doch die unnötigen und ärgerlichen Fehler aus der ersten Halbzeit setzten sich auch in der zweiten Hälfte fort. Somit schafften die Gartenstädterinnen es leider nicht mehr den Spielstand zu wenden und damit stand es am Ende 23:30 für Fredersdorf.

 

Bericht von: Justine Albrecht

Foto zur Meldung: 1.Frauen verlieren erneut 2 Punkte
Foto: 1.Frauen verlieren erneut 2 Punkte

1.Frauen - Heimreise ohne Punkte im Gepäck

(22.11.2015)

Vergangenen Samstag war die 1. Frauenmannschaft des HSV Falkensee 04 zu Gast beim MTV 1860 Altlandsberg II.

 

Während die Gastmannschaft mit nur 9 Spielerinnen angereist war, legten die Gastgeber gleich mit Beginn der Partie ein hohes Tempo vor. Obwohl die gastgebende Mannschaft viele Konter erlief und einige Torchancen ergatterte, war das Glück zunächst auf der Seite der Gäste. Der Ball wollte nie so recht ins Tor der Falkenseerinnen, sodass sich die erste Hälfte vorläufig sehr ausgeglichen gestaltete. Dazu trugen nicht nur die Würfe der Altlandsberger Damen bei, welche zu großen Teilen am Tor vorbeifegten. Wenn die Gastgeber ihren Ball schon im Netz zappeln sahen, klärte Torhüterin Vivian Hanratty regelmäßig vor der Torlinie, sodass sich die Altlandsbergerinnen an ihr zeitweilig die Zähne ausbissen. Aufgrund von Vivians starker Leistung und dem großen Kampfgeist der restlichen Truppe, trennten sich die Mannschaften zur Halbzeit mit einem Zwischenstand von 11:10. Nach der Halbzeitansprache von Trainerin Katrin Binternagel, wollte man nun wieder gut in die nächste Hälfte finden und am Gastgeber vorbeiziehen. Während die Altlandsbergerinnen weiter auf ihr Konterspiel setzten, spielten die Gartenstädterinnen ihre Angriffe vorne ruhig aus. Allerdings machten sich nun das hohe Spieltempo und die wenigen Wechselmöglichkeiten bemerkbar, weshalb es zu einigen ärgerlichen Ballverlusten kam, welche die Gastgeber sofort bestraften. So konnten die Gastgeber den Vorsprung um einige Tore ausbauen. Die Falkenseerinnen ließen sich allerdings, wie schon zuvor, nicht entmutigen und kämpften bis zur letzten Minute und zum Endergebnis von 23:21. Obwohl Falkensee die Partie an diesem Tag nicht für sich entscheiden konnte, haben die Spielerinnen gezeigt, dass sie durchaus mithalten können, weshalb wir dem Rückspiel in eigener Halle mit freudiger Erwartung entgegen sehen.

 

Die ersten Frauen des HSV Falkensee 04 bedanken sich für die Unterstützung der A-Jugend Spielerinnen Joalina Signert und Lisa Weichenthal, welche eine große Unterstützung waren.

 

Am kommenden Topspiel-Samstag, 28.11.2015, empfängt die 1. Frauenmannschaft des HSV Falkensee 04 um 16 Uhr den Tabellenersten HSG Fredersdorf/Petershagen in eigener Halle.

Vorher spielen bereits die C-, B- und A-Jugend ab 10 Uhr im 2-Stunden-Rhythmus.

1.Frauen - Kein Glück beim Pokalturnier

(17.11.2015)

Vergangenes Wochenende war die erste Frauenmannschaft des HSV Falkensee 04 zu Gast in Fredersdorf um sich im Pokalturnier in die nächste Runde zu kämpfen.

 

Als Erstes musste die Mannschaft um Trainerin Katrin Binternagel gegen den HSG Fredersdorf/Petershagen ran. Hier fiel den Falkenseerinnen der Einstieg ins Spiel deutlich schwer.

Fredersdorf/Petershagen setzte sich bis auf 6:0 von Falkensee ab. Erst ab der 6. Spielminute fingen die Falkenseerinnen an ihre Chancen auch zu Toren zu nutzen, bei nur 20 Spielminuten je Halbzeit etwas zu spät. Bis zur Halbzeitpause konnte sich Falkensee noch etwas herankämpfen und somit ging es mit einem Halbzeitstand von 11:4 für Fredersdorf in die Halbzeitpause.

Frisch motiviert ging es dann in die zweite Halbzeit. Die Falkenseerinnen kämpften nun von der ersten bis zur letzten Minute und bewiesen einmal mehr, dass sie durchaus auch mit den höher platzierten Mannschaften mithalten können. Die Deckung stand gut und auch im Angriff wurden die Chancen nun genutzt. Die zweite Halbzeit gewannen die Frauen des HSV sogar mit einem Tor, nur reichte das leider nicht mehr um den Vorsprung der Fredersdorfer aus der ersten Halbzeit noch aufzuholen und somit gewann das erste Spiel des Tages der HSG Fredersdorf/Petershagen mit 18:12 Toren.

 

Eine halbe Stunde später ging es dann ins zweite Spiel an diesem Sonntag. Der Wille war groß, wenigstens in diesem Duell gegen den TSG Liebenwalde als Sieger heraus zu gehen.

In der ersten Halbzeit sah das auch noch ganz gut aus. Falkensee konnte gut mithalten und so ging es vom 1:0 für Falkensee übers 2:4 für Liebenwalde zum 6:5, wieder für den HSV mit einem Halbzeitstand von 6:8 (HSV:TSG) in die Pause. Bis hier war also noch nichts verloren. Die Falkenseerinnen wollten dieses Spiel unbedingt für sich entscheiden, doch hatte man das Gefühl, dass die Luft in der zweiten Halbzeit einfach raus war. Liebenwalde konnte sich über die Stationen 7:9, 9:13, 12:14 bis hin zum 14:18 durchsetzen. Die Mannschaft von Katrin Binternagel fand in der zweiten Halbzeit weder in der Deckung noch im Angriff ein Mittel, um die Liebenwalder Frauen in den Griff zu bekommen. Der Angriff war zu statisch und in der Deckung stimmte die Absprache nicht, hinzu kamen erschwerend noch zwei Zeitstrafen gegen die Falkenseer Damen hinzu, was den Liebenwalderinnen letztendlich zum Sieg in diesem Spiel verhalf.

 

Die ersten Frauen des HSV Falkensee 04 bedanken sich für die Unterstützung der A-Jugend Spielerinnen Marie Stoschus, Joalina Signert & Lisa Weichenthal.

 

Bericht von: AD (Anne Diderich)

1.Frauen Souveräner 30:12-Heimsieg gegen Wildau

(08.11.2015)

Am vergangenen Samstag hieß die Mannschaft des HSV Falkensee 04 die Gäste aus Wildau herzlich willkommen. Nach zuletzt hart umkämpften und am Ende doch verlorenen Spielen, sollten die zwei Punkte dies mal endlich wieder aufs Konto der Heimmannschaft wandern.
Nach einem gelungenen Start der selbstbewusst auftretenden Gastgeberinnen führten diese bereits 3:0. Dieser Vorsprung wurde allerdings schnell wieder verschenkt, sodass sich die Gegner zu einem 4:4 heran kämpfen konnten.  Anschließend setzte sich das Team um Katrin Binternagel jedoch über die Stationen 5:4, 8:5 und 14:6 deutlich ab. Grund dafür waren die von jeder Position ausgestrahlte Torgefährlichkeit, sowie eine gute Chancenverwertung und die größtenteils gute Absprache in der Abwehr. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit sank die Konzentration der Gartenstädterinnen, sodass die Gäste den Rückstand noch zum Halbzeitstand von 15:8 etwas verkleinern konnten.
Ähnlich wie die erste Halbzeit endete, gestalteten sich die ersten Minuten der zweiten Hälfte relativ ausgeglichen bis zum 17:10. Dann fanden die Gastgeberinnen wieder ins Spiel, traten konzentriert, fokussiert und trotzdem locker auf, sodass an einem Heimsieg keine Zweifel mehr aufkamen. Aufgrund zahlreicher Ballgewinne in der Abwehr bzw. Paraden von Torhüterin Vivian Hanratty, konnte vermehrt das Konterspiel eingeleitet werden, sodass schnelle und einfache Tore erzielt wurden. Somit ging es über die Stationen 19:11 und 25:12 zum Endstand von 30:12, wobei Justine Albrecht in den letzten Sekunden den erhofften 30. Treffer erzielen konnte.
Besonders erfreulich ist es, dass sich nahezu alle Spielerinnen auf der Torschützenliste eintragen konnten. Es bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft diese Form bis zum Pokalturnier kommende Woche beibehält.

1.Frauen - In der Ferne beim Vfb Doberlug-Kirchhain hart gekämpft und dennoch verloren

(03.11.2015)

Zum späten Auswärtsspiel mit langer Anreise beim Vfb Doberlug-Kirchhain wollten die Falkenseer Frauen am letzten Samstag-Abend (31.10.2015) nicht ohne Grund gefahren sein. Hoch motiviert fingen sie also in der ersten Halbzeit an und kamen auch gleich gut ins Spiel.
Im Angriff wurden durch starkes 1:1 Spiel immer wieder Lücken in der gegnerischen Deckung erspielt und genutzt. In der Abwehr verschoben die Spielerinnen beweglich, das Rückzugsverhalten stimmte und auch Torhüterin Anne Diderich war hervorragend drauf.
So war das Spiel lange ausgeglichen (3:3, 7:6, 9:9, 11:10). Erst zum Ende der ersten Halbzeit gab es einige unkonzentrierte Momente, die die schnellen Doberlugerinnen zu einer 3 Tore-Führung zur Pause nutzten (13:10).
Doch dies entmutigte die Falkenseerinnen keineswegs, diese 3 Tore wollten sie gleich wieder ausgleichen (15:14). Mit schnellem Kurzpassspiel und Schlagwürfen von der Mitte durch die Beine der Torhüterin konnten einfache Tore erzielt werden.
Auch Doberlug spielte schnell und bestrafte die sich häufenden technischen Fehler der Gäste direkt. Fehlende Ideen im Angriff und eine etwas einseitige Verteilung der Strafwürfe führten weiterhin zur Führung für Doberlug (20:16).
Mit einer Manndeckung gegen eine Spielerin wurde der Heimmannschaft aber der Schwung genommen und ein höheres Absetzen wurde verhindert (22:18, 26:21). Im Angriff konnten durch Körpertäuschungen und schnelles rumspielen schöne Tore erzielt werden. Auch aus dem Rückraum konnten einige Tore versenkt werden; jedoch zu selten.

Trotz unermüdlichem Kampf schafften es die Falkenseerinnen leider nicht noch einmal heranzukommen und mussten sich mit einem Endstand von 28:24 geschlagen geben.

1.Frauen - Einen Punkt noch gerettet...

(18.10.2015)

Am Sonnabend waren die Handballerinnen der HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst beim HSV Falkensee 04 der 1. Frauen zu Gast.

Die erste Halbzeit verlief relativ ausgeglichen zwischen den beiden Mannschaften. Das Falkenseer Team brauchte wie gewohnt eine gewisse Anlaufphase um ins Spiel zu finden. Vor allem in der Deckung mangelte es oft an Kommunikation und somit kamen die Gegner zu häufigen Toren vom Kreis. Gerade als man das Gefühl hatte, dass die Falkenseer Damen nun endlich loslegen wollten und mit 2 Toren (7:5) führten, verletzte sich eine gegnerische Spielerin ohne Fremdeinwirkung scheinbar stark am Knie, hierzu gute Besserung von uns. Nach dieser Unterbrechung waren leider die 1. Frauen völlig von der Rolle und gingen mit einem 1-Tore Rückstand (9:10) in die Halbzeitpause.
Die Heimmannschaft kam motiviert aus der Kabine und wollte unbedingt die zwei Punkte bei sich behalten, jedoch sah man das kaum auf dem Parkett. Das Spiel war zu statisch, es kam kein Spielwitz auf, die Ideen gingen aus. Auch die Deckung fiel wieder in ihr Anfangsmuster, so dass die Gäste auf 11:17 davonziehen konnten. Ab da an ging ein Ruck durch die Falkenseer Mannschaft. Sie wollten sich nicht geschlagen geben und begannen zu kämpfen, so dass es nochmal richtig spannend wurde und das Publikum Hoffnung schöpfen konnte. Die Truppe um Katrin Binternagel zeigte nun eine tolle Mannschaftsleistung und einen starken Kampfgeist. Über die Stationen 14:17 , 16:18 schafften es die Gartenstädterinnen durch gute Aktionen im Angriff aus dem Rückraum sowie im 1:1 und durch schnelle Kontertore bis zum 18:18-Ausgleich. In dieser Phase gab es auch starken Rückhalt durch die Torhüterin Anne Diderich. Doch die starke Aufholjagd zerrte an den Kräften, es wurde hektisch und dadurch schlichen sich wieder altbekannte Fehler, wie Fehlpässe, Fangfehler und verpatzte Torwürfe, ein.

Am Ende konnte eine Niederlage gerade noch so verhindert werden und es kam zur fairen Punkteteilung (21:21) zwischen Falkensee und Ahrensdorf/Schenkenhorst.

1.Frauen - Am vergangenen Samstag reiste die Erste Frauen des HSV Falkensee 04 nach Massen

(12.10.2015)

Die ersten Spielminuten der Partie verliefen für die Gartenstädterinnen nicht wie erhofft. Die Bälle fanden nicht ihren Weg in das gegnerische Tor und auch die Deckungsarbeit ließ zu wünschen übrig, sodass sich das Team aus Massen mit 4 Toren absetzen konnte.
Das Team um Trainerin Katrin Binternagel fand jedoch schnell die Konzentration wieder. Vor allem Rückraumspielerin Valene Hanratty konnte sich mit zunehmender Treffsicherheit im Angriff durchsetzen.
Trotz der Leistungssteigerung konnte der anfängliche Rückstand nicht aufgeholt werden und es ging mit 15 zu 11 Toren für die Heimmannschaft in die Pause.
Die zweite Halbzeit begann besser als die Erste. Die Deckung stand solide und auch der Angriff wurde mit zunehmenden Spielwitz durchgeführt.
Justine Albrecht verwandelte zwei 7 Meter und auf der anderen Seite hielt Torfrau Anne Diederich zwei Strafwürfe in Folge. Ein erfolgreiches Konterspiel durch Ruby Miketta sorgte in der 48. Spielminute für den Ausgleich.
Eine Zweiminutenstrafe gegen die Falkenseerin Spielmacherin Nicola Stach verhalf in dieser entscheidenden Spielphase den Massenerinnen erneut zur Führung.
Das Falkenseerteam ließ sich jedoch nicht entmutigen und kämpfte bis zur letzten Minute weiter. Leider reichte die verbliebene Zeit nicht aus und die Falkenseerinnen mussten sich mit einem Tor (28:27) geschlagen geben.

1.Frauen - Verdienter Sieg für die 1. Frauen des HSV Falkensee

(29.09.2015)

Vergangenen Samstag ging es in der Falkenseer Stadthalle heiß her, denn die 1. Frauen des HSV erkämpften sich 2 Punkte im Duell gegen den TSG Liebenwalde.

Das Spiel war von der ersten bis zur letzten Minute spannend und schön anzusehen. Die ersten 20 min der ersten Halbzeit schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. Bis zum Spielstand von 11:11 waren der HSV und TSG gleich auf, was größtenteils an Absprachefehlern in der Deckung lag. Doch die Mädels konnten dieses Problem lösen, sodass sie mit einem Punktestand von 14:11 in die Halbzeit gingen.
Nach der Pause ging es spannend weiter. Die Frauen des TSG wollten sich nicht so einfach geschlagen geben und kämpften sich noch einmal auf ein 21:20 heran. Doch die Falkenseeerinnen zeigten noch einmal was sie auf dem Kasten haben, legten promt nach. Durch Spielwitz und Spaß am Spiel erkämpfte sich der HSV letztendlich den Sieg und die wohlverdienten 2 Punkte mit dem Endstand von 26:21. Es war eine tolle Teamleistung, bei der jede einzelne ihren Beitrag geleistet hat!

1.Frauen - Niederlage gegen den SV 63 Brandenburg West II

(20.09.2015)

Am Sonntag kam es in der Stadthalle zum 1. Heimspiel der 1. Frauenmannschaft des HSV gegen den SV 63 Brandenburg West II.
Mit großem Ehrgeiz und Motivation die ersten 2 Punkte in dieser Saison zu holen, ging es in die ersten Minuten der 1. Halbzeit. Vor allem durch ihre rechte Seite kamen die Gegner immer wieder zum erfolgreichen Abschluss im Angriff. Aber auch die Gartenstädterinnen erzielten in den ersten Minuten durch schnelle Konter und einige überraschende Abschlüsse im Angriff ihre Tore. Auch in der Deckung konnte durch viel Laufbereitschaft und gute Absprachen einige Tore verhindert werden. Ab der Mitte der ersten Halbzeit schafften die Gartenstädterinnen einige Male den Ausgleich, doch fielen zur Halbzeit nochmal auf zwei Tore zurück. Mit einem Halbzeitstand von 9:11 ging es in die Halbzeitpause.
In der Halbzeit appellierte Trainerin Katrin Binternagel vor allem im Angriff mehr Eigeninitiative zu zeigen, aber auch in der Deckung die einfachen Tore über die rechte Seite zu unterbinden.
Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie die erste Halbzeit endete. Die Falkenseerinnen lagen noch einige Zeit mit ein bis zwei Toren im Rückstand. In der Mitte der zweite Halbzeit, schafften sie den Ausgleich zu einem 16:16. Zum Ende hin gelang es ihnen jedoch nicht mehr, den Spielstand zu wenden und verloren durch kurzzeitige Unkonzentriertheit und einige 2-Minuten Strafen kurz vor Schluss mit 21:25. Trotzdem war die Mannschaft überwiegend mit ihrer Leistung zufrieden.

1.Frauen - Erfolg im Pokalspiel gegen die Damen des HSC Potsdam

(14.09.2015)

Am vergangenen Samstag, den 12.09.15, eröffnete die 1. Frauen Mannschaft des HSV Falkensee 04's die neue Saison daheim mit einem Sieg gegen die Damen des HSC Potsdam's im Pokalspiel!
Bereits zu Beginn der Partie, bewiesen sich die Falkenseerinnen als leistungsstarker Gastgeber und verschaffte sich durch schnelles und geschicktes Spiel im Angriff die Führung zum 05:02. Auch in der Deckung zeigten sie Stärke und Engagement bezüglich des Ballgewinns, wodurch auch das gute Konterspiel des HSV Falkensee's durch schnelles Umschalten seinen Platz in diesem Spiel fand. Gegen Ende der ersten Halbzeit jedoch wirkten die Falkenseer Damen etwas frühzeitig erschöpft und unkonzentriert, sodass sich die Gäste aus Potsdam an einen Halbzeitstand von 14:09 herankämpfte.
Mit motivierenden Worten aus der Halbzeitpause von Trainerin Katrin Binternagel, ging es weiter in die zweite Hälfte des Pokalspiels. Schnell setzte sich die Heimmannschaft tortechnisch ab und ging weiterhin in Führung. Gutes Zusammenspiel im Angriff und die erfolgreich verwandelten Siebenmeter-Treffer durch Spielerin Justine Albrecht, erzielten eine Tordifferenz von 10 Toren (27:17) in der 54. Minute. Trotz einiger guter Aktionen der Postdamerinnen konnten die Damen aus Falkensee erfolgreich gegenhalten, erzielten letztlich so ein Endergebnis von 30:20 und sind damit weiterhin im Pokal dabei.

1.Frauen - Erster Saisonspiel und leider ein guter Saisonstart für den Gastgeber HV GW Werder

(11.09.2015)

Mit nur einer etatmäßiger Außenspielerin ging es am Samstag, den 05.09. für die erste Frauen Mannschaft des HSV 04 zum Saisonauftakt zum HV GW Werder. Ohne richtiges Einwerfen unserer eigentlichen Ex-Torhüterin Anne Diderich erfolgte dann der Anpfiff. Mit einem 4:0-Lauf seitens der Gegner war der Beginn für die Falkenseerinnen bereits misslungen. Auch nach dem ersten Tor zum 4:1 ging kein Schwung durch das zu statische und einfallslose Angriffsspiel. Hinzu kam die aufgrund des lauten Publikums problematische und manchmal schlicht weg fehlende Absprache in der Abwehr, sodass der HV GW Werder mit seiner sehr aggressiven, bissigen Abwehr und nicht zuletzt überragenden Torhüterin bis zum 12:1 davonziehen konnte. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit konnten die Gartenstädterinnen immerhin noch zum 14:4 verkürzen. In der Halbzeit wurde die fehlende Bewegung im Angriff, sowie die vielen technischen Fehler und damit verbundenen unnötigen Ballverluste angesprochen. Ansonsten war schlicht und einfach Wiedergutmachung angesagt.
Zwar erzielte das Team von Katrin Binternagel direkt das erste Tor nach dem Wiederanpfiff, kam danach jedoch erneut nur schleppend ins Spiel bzw. fand kein wahres Mittel gegen die ebenfalls starke zweite Torhüterin der Gegner. Nach dem 18:6 entwickelte sich das Spiel allerdings zur Freude der Falkenseerinnen ausgeglichener. Grund dafür war eine kompaktere Abwehrleistung, mehr Frechheit, nicht zuletzt ein Funke Glück im Angriff, aber vor Allem der nicht endende Kampfgeist der Mannschaft. Somit stand es am Ende der zweiten Halbzeit einzeln betrachtet 13:10. Allerdings tröstet die zweite Halbzeit nur minimal über den Endstand von 27:14 für die Gastgeber hinweg. Abschließend noch mal einen Dank an unseren kleinen mitgereisten Fanclub!

 
Rasenbewässerung Mario Thiele

Wir danken unseren Sponsoren & Partnern für Ihre Unterstützung!