Schriftgrad einstellen:   normal  |  groß  |  größer
 
Link verschicken   Drucken
 

E 2 - Jugend des Handball-Sportverein Falkensee 04 e.V.

Vorschaubild

Vorn von links nach rechts: Maskottchen Ted, Pauline Stöwer (TW)

Mitte von links nach rechts: Emily Weidner, Marie Obermair, Wilhelmine Heyer, Johanna Seidel, Luisa Pollack

Hinten von links nach rechts: Franziska Henke, Lea Holtz, Amy Sohrweide, Maxim Wichmann, Isabel Labe, Miriam Klinger, Anna Hübner, Amélie Dietrich

Coach: Norbert Merzbach

 

 

Trainingszeiten:

Mittwoch 16:15 - 17:45 Uhr Hallen-Nr. 0000 Sporthalle Lessing-Grundschule
Freitag

15:30 - 17:00 Uhr

Hallen-Nr. 4601 Stadthalle Falkensee

 

 

Mannschaftsverantwortlicher:

Norbert Merzbach - Mobil: 0176-62297740, E-Mail: 

 

 

Links zur NU-Liga des HV Brandenburg: wJE Kreisliga Brandenburg

 

Spielplan 2018/2019

 

Aktuelle Tabelle 2018/2019

 

 

 

 

ARCHIV - SAISON 2016/2017

 

Obere Reihe v.l.n.r.: Josephine Merzbach, Ann-Marie Steffens, Larissa Gänßle, Lena Schneider, Mailin Schütz, Trainer/Übungsleiter Norbert Merzbach 

Untere Reihe: Lisa Eckhardt , Johanna Graf , Celina Rauchfuß

Es fehlen: Annalena Wolsch, Lisa Luckenbach 


Aktuelle Meldungen

Handball- Nachwuchs: Erfolgreiches Wochenende für E- Jugend des HSV 04

(13.11.2018)

Die beiden E-Jugendmannschaften des Handball-Sportvereins Falkensee 04 konnten am vergangenen Wochenende insgesamt vier Siege einfahren.

 

Den Auftakt machte die "Erste" am Samstag in Wusterwitz. Dort kam es im ersten Match zum Rückspiel gegen die HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst. Vor einigen Wochen taten sich die Schützlinge von Trainer Steffen gegen diesen Kontrahenten anfangs recht schwer, waren am Ende jedoch mit 23:11 doch erfolgreich. Auch im Rückspiel blieb die Partie lange ausgeglichen. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe und erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich Falkensee etwas absetzen und mit einer Drei-Tore-Führung (8:5) in die Pause gehen. Der HSV- Coach erinnerte seine Spielerinnen an deren spielerische Stärken und forderte mehr Konzentration in den Abschlüssen. Thea Wehmeier und Josephine Merzbach erhöhten nach Wiederanpfiff schnell auf 10:5 und von da an spielte der HSV souveräner. Am Ende war der 20:12 - Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient.

 

Zwei Stunden musste das Falkenseer Team auf sein zweites Spiel gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Gastgeber Wusterwitz warten. Es sollte sich ein spannendes und am Schluss dramatisches Handballspiel entwickeln, bei dem die Gartenstädterinnen das glücklichere Ende für sich hatten. Wusterwitz begann sehr druckvoll und einige HSV-Mädchen schienen überrascht zu sein, dass die gegnerischen Spielerinnen spielerisch und körperlich dagegen hielten. Bei einem 1:4 Rückstand nach nur sech Minuten, nahm der Falkenseer Trainer eine Auszeit und stellte seine Mannschaft noch einmal auf den Kontrahenten ein. Fortan lief es etwas besser und Falkensee konnte zur Pause zum 4:4 ausgleichen. Auch in Durchgang zwei blieb es weitgehend ausgeglichen. Kein Team konnte sich mehr entscheidend absetzten. Uns so waren es die Treffer von Samira Herbert und Thea Wehmeier, die kurz vor dem Schlusspfiff mit dem 12:10 einen Zwei-Tore-Vorsprung herauswerfen konnten. Dass die Gastgeberinnen noch einmal trafen und auf 11:12 verkürzen konnten, war unbedeutend. Überglücklich aber auch völlig erschöpft feierten die Mädchen diesen knappen Sieg zusammen mit den vielen mitgereisten Fans. In dieser Partie gewann nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft. Und dies war der HSV, der weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze steht.

 

Einen Tag später hatten die Mädchen der "Zweiten" Heimrecht und empfingen in der Stadthalle die Teams von Rangsdorf II und Dahlewitz. Wenn man den Saisonverlauf betrachtet und die Entwicklung der Mannschaft von Trainer Norbert Merzbach sieht, liebäugelten viele mit zwei Siegen in der eigenen Halle. Bereits im ersten Match gegen Rangsdorf begann der HSV konzentriert und konnte schnell deulich in Führung gehen (5:1). Zur Pause führte Falkensee mit 8:2 und der HSV- Coach konnte in Durchgang zwei allen Spielerinnen mehr Spielanteile geben. Auch wenn man viele gute Torgelegenheiten ausließ, war am Ende der 14:4 Sieg überdeutlich.

 

Wohl von der Euphorie gesteuert begannen die Merzbach-Schützlinge im zweiten Spiel wie die Feuerwehr und führten schnell mit 3:0. Doch Dahlewitz fand in die Partie und konnte verkürzen. Zur Pause lag Falkensee mit 8:4 in Führung und auch in der zweiten Halbzeit war der HSV 04 das bessere Team. Am Ende war es Wilhelmine "Willi" Heyer, die mit ihrem Treffer in der letzten Minute den 14:9 Endstand herstellte. Mannschaft und Fans feierten ausgelassen und Trainer Merzbach lobte die Gesamtleistung seiner Truppe. Die muss nun in den kommenden Spielen beweisen, dass sie auch gegen weitaus stärkere Mannschaften bestehen kann.

 

Ein großes Dankeschön geht wieder an die fleißigen Helfer beim Catering, den Ordnern und den lautstarken Fans.

 

HSV I spielte mit: Romy Kruse, Maja Fischer, Lilli Gutsche, Maren Plewka, Thea Wehmeier, Hanna Mrachacz, Josephine Merzbach, Elsa Hamann, Lotte Frerich, Samira Herbert, Talina Geist, Lilia Ewerling und Charlotta Mattern

 

HSV II spielte mit: Pauline Stöwer, Maxim Wichmann, Johanna Seidel, Isabel Labe, Franziska Henke, Anna Hübner, Emily Weidner, Marie Obermair, Amy Sohrweide, Amelié Hirsch, Luisa Pollack, Wilhelmine Heyer und Lea Holtz

 

stm

Foto zur Meldung: Handball- Nachwuchs: Erfolgreiches Wochenende für E- Jugend des HSV 04
Foto: E2 am Spieltag 11.11.2018

Die E2-Jugend reiste zum 4.Spieltag nach Potsdam

(15.10.2018)

Am vergangenen Sonntag (14.10.) trat am 4.Spieltag zum ersten Rückspiel die 2. Mannschaft der E-Jugend gegen HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf und den HSC Potsdam an.

 

Hier war man nicht nur gespannt, wie sich die Mannschaften nach nur zwei Wochen vor den Hinspielen entwickelten, sondern auch, ob sich die als schlecht empfundenen Leistungen der Schiedsrichter wieder niederschlagen. Nun vorab muss hier gleich erwähnt werden, dass diesmal die Schiedsrichter gute und ausgeglichene Partien gepfiffen haben.

 

Im ersten Spiel gegen Teltow/Ruhlsdorf war das Spiel wieder sehr ausgeglichen und deswegen extrem spannend. In der ersten Spielhälfte (3 gegen 3 –Spielform) gingen die Mädels aus Falkensee in den ersten Spielminuten immer wieder mit einem Tor Abstand in Führung. In der 10 Spielminute schafften die Teltower das erste Mal die Führung zu übernehmen. Aber die Gartenstädterinnen ließen nicht locker und warfen 2 Tore in Folge. Jedoch gelangte es den Teltower, einen Halbzeitstand von 6:6 mit in die Pause zu nehmen. In der zweiten Spielhälfte (6 gegen 6) gingen nun zunächst Teltow/Ruhlsdorf immer wieder mit einem Tor vor in Führung. In der 20 Spielminute änderte sich jedoch wieder die Führungsoption und Falkensee übernahm wieder fortan die Führung mit einem Tor voraus. Das Spiel war Spannung pur und Trainer Norbert Merzbach war gespannt, wer bis zum Ende die Ruhe bewahren wird. In der 28. Spielminuten und mit einem Stand von 11:11 erhielt Teltow einen Penalty: Tormädchen Pauline Stöwer knüpfte wieder an ihre vergangenen Torleistungen an und konnte souverän ein Tor verhindern. Am Ende hatten die Teltower in der 29.Spielminute das glücklichere Händchen und erzielte den Siegestreffer. Damit endete das Spiel 12:11 für die Teltower.  Tolles Spiel der jungen Falkenseerinnen lobte Trainer Merzbach.

 

In der 2.Begegnung gegen HSC Potsdam war gleich klar, dass das Spiel nicht einfacher wird, da Potsdam die Teltower zuvor 11:9 schlugen. Die Potsdamerinnen dominierten gleicht von Anfang an das Spiel und Falkensee lief die Führung von HSC Potsdam immer hinterher. Mit dem ständigen Klammern der Gegner, auch ohne im Ballbesitz zu sein, damit mussten die Gartenstädterinnen erst mal fertig werden. Auch die persönliche Zeitstrafe und gelbe Karte für die Gegner half da nicht. Nun ließ auch die Konzentration und Kondition im Laufe des Spiels beim HSV Falkensee deutlich nach. Am Ende hieß es 11:6 (Halbzeit 5:1) für Potsdam. Nicht schlimm meinte Trainer Norbert Merzbach an die junge Mannschaft. Es waren auch gegen Potsdam tolle Spielzüge zu sehen und das Ergebnis ist auch okay. 

 

Der Coach lobte am Wochenende die Isabel Labe mit bisher ihrer besten Leistung in Abwehr und für ihre 2 erzielten Tore. Auch ein dickes Lob erntete Maxim Wichmann mit ihren insgesamt 8 erzielten Toren.  

 

Es spielten:

Pauline Stöwer (TW), Maxim Wichmann, Johanna Seidel, Isabel Labe, Wilhelmine Heyer, Emily Weidner, Luisa Pollack, Amy Sohrweide, Franziska Henke, Miriam Klinger, Anna Hübner, Marie Obermair, Lea Holtz und  Amélie Dietrich

Coach Norbert Merzbach, Josephine Merzbach

 

Bericht: nm

 

Foto zur Meldung: Die E2-Jugend reiste zum 4.Spieltag nach Potsdam
Foto: Die E2-Jugend reiste zum 4.Spieltag nach Potsdam

E2-Jugend mit knappen Spielen in Potsdam

(01.10.2018)

Am Sonntag, 30.09.2018, fuhren die Mädchen der 2.E-Jugend-Mannschaft des HSV Falkensee 04 zu ihren 3.Spieltag nach Potsdam. Hier hießen die Gegner HSG RSV Teltow/ Ruhlsdorf und HSC Potsdam.

 

Im ersten Spiel ging Teltow/Ruhlsdorf von Anfang an in Führung und hielt diese nur knapp bis zum Ende der Partie. Immer wieder versuchten die Gärtenstädterinnen den Rückstand aufzuholen, was sie bis zum Ende des Spiels nicht schafften. Bereits in den ersten Minuten war der Schein da, dass das Potsdamer Schiedsrichtergespann das Spiel gegen Falkensee dirigierte. Hier standen viele fragwürde Entscheidungen im Raum.

Die Partie endete mit 10:7 aus Sicht der Teltower (Halbzeitstand: 3:6).

 

Im zweiten Spiel gegen Potsdam musste nun Trainer Nobert Merzbach auf Schiedsrichteraufforderung den HSV-Mädchen auffordern, den Gegner bereits ab ihren eigenen Strafraum abzudecken, was ja nicht gängige Praxis ist. Auch die zweite Begegnung lief recht ausgeglichen. Der Spielstand zur Halbzeitpause hieß 4:4. Der Couch Norbert Merzbach war dennoch mit dem Ergebnis nicht zufrieden, da viele Chancen vergeben wurden. Die zweite Halbzeit lief zunächst weiter spannend und Falkensee ging zunächst auch in Führung, bis Potsdam im der 19. Minuten ausglich. Ab diesem Zeitpunkt waren wieder recht fragwürdige Entscheidungen des Potsdamer Schiedsrichtergespannes hinzunehmen, die mit eine gelben Karten für den Trainer Merzbach mündete, da er eine fragwürdige gegebene Penalty-Entscheidung kommentierte. Auch die dann folgende nächste Penalty-Entscheidung der Schiedsrichter schien wieder mehr als fragwürdig. Somit endete das Derby mit 7:5 für die Potsdamer Mädels.

 

Schade, dass die Schiedsrichterentscheidungen in beiden Partien immer wieder positiver für die Gegner ausfielen. Sicherlich hatte das auch Einfluss auf die Endergebnisse. Aber wir gucken weiter nach vorn, denn wer besser Handball spielen will, schüttelt sowas ab und gewinnt am Ende.

 

Torhüterin Pauline Stöwer zeigte heute wieder tolle Paraden. Und auch Johanna Seidel verdient ein Lob für ihre steigernde Leistung.

Zum Schluss muss man einfach anmerken, diesen die jungen Gartenstädterinnen von Spiel zu Spiel sich immer weiter steigern. Diesmal waren die Ergebnisse knapp. Es scheint, dass sich die Wende für Punktgewinne sich nähert. Wir bleiben am Ball!

 

 

Es spielten:

Pauline Stöwer (TW), Maxim Wichmann, Johanna Seidel, Isabel Labe, Wilhelmine Weyer, Amy Sohrweide, Franziska Henke, Miriam Klinger, Anna Hübner, Marie Obermaier, Lea Holtz und Amelie Hirsch. Coach. N.Merzbach

 

Bericht: nm

 

Foto zur Meldung: E2-Jugend mit knappen Spielen in Potsdam
Foto: E2-Jugend mit knappen Spielen in Potsdam

2.Mannschaft der E-Jugend bei den ersten Auswärtsspielen

(24.09.2018)

2.Mannschaft der E-Jugend bei den ersten Auswärtsspielen

Am vergangenen Samstag fuhr die junge Mannschaft der EII des HSV Falkensee zu ihren 2.Spieltag und diesmal auswärts nach Ludwigsfelde. Die Gegner hießen, HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst und SV 63 Brandenburg-West.

 

Der Trainer und die mitreisenden Eltern waren nun noch gespannt, ob die Gartenstädterinnen an ihre Leistungen der Vorwoche anknüpfen können.

 

In der ersten Begegnung gegen Ahrensdorf/Schenkenhorst lief das Spiel auf beiden Seiten nur schleppend voran. In der 8.Spielminuten brach die Konzentration der Falkenseer völlig zusammen, sodass die mittelmärkischen Mädchen mit sechs Tore in Folge mit einem Halbzeitergebnis von 7:1 in die Pause nahmen. Nach dem 3 gegen 3-Spielsystem hieß es in der zweiten Halbzeit auf dem Spielfeld 6 gegen 6. Auch hier konnten die Mädels aus Falkensee ihre Leistungen vom vorherigen Wochenende nicht abrufen. Es mangelte an Deckungsarbeit und Laufbereitschaft. Viele technische Fehler waren vorhanden, sodass diese Begegnung mit einer Niederlage von 15:3 endete.

 

Vor dem zweiten Spiel gegen SV 63 Brandenburg-West gab es vom Trainer Norbert Merzbach deutliche Ansagen in der Kabine, sodass die recht junge Mannschaft, die sich gerade aus der Minijugend mit 12 Mädchen der E-Jugend stellen, neue Motivation zeigten. Bis kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit (3 gegen 3) verlief das Spiel ausgeglichen. Auch mit dem Halbzeitstand von 4:7 aus Sicht der Gartenstädterinnen, wollte man nicht den Kopf hängen lassen. Doch die Realität zeigte ihr wahres Gesicht und man musste zugestehen, das die Mädchen der Falkenseer E2-Jugend noch viel an Wurftechnik, Laufbereitschaft, Kondition und Abwehrverhalten lernen müssen. Dieses Spiel endete schließlich für die Brandenburger Mädchen mit 17:5.

 

Es liegt noch viel Arbeit mit der 2.Mannschaft an. Die noch selten guten Spielzüge sind vorhanden und mit der kommenden Spielerfahrung erwartet Trainer Merzbach auch eine Leistungssteigerung. Am Ende lobte der Trainer besonders Pauline Stöwer, die mit ihrer Leistung eine noch höhere Niederlage verhinderte. Auch die Linkshandwerferin Maxim Wichmann zeigt mit ihren erzielten 5 Toren, welches Potenzial in ihr steckt. Mädels, Kopf hoch, weiter so, es kommen bestimmt noch bessere Spieltage. Vielleicht nächstes Wochenende in Potsdam.

 

 

Es spielten:

Pauline Stöwer (TW), Maxim Wichmann, Johanna Seidel, Wilhelmine Heyer, Emily Weidner, Luisa Pollack, Amy Sohrweide, Anna Hübner, Marie Obermair, Lea Holtz und Amélie Dietrich.

 

Bericht von: Norbert Merzbach

Foto zur Meldung: 2.Mannschaft der E-Jugend bei den ersten Auswärtsspielen
Foto: E2

E2-Jugend bestreitet Auftaktturnier beim CHC in Berlin

(29.08.2018)

Es geht wieder los. Nach nur zwei Trainingseinheiten mussten die Mädchen der beiden E-Jugendteams des HSV Falkensee am vergangenen Sonntag beim Jugendturnier des Charlottenburger HC antreten.

 

Zum 30. mal wurde dieses Turnier auf der Sportanlage Halemweg in Berlin ausgerichtet. Und fast immer dabei, Mannschaften aus Falkensee. Die weibliche E-Jugend des HSV dominierte diesen Wettbewerb in den letzten zehn Jahren deutlich. Acht Siege und zweimal Platz zwei ist die Bilanz. 

 

Einen ausführlichen Bericht vom Spieltag finden Sie unter der E1-Jugend! 

Handball-Nachwuchs: Zweite E des HSV 04 sichert den 4. Platz

(09.05.2018)

Am Anfang der Saison hatte sich die Mannschaft der zweiten E-Jugend das Ziel gesetzt, am Ende mindestens den vierten Platz in der Kreisliga zu belegen.

 

Wenn man dieses Ziel erreichen wollte, war am Nachholspieltag in Dallgow ein Sieg aus zwei Spielen Pflicht. Den konnten die Schützlinge von Trainer Steffen Moritz gegen den SV Dallgow 47 mit 25: 16 (9:8) bereits in der ersten Partie sicherstellen. Doch das Spiel stand lange auf der Kippe. Die Mädchen aus Dallgow haben sich spielerisch toll entwickelt und konnten dem HSV lange Paroli bieten.

 

Zur Halbzeitpause führte Falkensee lediglich 9:8, so dass der HSV- Coach lange seine erfahrenen Spielerinnen auf der Platte lassen musste. Die konnten sich in den zweiten 15 Minuten Tor um Tor absetzen und setzten sich am Ende verdient mit 25:16 durch.

Damit war sicher, dass man den anvisierten 4. Platz sicher hatte.

 

Trotzdem wollte man gegen den SV Lok Rangsdorf noch einmal eine gute Leistung bieten. Der Falkenseer Trainer ließ lange auch die Mädchen spielen, die bis dahin wenig Spielzeit hatten. Die machten ihre Sache gut und ließen nur zwei Gegentore in der ersten Halbzeit zu. Leider war die Durchschlagskraft im Angriff ausbaufähig, so dass man mit einem gerechten 2:2 in die Halbzeitpause ging.

 

In Durchgang zwei brachte Falkensee dann nach und nach die erfahrenen Spielerinnen, die jedoch nicht mehr richtig in die Partie fanden. Viele erfolglose Einzelaktionen und Fehler im Rückzugsverhalten brachte Rangsdorf immer wieder in Führung. An diesem Tag war das Fehlen von Torhüterin Mia Vangermain besonders bitter. Als es beim Abpfiff aus HSV- Sicht 7:8 stand waren einige Mädchen sehr enttäuscht. Rangsdorf hatte alles in die Partie geworfen, alle Chancen genutzt und verdient gewonnen.

Am Ende der Saison kann das Team von Trainer Moritz mit dem Ergebnis in der Liga des Spielbezirkes C gut leben. Am Anfang der Spielserie kannten sich die Mädchen noch nicht einmal alle. Im Laufe der Saison wuchsen sie langsam zusammen. Und wenn man bedenkt, dass man am ersten Spieltag den Tabellendritten Brandenburg klar bezwingen konnte, das Spiel jedoch nachträglich gegen Falkensee gewertet wurde (wie auch gegen Rangsdorf), ist der vierte Platz mehr als verdient.

 

In der kommenden Spielserie wird die "Zweite" dann die "Erste" sein und eine 1. Mannschaft des HSV spielt immer um den Meistertitel mit.

 

Ein besonderes Dankeschön des Teams geht an alle Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannten, die uns in der abgelaufenen Saison tatkräftig und lautstark unterstützt haben. Wir zählen auch 2018/19 auf euch- danke.

 

 

HSV 04 II spielte mit: Lea Mayer, Maja Fischer, Sara Brandt, Lilly Knisch, Thea Wehmeier, Nele Strobl, Elsa Hamann, Samira Herbert, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Ana Camargo, Lea Holtz und Amy Sohrweide.

 

stm

 

Foto zur Meldung: Handball-Nachwuchs:  Zweite E des HSV 04 sichert den 4. Platz
Foto: Handball-Nachwuchs: Zweite E des HSV 04 sichert den 4. Platz

Handball-Nachwuchs: "Zweite des HSV 04 klettert auf Platz 4

(18.03.2018)

Nach ihrem fünften Punktspielsieg in Folge konnten sich die Mädchen der zweiten E-Jugend des HSV Falkensee 04 auf den vierten Tabellenplatz verbessern.

 

Am vergangenen Samstag traf das Team von Trainer Steffen Moritz in Dallgow- Döberitz auf den heimischen SV 47 Dallgow sowie auf den SV Blau-Weiß Dahlewitz.

 

Bereits in der ersten Partie bewiesen die Gartenstädterinnen ihre Überlegenheit und gingen nach 15 Minuten schon 8:0 in Führung. Im Spiel drei gegen drei konnten die HSV- Mädchen überzeugen und boten viele schöne Spielzüge. Leider konnte dieses Niveau in Durchgang zwei nicht mehr gehalten werden. Es mangelte an der Laufbereitschaft und am direkten Zusammenspiel. Der 16:2 Erfolg war jedoch zu keiner Zeit gefährdet.

 

Im zweiten Spiel stand der HSV den Mädchen aus Dahlewitz gegenüber, die man bereits vor einer Woche in eigener Halle deutlich bezwingen konnte. Auch diesmal waren die Falkenseer klarer Favorit und wurden dieser Rolle auch vollauf gerecht. Zum Seitenwechsel führte der HSV mit 7:0, am Ende stand es dann 19:1 für die Mannschaft von Trainer Moritz. Der konnte erneut den jüngeren und noch unerfahrenen Spielerinnen mehr Einsatzzeit geben. Die machten ihre Sache wie schon eine Woche zuvor wirklich gut und lassen für die Zukunft hoffen.

 

Ein Dank der Mannschaft gehr an die mitgereisten Eltern, die das Team lautstark unterstützten.

 

 

HSV 04 II spielte mit: Mia Vangermain, Maja Fischer, Sara Brandt, Lilly Knisch, Thea Wehmeier, Nele Strobl, Samira Herbert, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Ana Camargo, Lea Holtz und Amy Sohrweide.

 

stm

 

Foto zur Meldung: Handball-Nachwuchs:  "Zweite des HSV 04 klettert auf Platz 4
Foto: Handball-Nachwuchs: "Zweite des HSV 04 klettert auf Platz 4

E2 mit 3 Siegen in der Stadthalle erfolgreich

(13.03.2018)

Die 2.Mannschaft der E-Jugend hatte am vergangenen Sonntag neben den angesetzten Punktspielen am Ende noch ein Nachholspiel zu absolvieren. Hier traf man auf die Gegner HSC Potsdam, HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf und SV Blau-Weiß Dahlewitz.

 

In allen Spielen sah man hier eine gut aufgestellte Mannschaft der E2 des HSV Falkensee, die eine Leistungssteigerung vorwiesen. Auch wenn hier Defizite in der „3 gegen 3“-Variante zu sehen waren, zeigte die „2.Mannschaft“ ihr erlerntes Können in den jeweils 2.Spielhälften. Man sah schon gut Ansätze im Angriff der „jungen“ Mannschaft.

 

Die erste Begegnung gegen HSC Potsdam lief zunächst etwas holprig. Nach und nach steigerten sich die Gartenstädterinnen und gingen verdient mit 7:1 in die Halbzeitpause und beendeten dies Partie mit 18:3 aus Sicht von Falkensee.

 

In der zweiten Spielbegegnung stießen die Falkenseer auf die etwas stärkere Mannschaft Teltow/Ruhlsdorf, die in bis dahin noch vor der E2 in der Tabelle stand. Hier erarbeiteten sich die Mädels aus Falkensee besonnen die Führung zur Halbzeit mit 6:2. Viele gute Konterzüge führten zum Endergebnis von 13:6 für Falkensee II.

 

Als letztes stieß die E2 im Nachholspiel auf die Mädchen aus Dahlewitz, die bisher in dieser Saison noch keinen Sieg verbuchen konnte. So konnte Trainer Steffen Moritz alle seine Schützlinge aus Falkensee gleichteilig einsetzen. Die Mädels warfen sich nun förmlich in Torrausch. Es ging verdient mit 13:1 in die Halbzeitpause. Im Verlauf der 2.Halbzeit brachten die Gartenstädterinnen sich immer wieder durch schnelle Konter nach vorn und versuchten in den letzten drei Minuten auch das 30. Tor zu erzielen. Doch der Kuchengott ließ es nicht zu. Somit endete diese Partie 29:2 aus Sicht des HSV Falkensee. Jede Spielerin der E2 konnte sich in die Torschützenliste eintragen lassen. Lea Holtz hatte an diesem Tag ihren ersten Einsatz und machte ihre Arbeit recht gut.

 

Durch die überzeugende Leistung rutschte die E2 auf den Tabellenplatz 5 hoch. Die Leistung lässt hoffen, dass die Mädels am Ende der Saison noch auf Rang 4 steigen.

 

Es spielten:

Mia Vangermain, Samira Herbert, Thea Wehmeier, Lea Holtz, Maja Fischer, Lilly Knisch, Lotte Frerich, Sara Brandt, Nele Strobl, Elisabeth Schulze und Ana Dubrawa

Es fehlten Amy Sohrweide und Elsa Hamann

Coach Steffen Moritz

 

nm

 

Foto zur Meldung: E2 mit 3 Siegen in der Stadthalle erfolgreich
Foto: E2 mit 3 Siegen in der Stadthalle erfolgreich

E2-Jugend mit einem Sieg und einer Niederlage beim Auswärtsspieltag in Wusterwitz

(04.03.2018)

Am vergangenen Sonntag verteidigte die 1.Mannschaften HSV 04 ihre klare Tabellenführung in der Kreisliga des Spielbezirks C.

 

Das Team von Trainer Norbert Merzbach bezwang in ihrem ersten Spiel den Gastgeber vom SV Blau-Weiß Wusterwitz deutlich mit 17: 3 . In der ersten Halbzeit (8:1) taten sich die HSV- Spielerinnen noch etwas schwer und konnten nur selten ihren Tempohandball zeigen. In Durchgang zwei dominierte Falkensee dann klar und setzte sich Tor um Tor ab. Im Verlauf des Spiele steigerte sich HSV- Deckung, so dass Torhüterin Greta Adolph nur selten eingreifen musste.

 

Im zweiten Spiel trafen die beiden Falkensee E-Jugendmannschaften das erste Mal in dieser Saison aufeinander. Der Tabellenführer ging sehr gelassen in die Partie und tat sich im Spiel drei gegen drei anfangs recht schwer. Die Mädchen der "Zweiten" hielten gut mit und erspielten sich einige Torchancen. Besonders Elisabeth Schulze und Thea Wehmeier konnten im schnellen Zusammenspiel überzeugen und erzielten gemeinsam fünf, der insgesamt sechs Treffer. Die körperliche und spielerische Überlegenheit des verlustpunktfreien Tabellenführers wurde in der zweiten Halbzeit immer deutlicher. Am Ende ging das Match für die 2. Mannschaft mit 6:27 verloren, was für den Saisonverlauf keine große Bedeutung haben dürfte.

 

Viel wichtiger was für das Team von Trainer Steffen Moritz das Spiel gegen Gastgeber Wusterwitz. Wollte man das Saisonziel, am Ende im oberen Teil der Tabelle zu stehen noch erreichen, musste endlich mal wieder ein Sieg her. In der ersten Halbzeit erwischte Wusterwitz den besseren Start und ging schnell mit 3:1 (6:2) in Führung. Die Falkenseer Deckung agierte zu brav und ließ immer wieder freie Würfe zu. Nach einer Auszeit und einem Wechsel im Tor lief es dann besser. Die Seiten wurden dann beim Stand von 5:7 aus HSV- Sicht gewechselt.

 

In Durchgang zwei war die Abwehr deutlich aggressiver und ballorientierter. Somit ergaben sich nun mehr Kontermöglichkeiten. Nun trafen auch die großen Mädchen aus dem Rückraum, so dass Lilly Knisch, Sara Brandt und Mia Vangermain gemeinsam sieben Tore erzielten konnten. Als der HSV 3 Minuten vor Ende sogar mit drei Toren führte (13:10), sah alles nach Sieg aus. Doch durch überhastete Abschlüsse und unnötige Ballverluste brachte man Wusterwitz noch einmal zurück. Am Ende war dann der 13:12 Erfolg für die "Zweite" des HSV 04 zwar etwas glücklich aber völlig verdient.

 

Am kommenden Sonntag gibt es dann ab 09:30 Uhr den letzten Heimspieltag beider Mannschaften in der Falkenseer Stadthalle. Dann hoffen die Mädchen wieder auf lautstarke und sportliche Unterstützung.

 

HSV 04 I spielte mit: Larissa Bohn, Ida Ruppin, Josephine Merzbach, Greta Adolph, Tessa Hoffmann, Frida Minasch, Marie Schroeder, Marie Therese Porschke und Inga Schröder.

 

HSV 04 II spielte mit: Mia Vangermain, Maja Fischer, Sara Brandt, Lilly Knisch, Thea Wehmeier, Nele Strobl, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Ana Camargo, Maren Plawka und Amy Sohrweide.

 

stm

Foto zur Meldung: E2-Jugend mit einem Sieg und einer Niederlage beim Auswärtsspieltag in Wusterwitz
Foto: E2-Jugend mit einem Sieg und einer Niederlage beim Auswärtsspieltag in Wusterwitz

Handball-Nachwuchs E2: Falkensees "Zweite" mit ersten Niederlagen

(19.12.2017)

Die zweite E-Jugendmannschaft des HSV Falkensee 04 musste am vergangenen Sonntag ihre ersten beiden Saisonniederlagen hinnehmen.

 

Gegen Gastgeber Ahrensdorf/Schenkenhost, der auf dem dritten Tabellenplatz steht gab es eine bittere 9: 11 Niederlage. Bitter, weil Falkensee eine Unmenge bester Torgelegenheiten ausließ und somit dem Gegner immer wieder aufbaute. Bereits in diesem Spiel zeigten sich Unsicherheiten im Team von Trainer Steffen Moritz. Fehlende Laufbereitschaft und viele technische Fehler brachten den Kontrahenten schnell in Ballbesitz und ermöglichten ihm am Ende den etwas glücklichen aber verdienten Sieg.

 

Vielleicht war die HSV-Mannschaft von der Niederlage etwas geschockt, denn in der zweiten Partie gegen Tabellenführer SV Brandenburg/West lief es noch schlechter. Bis auf Torhüterin Mia Vangermain, die wieder einmal hervorragend hielt, fand keine Spielerin zu ihrer Normalform. Obwohl der Rückstand zur Pause nur zwei Tore betrug (3:5), verloren die Mädchen in Durchgang zwei Minute um Minute ihre Linie. Am Ende gewann Brandenburg völlig verdient mit 13:6 und bleibt weiter an der Tabellenspitze.

 

Allerdings haben die Havelstädterinnen nach ihrer Niederlage gegen Gastgeber Ahrensdorf/ Schenkenhorst bereits vier Minuspunkte, was die Chancen der beiden Falkenseer Mannschaften auf ein gute Saisonergebnisse erhöhen.

 

Doch dafür muss die "Zweite" nach der Weihnachtspause wieder konzentrierter und kämpferischer in die Punktspiele gehen.

 

HSV 04 II spielte mit: Mia Vangermain, Maja Fischer, Sara Brandt, Lilly Knisch, Thea Wehmeier, Nele Strobl, Elsa Hamann, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Samira Herbert, Ana Camargo Dubrawa und Amy Sohrweide.

 

stm

E-Jugendteams des HSV Falkensee weiter auf der Erfolgsspur / E2

(12.11.2017)

Am vergangenen Sonntag bestätigten die beiden Mannschaften der E- Jugend des HSV 04 ihre derzeit dominante Rolle in der Liga des Spielbezirks C.

 

Auch die II. Mannschaft des HSV bleibt weiter auf der Erfolgsspur und konnte die Siege Nummer drei und vier einfahren. Gegen die Gäste aus der Landeshauptstadt führte die Truppe von Trainer Steffen Moritz zur Halbzeit bereits mit 9:2 und der Coach konnte mit vielen Dingen sehr zufrieden sein. Kritik übte er vor allen Dingen an der Chancenverwertung. Viele gut herausgespielte Angriffe wurden nicht in Tore umgewandelt, so dass der klare 16:3 Sieg an Ende sogar noch etwas zu niedrig ausfiel.

 

Beim zweiten Spiel gegen die HSG Teltow/Ruhlsdorf lief es in den ersten Minuten überhaupt nicht. Kaum Bewegung und viele technische Fehler waren die Ursache für eine Schwache erste Halbzeit. Falkensee konnte in dieser Phase von Glück reden, dass Torhüterin Mia Vangermain wieder einen tollen Tag hatte und viele gegnerische Torwürfe entschärfen konnte.

 

In der Halbzeitpause stellte der HSV- Coach seine Schützlinge noch einmal auf den Gegner ein und forderte viel mehr Tempo und Zielstrebigkeit. Teilweise gelang dies in den zweiten 15 Minuten, in der sich Samira Herbert positiv hervortat. Sie war in beiden Spielen sowohl im Angriff, als auch im Deckungsbereich Falkensees beste Spielerin.

 

Beide Teams bedanken sich auf diesem Weg bei den vielen fleißigen Eltern, Großeltern und Freunden die sich sowohl bei der Imbissversorgung, als auch bei Anfeuern der Mannschaften als erstklassig erwiesen.

 

 

HSV 04 II spielte mit: Mia Vangermain, Tilda Elcome, Maja Fischer, Sara Brandt, Lilly Knisch, Thea Wehmeier, Nele Strobl, Elsa Hamann, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich, Samira Herbert und Amy Sohrweide.

 

stm

 

Foto zur Meldung: E-Jugendteams des HSV Falkensee weiter auf der Erfolgsspur / E2
Foto: wbl. E2-Jugend

Gelungener Saisonauftakt für die II. E-Jugend des HSV Falkensee

(08.10.2017)

Ein ganz schweres Saisonauftaktprogramm hatten die Mädchen der II. E-Jugendmannschaft des HSV Falkensee am vergangenen Sonntag in Rangsdorf. Dort traf man auf den Tabellendritten aus Brandenburg, sowie die Gastgeberinnen aus Rangsdorf, die in der Tabelle derzeit auf Platz 4 liegen.

 

Das Team von Trainer Steffen Moritz spielte zum ersten Mal in dieser Besetzung, da beim Vorbereitungsturnier noch nicht alle Spielerinnen zur Verfügung standen. Im Match gegen den SV Brandenburg/West begann man im Spiel drei gegen drei sehr aufmerksam und agierte auf Augenhöhe mit dem Kontrahenten aus der Havelstadt. Mit einem Leistungsgerechten 6:6 Unentschieden ging es in die Halbzeitpause. Der HSV- Trainer war mit seiner Mannschaft bis dahin sehr zufrieden, forderte für die zweiten 15 Minuten aber noch schnelleres Spiel und eine bessere Chancenverwertung. Dies wurde in Durchgang zwei konsequent umgesetzt und die Partie am Ende völlig verdient mit 14: 9 gewonnen. Den Ausschlag für den Sieg gab eine hervorragende Torhüterleistung von Mia Vangermain sowie die vielen erfolgreichen Tempogegenstöße. Entsprechend groß war der Jubel nach dem Schlusspfiff.

 

Nach einem Spiel Pause traf Falkensee dann auf den Gastgeber vom SV Lok Rangsdorf, das zuvor deutlich gegen Dahlewitz gewinnen konnte.

Diesmal übernahmen die HSV- Mädchen von Beginn an die Initiative und dominierten Halbzeit eins (7:4) recht deutlich. In der zweiten Halbzeit konnten die vielen mitgereisten Eltern mehrere gute und durchdachte Spielzüge sehen und toll herausgespielte Tore bejubeln. Ein besonderes Lob vom Coach bekam nach dem Spiel Lilly Knisch, die die Abwehr hervorragend organisierte und selbst torgefährlich war.

Insgesamt hat die gesamte Mannschaft überzeugen können und befindet sich auf dem richtigen Weg, eine erfolgreiche Saison zu spielen.

 

HSV 04 II spielte mit: Mia Vangermain, Tilda Elcome, Maja Fischer, Sara Brandt, Lilly Knisch, Thea Wehmeier, Nele Strobl, Elisabeth Schulze, Lotte Frerich und Samira Herbert

 

stm

 

Foto zur Meldung: Gelungener Saisonauftakt für die II. E-Jugend des HSV Falkensee
Foto: Gelungener Saisonauftakt für die II. E-Jugend des HSV Falkensee

E2-Jugend des HSV 04 belegt den 7. Platz beim CHC Turnier

(11.09.2017)

Seit vielen Jahren eröffnen Falkenseer Mädchenmannschaften die neue Saison beim Turnier des Charlottenburger HC. Bei der E-Jugend waren die HSV- Mädchen Titelverteidiger und wollten auch in diesem Jahr wieder eine wichtige Rolle bei der Verteilung der ersten Plätze spielen.

 

Das Team der I. E-Jugend wird in der neuen Saison von Norbert Merzbach trainiert und hatte es in der Vorrunde mit Mannschaften aus Lübeck, Berlin, Teltow/Ruhlsdorf und Oranienburg zu tun. Im Auftaktspiel gab es einen deutlichen 5:0 Sieg gegen den Ligakontrahenten aus Teltow. Anschließend wurden der Oranienburger HC mit 8:1, der Gastgeber CHC mit 6:0 und die Mädchen aus Lübeck mit 5:0 geschlagen. Als Gruppenerster zog das HSV-Team in das Halbfinale ein. Dort traf man auf den Tabellenzweiten der anderen Staffel, die HSG Schlaubetal- Odervorland, und konnte erneut deutlich mit 5: 1 gewinnen.

 

Im Finale trafen die Schützlinge von Übungsleiter Merzbach erneut auf die Lübecker Mannschaft, die in ihrem Halbfinale die SG EBT Berlin mit 2:1 besiegen konnte.

In einem hochdramatischen und hart umkämpften Finale hatten die Gartenstädterinnen am Ende die Nase vorn und gewannen knapp aber verdient mit 2:1. Der Jubel bei den Spielerinnen und den mitgereisten Eltern war natürlich groß.

 

Die neue II. E-Jugend wird von Trainer Steffen Moritz betreut. Die Mädchen spielten zum ersten Mal in dieser Besetzung zusammen und hatten zu Beginn große Abstimmungsprobleme. In der Vorrunde gab es im Auftaktspiel eine 1:3 Niederlage gegen Schlaubetal-Odervorland, danach hatte man gegen die SG EBT Berlin mir 1:7 das Nachsehen. Der Falkenseer Trainer war mit der Einstellung seiner Schützlinge überhaupt nicht einverstanden. Bis auf Torhüterin Mia blieben alle Spielerinnen unter ihren Möglichkeiten. Im dritten Spiel gegen den VfL Lichtenrade gab es dann den ersten Erfolg (3:1) und die Stimmung wurde deutlich besser. Auch wenn man das letzte Vorrungenspiel gegen den VfV Spandau unglücklich mit 2:3 verlor, steigerten sich die Mädchen von Spiel zu Spiel. In der Endrunde um die Plätze 6-10 verlor man zwar gegen den Gastgeber vom CHC mit 5:7, doch zeigte die bis dahin beste Turnierleistung. Im abschließenden Spiel um Platz 7 konnte die Truppe von Trainer Moritz schließlich mit 4:2 gegen den Oranienburger HC gewinnen.

 

Bedenkt man, dass die beiden Mannschaften nach den Sommerferien erst eine Woche im Training waren und viele Spielerinnen noch fehlten, konnten die Trainer mit dem Abschneiden ihrer Teams sehr zufrieden sein. Bis zum Saisonstart im Oktober sind es noch einige Trainingseinheiten, um die Mannschaften gut vorzubereiten.

 

Ein großer Dank geht wieder an die vielen mitgereisten Eltern, die den Mädchen ein toller Rückhalt waren. Auf diese Unterstützung hoffen die beiden E-Jugendteams auch für die kommende Spielserie.

 

HSV I / II spielte mit: Helena, Jojo, Frida, Ida, Bohne, Tessa, Emma, Clara, Mia, Lilly, Nele, Isi, Elisabeth, Krümel,

Tilda und Lotte

 

stm

Foto zur Meldung: E2-Jugend des HSV 04 belegt den 7. Platz beim CHC Turnier
Foto: E2-Jugend des HSV 04 belegt den 7. Platz beim CHC Turnier

E2-Jugend mit zwei tollen Spielen auf Platz 5 der Tabelle

(09.04.2017)

Am vergangenen Sonntag machte das Team von Trainer Steffen Moritz mit zwei Siegen in Rangsdorf den Titelgewinn perfekt und feierte diesen Erfolg gebührend. Aus den beiden letzten Punktspielen benötigte die "Erste" drei Punkte, um den Meistertitel klar zu machen.

 

Durch den ungefährdeten Auftakterfolg gegen den HSC Potsdam (20 : 3) standen die Chancen recht gut das gesteckte Ziel zu erreichen. Bereits in der ersten Halbzeit im Spiel drei gegen drei dominierten die Gartenstädterinnen und führten zur Pause mit 11:0. In Durchgang zwei blieben die Falkenseer Mädchen weiter aggressiv und spielfreudig. Entsprechend deutlich fiel des Endergebnis aus. Hervorzuheben sind aus der Mannschaft Torhüterin Josephine Gonsior, die in beiden Spielen hervorragend hielt und Clara Ullrich, die ihr erstes Punktspieltor erzielte.

 

Im zweiten Spiel des Tages traf die "Zweite" des HSV 04 auf den Tabellenzweiten Lok Rangsdorf, der sich noch theoretische Chancen auf den Titelgewinn ausrechnen konnte und in dieser Partie klarer Favorit war. Doch was das Team von Norbert Merzbach in diesem Match zeigte, war ganz großer Sport. Angefangen von einer hervorragend haltenden Torhüterin Greta Adolph, über eine äußerst spielfreudige Charlene Kühnaß, bis hin zu einer toll kämpfenden Deckung waren alle Dinge zu sehen, die sich ein Trainer und die vielen mitgereisten Fans wünschten. Bereits zur Halbzeit (4:4) wurde deutlich, dass die "Zweite" es dem Gastgeber nicht leicht machen würde. In Durchgang zwei konnte sich keine Mannschaft so richtig absetzen und es blieb lange recht eng. Am Ende war es wohl der stärkere Wille und die bessere Abwehrleistung des HSV II, die den Ausschlag für ein herausragendes und leistungsgerechtes Remis (11:11) gaben. Im großen Jubel des Teams und der Fans ging fast unter, dass die "Zweite" mit diesem Punkt den Meistertitel für Falkensee bereits gesichert hatte. Dafür ein ganz großes Lob an diese Mannschaft von Übungsleiter Norbert Merzbach.

 

Die krönte den tollen Punktspieltag mir einem grandiosen 15:5 Sieg gegen den HSC Potsdam und sicherte sich in der Abschlusstabelle den anvisierten 5. Tabellenplatz. Anschließend ließ man sich gebührend von den vielen mitgereisten Handballfans feiern und drückte der "Ersten" im letzten Spiel der Saison die Daumen.

Obwohl der Meistertitel bereits gesichert war wollten die Mädchen der I. E-Jugend noch einmal zeigen, dass sie zurecht ganz vorn in der Tabelle stehen. Und das stellte das Team von Trainer Moritz eindrucksvoll unter Beweis. Bereits in der ersten Halbzeit, im Spiel drei gegen drei, führte Falkensee mit 13:7 und hatte viele toll herausgespielte Torchancen. Erneut wurde das HSV-Angriffsspiel von Isabelle Lohrenz intelligent eröffnet und besonders durch Alissa Stoye und Maya Steiniger erfolgreich abgeschlossen. Mit diesem Vorsprung im Rücken konnte der HSV- Coach durchwechseln und brachte auch die jüngeren und unerfahrenen Spielerinnen. In dieser Phase kam Rangsdorf zwar etwas besser ins Spiel, musste dann aber zur Kenntnis nehmen, dass auch der "zweite Anzug" beim HSV 04 passt. Nun trafen eben Jana Bodem und Isa Lohrenz, die das Team in dieser Phase führen mussten. Am Ende stand ein souveräner 24:15 Sieg zu Buche und das Team erfüllte ihrem Trainer einen großen Wunsch. Der wollte, dass das Spiel deutlich und überzeugend gewonnen wird, damit sich alle in der Halle einig sind, dass der HSV Falkensee zurecht diesen Meistertitel verdient hat.

 

Was danach folgte war pure Freude. Beide Falkenseer Mannschaften trafen sich zum Teamkreis zusammen und erwarteten bei der Siegerehrung den Lohn für die tolle Saison.

Auch hier waren die mitgereisten Eltern wieder ganz weit vorn und sorgten für die entsprechende Stimmung. Die fand ihren Höhepunkt, als ein selbstgebastelter goldener Pokal vom Fanblock an das Meisterteam überreicht wurde und fortan zu einem begehrten Fotoobjekt werden sollte.

 

Die Siegerehrung und die nachfolgenden Fototermine dauerten fast so lange, wie die beiden Spiele der Teams zusammen. Am Ende aber bleibt der Stolz der Trainer auf ihre beiden E-Jugendmannschaften und der Dank an alle, die diese tolle Saison unterstützt haben.

 

HSV I: Josephine Gonsior (TW), Lea und Vivien Bärwaldt, Laura Ligier, Maya Steiniger, Alissa Stoye, Jana Bodem, Isabelle Lohrenz, Annalena Wolsch, Clara Ullrich, Emma Bremer und Inga Bettermann.

 

HSV II: Greta Adolph (TW), Lena Schneider, Charlene Kühnaß, Mailin Schütz, Josephine Merzbach, Larissa Gänßle, Helena Weber, Ida Ruppin, Larissa Bohn, Ann-Marie Steffens, Marie Schroeder, Larissa Genßle und Tessa Hoffmann

 

stm

E2-Jugend - Gute kämpferische Einstellung konnte am Wochenende nicht in Spielerfolge umgesetzt werden

(29.03.2017)

Mit zwei weiteren Punktspielerfolgen konnte die erste Mannschaft der E-Jugend des HSV Falkensee 04 die Tabellenführung im Spielbezirk C verteidigen.

 

Spielerisch allerdings konnte das Team von Trainer Steffen Moritz nicht überzeugen. Besonders im ersten Spiel gegen die HSG Teltow/Ruhlsdorf gab es wenig Grund zur Zufriedenheit für den Falkenseer Übungsleiter. Bereits in der ersten Halbzeit im Spiel drei gegen drei taten sich die Gartenstädterinnen wieder recht schwer. Zu wenig Bewegung und ungenaue Zuspiele verhinderten die gewünschte Dominanz. Somit ging man zwar mit einer 8:2 Führung in die Pause, doch überzeugend war die Leistung nicht.

 

In Durchgang zwei sollte sich an der Spielweise wenig ändern. Einige der etablierten und erfahrenen Spielerinnen hielten sich nicht an die Vorgaben des Trainers und ermöglichten dem Gegner viele Torchancen. So kam Teltow/Ruhlsdorf Tor um Tor heran und belohnte sich für eine gute zweite Halbzeit (7:4). Der HSV 04 gewann das Spiel am Ende zwar mit 12: 9, doch so richtig wollte sich keine Freude darüber einstellen.

 

Die sehr deutliche Kabinenansprache des HSV- Coachs nach dem Match muss wohl gewirkt haben, denn im zweiten Spiel gegen den MBSV Belzig gab es eine deutliche Leistungssteigerung. Halbzeit eins ging mit 7:1 an Falkensee und am Ende hieß es 13:8 für den HSV. Besonders der zweite Durchgang versöhnte den Falkenseer Übungsleiter etwas. Die HSV-Mädchen zeigten viele schnelle und passsichere Angriffe und deuteten damit ihr wahres Leistungsvermögen an. Mit Vivien Bärwaldt hatte man dann auch eine sehr sichere Torschützin (6) und mit Josephine Gonsior eine zuverlässige Torfrau. In zwei Wochen geht es zum Saisonabschluss nach Rangsdorf, wo das Team mit einem Erfolg gegen den Tabellenzweiten den Meisterschaftstitel erreichen kann.

 

Etwas gehandicapt ging die zweite Mannschaft in das Punktspielturnier. Mit Torhüterin Johanna Graf und der besten Torschützin Charlene Kühnaß fehlten gleich zwei ganz wichtige Spielerinnen im Team von Übungsleiter Norbert Merzbach.

Im Falkenseer Tor stand Greta Adolph, die ihre Sache wieder hervorragend machte. Auch kämpferisch haben alle Spielerinnen überzeugen können. Es fehlt der Mannschaft noch an Torgefahr von mehreren Spielerinnen. Oft bleiben gut vorgetragene Angriffe dann beim Torabschluss unbelohnt.

 

Gegen den MBSV Belzig gab es eine 5: 13 Niederlage, das Spiel gegen Teltow/ Ruhlsdorf wurde mit 3: 10 verloren. In beiden Partien konten die HSV- Mädchen im Spiel drei gegen drei sehr gut mithalten. In der zweiten Halbzeit tun sich die Schützlinge von Trainer Merzbach noch immer schwer. Doch erneut konnte man deutliche Fortschritte bei den Spielerinnen sehen, die berechtigte Hoffnung für die kommenden Spiele machen. Am 9. April bestreitet das Team der "Zweiten" ihre beiden letzten Punktspiele in Rangsdorf und hofft wieder auch die tolle Unterstützung vieler Fans.

 

HSV I: Josephine Gonsior, Lea und Vivien Bärwaldt, Laura Ligier, Maya Steiniger, Alissa Stoye, Jana Bodem, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Annalena Wolsch, Clara Ullrich, Emma Bremer und Inga Bettermann.

 

HSV II: Lena Schneider, Mailin Schütz, Josephine Merzbach, Larissa Gänßle, Celina Raufuß, Helena Weber, Ida Ruppin, Larissa Bohn, Greta Adolph, Ann-Marie Steffens, Marie Schroeder, Larissa Genßle, Lisa Eckardt

 

stm

E2-Jugend - Klarer Aufwärtstrend trotz zwei Niederlagen

(13.03.2017)

Mit zwei Punktspielerfolgen konnte die erste Mannschaft der weiblichen E- Jugend vom HSV Falkensee am vergangenen Sonntag die Tabellenführung in der Kreisliga übernehmen.

 

Gegen den Gastgeber von der HSG Teltow/Ruhlsdorf gewann die Truppe von Trainer Steffen Moritz deutlich mit 15:8 (8:4). Das Team vom MBSV Belzig konnte mit 23:8 bezwungen werden. Erneut blitzte die Spielfreude und die technische Überlegenheit der Gartenstädterinnen zu selten auf.

 

Immer wieder verfielen einige Spielerinnen in Einzelaktionen, die meist mit Ballverlust oder vergebenen Torchancen endeten. Wenn der Ball jedoch schnell weitergespielt wurde und alle Spielerinnen in Bewegung waren, konnte sich der HSV- Coach über schöne Spielzüge und toll herausgespielte Tore freuen. Ein besonderes Lob verdienten dich Isabelle Lohrenz und Jana Bodem, die in der Abwehr hervorragend agierten und immer wieder für ihre Mitspielerinnen aushelfen mussten. Sieben der zehn Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen und die beiden "Neuen", Emma Bremer und Clara Ullrich, machten ihre Sache wieder sehr ordentlich. Wenn die Mädels an die guten Momente in den letzten Spielen anknüpfen können und noch mehr als Team zusammen arbeiten, ist der Titelgewinn am Ende der Saison möglich.

 

Die "Zweite" konnte den Aufwärtstrend der letzten Wochen bestätigen, auch wenn es zwei Niederlagen gab. Gegen Belzig stand es zur Halbzeit nur 1:1, bevor in Durchgang zwei etwas mehr Bewegung in die Partie kam. Lange Zeit hielt die Mannschaft von Übungsleiter Norbert Merzbach mit, doch dann vergaben die Mädchen einige gute Torgelegenheiten und Belzig konnte sich binnen weniger Minuten absetzen. Am Ende verlor der HSV II das Spiel mit 6:11. Vor dem zweiten Match gegen den Gastgeber von Teltow/Ruhlsdorf musste sich Torhüterin Johanna Graf verletzungsbedingt abmelden. Für sie stand Greta Adolph im Tor und machte ihre Sache gut. Erneut konnten die Falkenseerinnen im Spiel drei gegen drei gut mithalten und gingen mit einem Unentschieden in die Pause. In der zweiten Halbzeit fehlte den HSV- Mädchen etwas die Abgeklärtheit, ihre Angriffe ruhiger und durchdachter auszuspielen. In der Deckung ließ mit zunehmender Spieldauer die Konzentration nach, so dass der Gegner in der Schlussphase noch einmal durchstarten konnte. Mit 8:12 ging die Partie verloren und HSV II bleibt auf dem fünften Tabellenplatz.

 

Bereits am nächsten Spieltag kommt es in Belzig zu den Rückspielen dieser Partien. Dann sollten die Mädchen der "Zweiten" den Aufwärtstrend weiter bestätigen und vielleicht den einen oder anderen Punkt mit nach Hause nehmen können.

 

HSV I: Josephine Gonsior, Lea und Vivien Bärwaldt, Maya Steiniger, Alissa Stoye, Jana Bodem, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Annalena Wolsch, Clara Ullrich und Emma Bremer

 

HSV II: Johanna Graf (TW), Lena Schneider, Mailin Schütz, Charlene Kühnaß, Josephine Merzbach, Tessa Hoffmann, Larissa Gänßle, Celina Raufuß, Helena Weber, Ida Ruppin, Larissa Bohn, Greta Adolph, Ann-Marie Steffens

 

stm

Foto zur Meldung: E2-Jugend - Klarer Aufwärtstrend trotz zwei Niederlagen
Foto: E2-Jugend - Klarer Aufwärtstrend trotz zwei Niederlagen

E2-Jugend mit zweitem Saisonerfolg und insgesamt toller Leistung

(05.03.2017)

E2-Jugend

 

Eine sehr positive Bilanz zogen die beiden Übungsleiter der E-Jugendteams des HSV Falkensee am vergangenen Sonntag.

 

In eigener Halle empfingen die Schützlinge von Norbert Merzbach und Steffen Moritz die Mannschaften von Lok Rangsdorf und dem HSC Potsdam. Die "Zweite" hatte es im Auftaktspiel gleich mit dem Tabellenführer aus Rangsdorf zu tun und war eigentlich krasser Außenseiter. Doch der positive Eindruck der letzten Trainingseinheiten sollte auch im Spiel gegen den Favoriten sichtbar werden.

 

Von der ersten Minute an agierten die Mädchen des HSV II sehr aggressiv und waren körperlich sehr präsent. Im Angriff konnte die bis dahin recht dürftige Chancenverwertung deutlich verbessert werden. Die Spielerinnen des Tabellenführers staunten nicht schlecht, als es zur Pause lediglich 5:4 aus Sicht von Rangsdorf stand. Auch in Durchgang zwei blieben die Falkenseer Mädchen sehr konzentriert und hielten den Ausgang des Spiels bis in die Schlussminute offen. Etwas unglücklich vergaben der HSV beim Stand von 11:11 die letzte Torgelegenheit. Rangsdorf hatte den letzten Angriff und traf zum 12:11 Endstand für die Gäste. Natürlich war die Enttäuschung auf Falkenseer Seite sehr groß, doch alle Zuschauer in der Stadthalle waren sich einig, dass dies ein tolles und spannendes Handballspiel war.

 

Im Anschluss an diese Partie gewann die erste Mannschaft des HSV 04 gegen den HSC Potsdam ungefährdet mit 31:3. Trainer Steffen Moritz war besonders mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden, weil seine Schützlinge den besprochenen Plan sehr exakt umsetzten. Man wollte den Gegner mit schnellen Aktionen überraschen und einen beruhigenden Vorsprung herausspielen. Dann konnte man die jüngeren und unerfahrenen Spielerinnen zum Einsatz bringen und ihnen Spielpraxis verschaffen. Tor um Tor konnte Falkensee sich absetzen und mit einer deutlichen Führung in die Halbzeitpause gehen. In Durchgang zwei konnte der HSV-Übungsleiter seine Stammspielerinnen etwas schonen, da direkt im Anschluss der Tabellenführer aus Rangsdorf wartet. Auch die Ergänzungsspielerinnen machten ihre Sache gut und hatten großen Anteil am souveränen Sieg.

 

Viel schwieriger sollte die Partie gegen Lok Rangsdorf werden. Beide Teams taten sich anfangs recht schwer und hatten viele technische Fehler. Auch die Chancenverwertung war auf beiden Seiten mangelhaft. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fielen mehr Tore, so dass Falkensee mit 9:5 in die Pause gehen konnte. In den zweiten 15 Minuten blieben die HSV-Mädchen zwar weiter in Führung, doch spielerisch gab es viele Unzulänglichkeiten. Einige Spielerinnen verloren die Linie und taten zu wenig im Deckungsbereich. Oft wurde Torhüterin Josephine Gonsior völlig allein gelassen. Durch einige Wechsel wurde etwas nachjustiert und der HSV 04 entschied das Spiel schließlich doch deutlich mit 19:10 für sich.

 

Zum Abschluss des Spieltages gab es dann noch einmal großen Jubel. Die "Zweite" besiegte in einem tollen Match den HSC Potsdam mit 14:2 (5:1) und sicherte sich damit den zweiten Saisonerfolg und einen besseren Tabellenplatz. Die Mädchen vom HSV waren hoch motiviert, nach der knappen Niederlage gegen Rangsdorf. Besonders die Achse Torfrau Johanna Graf, Spielmacherin Lena Schneider und Torschützin Charlene Kühnaß war Garant für diesen schönen Sieg. Jetzt sollte diese Euphorie bis zum kommenden Sonntag anhalten, um dann in Kleinmachnow gegen den MSV Belzig und Teltow/Ruhlsdorf wieder so tolle Spiele abzuliefern.

 

An dieser Stelle bedanken sich beide Mannschaften bei den Eltern, Freunden und Helfern für die tolle Unterstützung auf der Tribüne und am Versorgungsstand.

 

HSV I: Josephine Gonsior, Lea und Vivien Bärwaldt, Laura Ligier, Maya Steiniger, Alissa Stoye, Jana Bodem, Isabelle Lohrenz, Frida Minasch, Annalena Wolsch, Clara Ullrich und Emma Bremer

 

HSV II: Johanna Graf (TW), Lena Schneider, Mailin Schütz, Charlene Kühnaß, Josephine Merzbach, Tessa Hoffmann, Larissa Gänßle, Celina Raufuß, Helena Weber, Ida Ruppin, Larissa Bohn

 

stm

E2-Jugend mit deutlicher Leistungssteigerung - starke Gegner verhinderten den Erfolg

(15.01.2017)

Spielbericht aus Sicht der E 2:

 

Erst den zweiten Spieltag hatten die beiden Teams der E-Jugend des HSV Falkensee am vergangenen Samstag in dieser Saison.

 

In Brandenburg spielten beide Mannschaften gegen den gastgebenden SV 63 Brandenburg-West und mussten dabei auf wichtige Spielerinnen verzichten. Aufgrund von Verletzungen, Krankheit und Familienfeiern standen gleich vier Mädchen nicht zur Verfügung. Die "Erste" konnte dies noch gut kompensieren, im Team des HSV II fehlte besonders Spielmacherin Lena Schröder.

 

Das erste Spiel gewannen die Schützlinge von Trainer Steffen Moritz gegen Brandenburg mit 17: 8, wobei sich sein Team besonders in Halbzeit eins recht schwer tat. Im Spiel drei gegen drei war zu wenig Bewegung zu sehen, so dass viele Angriffe bereits im Ansatz verpufften. In Durchgang zwei lief es spielerisch etwas besser, aber nun vergaben die Falkenseer Mädchen eine Unmenge von besten Torchancen. Am Ende stand ein völlig verdienter Erfolg zu Buche und die beiden neuen Spielerinnen Clara Ullrich und Emma Bremer bestritten ihren ersten Punktspieleinsatz.

 

Im Anschluss daran mussten dann die beiden HSV- Mannschaften gegeneinander antreten. Auch wenn die "Erste" deutlich mit 18: 9 gewinnen konnte, war eine deutliche Steigerung beim Team des HSV II zu sehen. Einmal mehr ragte Torhüterin Johanna Graf heraus, die reihenweise beste Torgelegenheiten des Gegners zu Nichte machte. Bei HSV I wurde Spielmacherin Isabell Lohrenz vom Trainer besonders gelobt. Sie organisiert hervorragend die Abwehr und schließt ein ums andere mal Lücken im Deckungssystem. Insgesamt konnte man mit der Leistung der ersten Mannschaft zufrieden sein, nur die vielen vergebenen Torchancen machen dem Coach etwas Sorgen. Gegen stärkere Gegner kann das ein entscheidender Faktor sein.

 

Im letzten Spiel des Tages verloren die Mädchen der "Zweiten" leider mit 6: 10 gegen Brandenburg, lernten jedoch auch aus dieser Partie. Wenn das Team von Trainer Norbert Merzbach mehr Selbstbewusstsein hat und gute spielerische Ansätze auch in Torgefahr umsetzen kann, wird es noch einige gute Ergebnisse in der Saison erzielen können.

 

Am 5. März spielen dann beide Mannschaften der E- Jugend des HSV 04 in der Stadthalle gegen die Teams aus Potsdam und Rangsdorf. Für die "Erste" geht es dann schon um einen vorderen Tabellenplatz, weil man wie Rangsdorf noch verlustpunktfrei ist. Die Mädchen freuen sich dann auf tolle Unterstützung von den Tribünen.

 

HSV I spielte mit: Lea und Vivien Bärwaldt, Laura Ligier, Maya Steiniger, Jana Bodem, Josephine Gonsior, Isabelle Lohrenz, Annalena Wolsch, Clara Ullrich und Emma Bremer.

 

HSV II spielte mit: Johanna Graf, Larissa Bohn, Tessa Hoffmann, Ann-Marie Steffens, Josephine Merzbach, Ida Ruppin, Charlene Kühnaß, Helena Weber, Mailin Schütz und Celina Raufuß.

 

stm

Foto zur Meldung: E2-Jugend mit deutlicher Leistungssteigerung - starke Gegner verhinderten den Erfolg
Foto: E2-Jugend mit deutlicher Leistungssteigerung - starke Gegner verhinderten den Erfolg

Zweite E-Jugend startete erstmals beim Turnier des CHC in Berlin

(21.09.2016)

Die zweite Mannschaft des HSV 04 belegte am vergangenen Wochenende beim Jugendturnier des HC Charlottenburg Berlin am Ende den 8. Platz (Sieger wurde die E1 des HSV Falkensee 04).

 

Das Team von Trainer Norbert Merzbach brauchte einige Zeit, um wieder spielerische Sicherheit zu bekommen. In der Vorrunde spielte man gegen den VfV Spandau (0:4), die HSG Teltow/Ruhlsdorf (1:3), JSG Allertal (1:1) und den HSV Frankfurt/Oder (2:3). In den Platzierungsspielen traf man noch einmal auf den VfV Spandau und verlor knapp mit 1:3.

 

Den Oranienburger HC konnte Falkensee im letzten Spiel dann mit 3:2 bezwingen und damit für einen versöhnlichen Abschluss sorgen.

 

Bis zum Saisonbeginn bleiben den Mädchen der E-Jugend noch einige Wochen Zeit, um sich noch besser einzuspielen.

 

Es spielten: 

E2: Johanna Graf (TW ,) Annalena Wolsch, Lena Schneider, Lisa Eckardt, Celina Rauchfuß , Larissa Gänßle, Josephine Merzbach, Mailin Schütz, Ann-Marie Steffens

 

stm

 
Rasenbewässerung Mario Thiele

Wir danken unseren Sponsoren & Partnern für Ihre Unterstützung!